Donnerstag, 11. Februar 2021

[Kinderbuch] "Roboter träumen nicht" von Lee Bacon

Vor dreißig Jahren sind die Menschen ausgestorben. Jetzt wird die Welt von Maschinen beherrscht. Der Roboter XR_935 findet das genau richtig so. Denn ohne die Menschen gibt es keinen Krieg, keine Umweltverschmutzung, keine Verbrechen. In der Robotergesellschaft läuft alles reibungslos und effizient - bis zu dem Tag, an dem XR etwas Unmögliches entdeckt: einen Menschen. Ein Mädchen, das seine Hilfe braucht ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


"Roboter träumen nicht", das neue Kinderbuch von Lee Bacon, gehört zu den Titeln, die mich sofort ansprachen. Das lag zum einen am tollen Cover, das zugleich berührt und polarisiert, vor allem aber neugierig macht. Zum anderen ist das Thema spannend und aktuell: Eine Welt, die von Robotern und Maschinen beherrscht wird, in der die Existenz von Menschen nicht vorgesehen und erwünscht ist. Vor dem Lesen hatte ich also gewisse Vorstellungen von der Geschichte. Diese wurden erfüllt, und ich bekam noch mehr. "Roboter träumen nicht" ist weitaus gefühlvoller als gedacht, dazu sehr unterhaltsam. Und das Buch enthält einige tiefgreifende Fragen und Gedanken zur Menschheit und unserer Rolle auf dem Planeten Erde. Fand ich super!

Vor mir lag eine Landschaft aus verlassenen Gebäuden. "Warum steht all das noch?", fragte ich. "Warum wurden diese Bauten nicht eingeebnet? Sie erfüllen keinen Zweck."
"An diesem Punkt irrst du dich", antwortete Elternteil_1. "Sie erfüllen einen sehr wichtigen Zweck. Sie dienen dazu, das Andenken aufrechtzuerhalten."
"Welches Andenken?"
"Das Andenken an die Schwächen der Menschheit", erläuterte Elternteil_2. - S. 25

Menschen erfanden Roboter und machen sich diese zunutze, bis sie unentbehrlich wurden. Doch die Menschen machten Fehler, die Roboter nicht. Irgendwann entschieden die Roboter, dass es genug sei ... und sie löschten alle Menschen aus. Seitdem ist die Welt eine bessere, und alles läuft reibungslos und effizient. So hat es Roboter XR gelernt. So ist es gut und richtig. Täglich erledigt XR mit seinen Kollegen Ceeron und SkD die gleichen Arbeiten, nichts wird hinterfragt. Das ändert sich, als den dreien Emma begegnet, ein Menschenmädchen, und ihre Hilfe benötigt.

Donnerstag, 4. Februar 2021

[Bilderbuch] "Jahrmarkt um Mitternacht" von Gideon Sterer

Es ist kurz vor Mitternacht: Schlüssel klappern, ein Auto fährt davon und im Dunkeln am Waldrand beobachten schon ungeduldige Augenpaare, wann es soweit ist für ihren Einsatz: Rapp Zapp! Und schon ist er wieder erleuchtet: der Jahrmarkt, den die Menschen gerade verlassen haben. Jetzt erobern Wildschwein, Fuchs und Hase Autoscooter, Riesenrad und Karussell. (Text- und Coverrechte: Bohem Press)


Auf den ersten Blick habe ich "Jahrmarkt um Mitternacht" bei den Weihnachtsbilderbüchern einsortiert. Vielleicht lag's am nostalgischen Karussell auf dem Cover oder der angedeuteten Beleuchtung? Aber da habe ich mich wohl vertan, denn "Jahrmarkt um Mitternacht" ist ein Bilderbuch fürs ganze Jahr. Und zudem ein sehr besonderes. Dazu gleich mehr. Es ist ein Bilderbuch über die Nacht und über Tiere. Hier wird Atmosphäre, sogar etwas (unheimliche) Spannung, großgeschrieben. Selbst Humor und überraschende Szenen sind enthalten. Und das alles kommt ohne Text aus ... und funktioniert allerbestens. Für uns ein perfektes Bilderbuch!

Versteckt zwischen Bäumen, schauen die Tiere zu, wie ein Jahrmarkt auf der Waldlichtung aufgebaut wird. Das bunte Treiben nimmt seinen Lauf, die Menschen haben Spaß und werden dabei natürlich von den Tieren beobachtet. Sie halten sich bereit. Und in der Nacht ... als der Jahrmarkt verlassen ist, der Nachtwächter alles verschlossen hat ... finden die Tiere einen Weg durch den Zaun. Sie schalten die Beleuchtung an und erleben unbekannte Freuden und Genüsse. Bis der Morgen graut. Dann geht es, inklusive aller Erlebnisse und so manchem Jahrmarkt-Mitbringsel, zurück in den Wald.