Samstag, 27. März 2021

[Kinderbuch] "Rätselhafte Ereignisse in Perfect: Hüter der Fantasie" von Helena Duggan

Violet lebt in der perfekten Stadt. In einer Stadt voller Rätsel und Geheimnisse. Und nur sie allein kann hinter die Fassade blicken!
Willkommen in Perfect - einem Ort, an dem nichts ist, wie es scheint! Die Bewohner tragen rosafarbene Brillen, trinken speziellen Tee und führen ein Leben in Gehorsam. Auf den ersten Blick ist alles makellos, ordentlich und geradezu märchenhaft. Doch nachts patrouillieren Hüter durch die Straßen, die ein düsteres Geheimnis bewahren. Violet setzt alles daran, das Mysterium zu ergründen. Schnell erkennt sie, dass Fantasie und Erinnerungen dabei die stärksten Waffen sind. Aber die Fantasie folgt ihren eigenen Gesetzen ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag)


Nach einem ersten Blick auf den Inhalt hatte "Rätselhafte Ereignisse in Perfect: Hüter der Fantasie" sofort alle meine Aufmerksamkeit. Das klingt ja spannend! Eine Stadt namens Perfect, in der alles perfekt ist - oder vielmehr scheint. Ein Mädchen blickt hinter die Fassade und entdeckt Ungeheuerliches. Und das war dann auch tatsächlich so. Dieser Tilogiestart ist noch viel spannender, manchmal sogar gruseliger, als erwartet. Junge Leser*innen ab etwa 10 Jahren bekommen hier eine leicht strange und aufregende Geschichte mit dystopisch-skurriler Anmutung, die es ganz schön in sich hat. Der Reihenstart kann auch als Einzeltitel gelesen werden.

Auf den Stufen vor dem Laden nahm sie ihre Brille ab und blickte sich um. Um sie herum war alles dunkel und verschwommen. Kaum dass sie die Brille wieder aufsetzte, kehrte ihr Augenlicht zurück.
Sie probierte das Ganze noch mehrmals aus, immer mit demselben Ergebnis. Ein Schauer lief ihr über den Rücken. Ohne ihre Brillen waren sie außerstande zu sehen. Das Gleiche musste demnach für sämtliche Einwohner der Stadt gelten. Wenn es nach Violet ging, war das alles andere als perfekt. - S. 36/37

Violet zieht mit ihren Eltern in das Städtchen Perfect. Ihr Vater soll für die Stadtvorsteher arbeiten. Alles hier scheint perfekt, schön und glücklich, doch nur, wenn man die rosarote Brille aufhat, die alle Einwohner*innen tragen müssen und täglich einen besonderen Tee trinkt. Ansonsten sieht man in Perfect alles verschwommen, kann kaum etwas erkennen. Violet kann wenig mit den strengen Regeln anfangen, die in Perfect gelten, und dann verändert sich ihre Mutter so sehr, wird folgsam und angepasst wie alle anderen Bewohner*innen, sodass Violet sie kaum wiederkennt. Als dann auch noch Violets Vater verschwindet, muss sie der Sache auf den Grund gehen. Welches Geheimnis wird in Perfect verborgen?

Das Buch ist eine solche Augenweide (schöne Innengestaltung, megatolle Karte), dass man alleine darum gänzlich in der Geschichte versinken möchte. Diese beginnt sofort spannend und geheimnisvoll und hat eine Art düsteren Charme. Ich wollte wissen, was hier los ist, und allzu schwer machte es mir die Autorin nicht. Mit der Zeit, recht schnell, kann man gewisse Schlüsse ziehen. Für jüngere Kinder ist diese Art der Vorhersehbarkeit eine gute Lesemotivation. Violet freundet sich mit Boy an, einem Waisenjungen, dem sie eigentlich nie begegnen dürfte. Was die beiden herausfinden, lässt Leser*innen nicht nur sprichwörtlich die Haare zu Berge stehen. Die Handlung und etwas schräge Grundstimmung wird ganz schön gefährlich und auch gruselig-krass für die angestrebte Zielgruppe.

Dagegen wirkt der Erzählstil (für mich?) manchmal etwas zu einfach oder kindlich. Und Kritik übe ich an stereotypen Aussagen, "Witze" über Mädchen die über die Handlung verteilt zu finden sind (Mädchen stellen sich an oder sind schwach, "Sei kein solches Mädchen!", "Ich bin ein Junge, ich friere nicht.", Boy ist genervt, dass ausgerechnet Violet, als Mädchen, ihn gerettet hat, usw.) So etwas sollte in Kinderbüchern nicht mehr vorkommen. Mehr freundschaftliche Dynamik und Zusammenhalt zwischen Violet und Boy hätten mir persönlich besser gefallen.
Nach einem spannenden Showdown endet "Hüter der Fantasie" ohne Cliffhanger. Theoretisch ist die Geschichte für diesen Band auch abgeschlossen. Es gibt jedoch noch einen losen Faden, der ganz sicher im Folgeband wieder aufgenommen wird. Ich bin davon überzeugt, dass es spannend weitergehen wird.

Damaris' Fazit ...
Spannend geht es zu in "Rätselhafte Ereignisse in Perfect: Hüter der Fantasie"; richtig spannend! Denn in dieser Stadt ist das Leben nicht so perfekt und charmant, wie der Blick durch die rosaroten Brillen der dauerlächelnden und angepassten Einwohner*innen glauben lässt. Violet schaut hinter die Fassade ... und was sie da entdeckt, kann jungen Leser*innen ganz schön die Haare zu Berge stehen lassen. Das Thema ist gut gewählt, nicht alltäglich und sogar zu Ende erzählt. Am Schluss gibt es jedoch noch Potenzial für mitreißende Fortsetzungen.


"Rätselhafte Ereignisse in Perfect: Hüter der Fantasie", Loewe Verlag 2021 - Band 1 - Hardcover, 432 Seiten - 14,95 € [D] - Text von Helena Duggan - Übersetzt von Ulrike Köbele - ab 10 Jahren