Sonntag, 4. Juli 2021

[Kinderbuch] "Sommer auf Solupp" von Annika Scheffel

Irgendwo weit draußen, wie ein Klecks im Meer, liegt Solpp. Niemals hätte Mari gedacht, dass dieser Ort so viele Überraschungen bereithalten würde: Das Ferienhaus mit den geheimnisvollen Zimmern, die magischen Dunkelstunden, die Wildponys, der fremde Junge aus dem Meer. Und während sie sich noch über all die Rätsel wundern, stecken Mari und ihre Brüder schon mittendrin im schönsten Abenteuer, das man sich vorstellen kann. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Thienemann Verlag)


Der Sommer ist eine ganz besondere Zeit für Kinder. Mit dieser Jahreszeit werden lebenslange Erinnerungen verbunden. Ich erinnere mich heute noch ans damalige Eisessen, an Tage am See, Ausflüge oder Urlaube. Und sehr stark bleiben auch Sommerbücher im Gedächtnis, denn das Lesen, gerade das auf einem Badetuch oder im Urlaub, gehört hier einfach dazu. "Sommer auf Solupp" ist ein Kinderbuch, dass zum einen die Stimmung des Sommers perfekt einfängt, zum anderen mit einem großen Abenteuer aufwartet. Alleine schon das Gefühl, wenn man einen ersten Blick auf das Buch wirft, ist toll. Sehr schön, nicht nur für Kinder ab 10 Jahren.

[...] das Lächeln kommt einfach von selbst, weil die Sonne ihr ins Gesicht scheint und die Luft nach Salz riecht und Sonnencreme und Abenteuer, warm und weich und wunderbar. Und weil das Meer vor ihr glitzert wie verzaubert und der Himmel so blau ist, als hätte ihn sich jemand ausgedacht, und die Möwen so aufgeregt kreischen, als hätten sie eine wichtige Nachricht für Mari. - S. 5

Eigentlich hatte Mari überhaupt keine Lust, die sechswöchigen Sommerferien auf der winzigen Insel Solupp zu verbringen. Viel lieber wäre sie im Fussballcamp, das nun leider für sie ausfällt. Der Entschluss zum Inselurlaub wurde von Maris Mutter gefasst, weil in der Familie nichts mehr ist wie zuvor. Und Mari muss sich fügen. Doch nach der Ankunft auf Solupp erfährt Mari bald, das hier alles besonders ist. Nicht nur wunderschön, heimelig und voller Überraschungen, sondern auch geheimnisvoll und spannend. Das soll wohl tatsächlich ein Sommer werden, den Mari niemals vergisst.

Ich muss hier vorausschicken, dass "Sommer auf Solupp" für mich nicht nur sommerliches Leseerlebnis war, sondern eine Familiengeschichte enthält, die das Lesen authentisch und wertvoll gemacht hat. Maris Vater war sehr krank, er ist zwar augenscheinlich wieder genesen, aber seitdem ist die Unbeschwertheit und Fröhlichkeit aus der Familie verschwunden. Besonders stark merkt man das an Mari, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, aber auch an ihrem älteren Bruder Kurt, der sich, nicht nur der Pubertät wegen, immer mehr abkapselt. Die Entwicklung und Dynamik innerhalb der Familie und zwischen den drei Geschwistern (Mari hat zwei Brüder) hat mir besonders gut gefallen.

Annika Scheffel schreibt besonders und ausdrucksstark. Ihr Satzbau ist eigen und gefühlvoll. Mit den ersten Seiten überkommt große und kleine Leser*innen dieses schöne Sommerfeeling, eine Atmosphäre, nach der man sich in Büchern sehnt. Das liegt natürlich am Handlungsort, der kleinen Insel Solupp, aber auch an den wunderbaren (und wundersamen) Beschreibungen und Gegebenheiten, die hier auf Mari und ihre Geschwister warten.
Für mich persönlich wandelte sich dieses Lesegefühl, mit dem beginnenden Abenteuer, in das Mari, ihre Geschwister und ihre neuen Freunde hineingezogen werden. Auch meine 11-jährige Tochter empfand das so. Die Familiengeschichte und ihre Entwicklung bleibt, jedoch wird das Sommerlesegefühl von der (etwas komischen) Abenteuergeschichte abgelöst. Wir empfanden das dann teilweise sogar als zu langwierig. Das Ende ist genau so, wie es in einem Kinderbuch sein soll, mit einer guten Auflösung und einem positiven Neuanfang und Gefühl innerhalb Maris Familie. "Sommer auf Solupp" ist ein abgeschlossenes Buch, eine Rückkehr auf die Insel wäre aber denkbar.

Damaris' Fazit ...
"Sommer auf Solupp" gehört zu den sommerlichen Kinderbüchern, an die man sich lange erinnern wird. Eine wunderschöner, sommerlich-besonderer Handlungsort, wird mit einer wertvollen Familien- und Freundschaftsgeschichte verknüpft, die zu einem waschechten Abenteuer wird. Für mich und meine 11-jährige Tochter hätte es sogar ruhig noch mehr Sommerlesen und weniger Abenteuergeschichte sein dürfen, wie empfanden diese sogar als etwas zäh. Vielleicht sehen das jüngere Leser*innen anders. Empfehlenswert ist das Buch allemal.


"Sommer auf Solupp", Thienemann Verlag 2021 - Hardcover, 320 Seiten - 15,00 € [D] - Text von Annika Scheffel - ab 10 Jahren