Samstag, 27. März 2021

[Kinderbuch] "Rätselhafte Ereignisse in Perfect: Hüter der Fantasie" von Helena Duggan

Violet lebt in der perfekten Stadt. In einer Stadt voller Rätsel und Geheimnisse. Und nur sie allein kann hinter die Fassade blicken!
Willkommen in Perfect - einem Ort, an dem nichts ist, wie es scheint! Die Bewohner tragen rosafarbene Brillen, trinken speziellen Tee und führen ein Leben in Gehorsam. Auf den ersten Blick ist alles makellos, ordentlich und geradezu märchenhaft. Doch nachts patrouillieren Hüter durch die Straßen, die ein düsteres Geheimnis bewahren. Violet setzt alles daran, das Mysterium zu ergründen. Schnell erkennt sie, dass Fantasie und Erinnerungen dabei die stärksten Waffen sind. Aber die Fantasie folgt ihren eigenen Gesetzen ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag)


Nach einem ersten Blick auf den Inhalt hatte "Rätselhafte Ereignisse in Perfect: Hüter der Fantasie" sofort alle meine Aufmerksamkeit. Das klingt ja spannend! Eine Stadt namens Perfect, in der alles perfekt ist - oder vielmehr scheint. Ein Mädchen blickt hinter die Fassade und entdeckt Ungeheuerliches. Und das war dann auch tatsächlich so. Dieser Tilogiestart ist noch viel spannender, manchmal sogar gruseliger, als erwartet. Junge Leser*innen ab etwa 10 Jahren bekommen hier eine leicht strange und aufregende Geschichte mit dystopisch-skurriler Anmutung, die es ganz schön in sich hat. Der Reihenstart kann auch als Einzeltitel gelesen werden.

Auf den Stufen vor dem Laden nahm sie ihre Brille ab und blickte sich um. Um sie herum war alles dunkel und verschwommen. Kaum dass sie die Brille wieder aufsetzte, kehrte ihr Augenlicht zurück.
Sie probierte das Ganze noch mehrmals aus, immer mit demselben Ergebnis. Ein Schauer lief ihr über den Rücken. Ohne ihre Brillen waren sie außerstande zu sehen. Das Gleiche musste demnach für sämtliche Einwohner der Stadt gelten. Wenn es nach Violet ging, war das alles andere als perfekt. - S. 36/37

Violet zieht mit ihren Eltern in das Städtchen Perfect. Ihr Vater soll für die Stadtvorsteher arbeiten. Alles hier scheint perfekt, schön und glücklich, doch nur, wenn man die rosarote Brille aufhat, die alle Einwohner*innen tragen müssen und täglich einen besonderen Tee trinkt. Ansonsten sieht man in Perfect alles verschwommen, kann kaum etwas erkennen. Violet kann wenig mit den strengen Regeln anfangen, die in Perfect gelten, und dann verändert sich ihre Mutter so sehr, wird folgsam und angepasst wie alle anderen Bewohner*innen, sodass Violet sie kaum wiederkennt. Als dann auch noch Violets Vater verschwindet, muss sie der Sache auf den Grund gehen. Welches Geheimnis wird in Perfect verborgen?

Dienstag, 23. März 2021

[Bilderbuch] "Ein Fuchs namens Henry" von Margaret Sturton

Henry bewundert Füchse. Er bewundert sie so sehr, dass er am liebsten aussehen möchte wie einer. Aber Mama findet das gar nicht toll. Henry ist ein Hase, sagt sie jedenfalls. Und deswegen soll Henry sich auch wie ein richtiger Hase verhalten. Das Fell rot anmalen, Fuchsohren und einen Fuchsschwanz basteln, gar mit Füchsen spielen: Das gehört sicher nicht dazu.
Doch Henry kann kein Hase sein. Er fühlt sich nun mal wie ein Fuchs. Und Mama versteht: Das Wichtigste ist, dass es ihrem Henry gutgeht - ob Hase oder Fuchs, sie liebt ihren wunderbaren Henry genau so, wie er ist. (Text- und Coverrechte: Carlsen Verlag)


Jeder Mensch ist einzigartig, und jeder Mensch ist sich seiner Identität am sichersten. Das gilt es nicht nur zu tolerieren, sondern auch zu respektieren, denn das Leben ist vielfältig und niemals einfarbig. Das können auch schon kleine Kinder verstehen, bzw. sind hier meist natürlich-unvoreingenommen, und es ist wunderbar, dass es Bilderbücher zu diesem Thema gibt. Ein besonders warmherziges, humorvolles, aber auch deutliches ist "Ein Fuchs namens Henry". Die 6-jährige Tochter ist davon so begeistert, dass es bei uns täglich auf dem Vorleseprogramm steht.

Henry lebt in einer Hasenfamilie. Aber Henry selbst bewundert Füchse. So sehr, dass er wie ein Fuchs aussehen möchte und am liebsten Fuchsspiele spielt. Er bastelt sich Fuchsohren und einen Fuchsschwanz - leider schneidet er diesen aus Mamas schönem Kleid aus. Seine Hasenmama ist davon so irritiert (und besorgt), dass sie Henry tagtäglich zurechtweist; er soll sich wie ein richtiger Hase verhalten. Darüber wird Henry immer trauriger und unglücklicher. Bis er damit herausplatzt wer er wirklich ist. Und das versteht dann auch seine Mama, denn Henry ist für sei ein allerliebstes Fuchskind.

Samstag, 6. März 2021

[Kinderbuch] "Socke und Sophie: Pferdesprache leicht gemacht" von Juli Zeh

Pony Socke wurde misshandelt und hat jedes Vertrauen in den Menschen verloren. Für Sophie geht ein Traum in Erfüllung, als sie Socke in Pflege nehmen darf. Aber der Traum zerplatzt: Sophie muss erkennen, dass Socke und sie sich einfach nicht verstehen. Die andauernden Missverständnisse zwischen Pony und Mädchen führen zu gefährlichen Situationen. Und dann droht da noch die ultimative Katastrophe: Wenn Socke sich nicht bald reiten lässt, läuft er Gefahr, als vermeintliches Problempferd eingeschläfert zu werden ... Sophie muss Pferdesprache lernen, und zwar schnell. (Text-, Cover- und Zitatrechte: dtv Verlagsgesellschaft)


In unserer Familie ist das Thema Pferd ständig präsent. Ich selbst bin seit meiner Kindheit, also schon immer, ein Pferdemädchen, die Töchter sind es auch (die 11-Jährige extrem, die 6-Jährige etwas weniger). Diese wunderbaren Tiere sind faszinierend und anziehend. Das wird immer so sein. Und auch, wenn man sich gut auskennt, lohnt es sich, dieses Wissen aufzufrischen, zu vertiefen oder sogar etwas dazuzulernen. In "Socke und Sophie: Pferdesprache leicht gemacht" geht es für junge Leser*innen darum, Pferde und ihr Verhalten zu verstehen und dadurch eine echte Partnerschaft aufzubauen. Egal ob mit dem eigenen Pferd oder Pony, einem Pflegepferd oder weil es einfach schön und interessant ist, darüber zu lesen. Das Buch ist Geschichte und Sachbuch zugleich. Eine super Sache und für die 11-Jährige mitreißend-ergreifend und augenöffnend.

Jetzt sitze ich auf meinem Bett, und mir ist ein bisschen schwindelig. Ein Pflegepony! Ich habe gar nicht gefragt, wie es heißt. Wie groß, wie alt, welche Farbe. Stute oder Wallach, oder vielleicht sogar ein Hengst? Das ist mir egal. Ich liebe das Pony jetzt schon, egal, wie es aussieht. Zwei Wörter kreisen durch meinen Kopf: völlig verstört. Auf einmal wird mir mulmig zumute. Obwohl ich schon so lange reite, habe ich eigentlich wenig Ahnung von Pferden. - S. 23

Wie gehe ich mit einem Pony um, das kein Vertrauen zum Menschen hat? Wie finde ich Zugang zu einem Pferd, das sich von mir abwendet? Diese Frage stellt sich die 12-jährige Sophie, die das große Glück hat, ein Pflegepony zu bekommen. Dass Socke misshandelt wurde und als extrem schwierig gilt, das weiß sie zwar, doch als sie mit dem Pony nicht weiterkommt, verwandelt sich ihr Glück in Sorge und Frustration. Doch Sophie hat Menschen, die ihr zur Seite stehen und die ihr zeigen, wie sie eine Sprache lernen kann, die Pony Socke versteht.