Mittwoch, 7. Juli 2021

[Kinderbuch] "M.A.G.I.K.: Die Prinzessin ist los" von Tanja Voosen

Noch nie hat Nele den Job ihres Vaters als Agent eines magischen Schutzprogramms so sehr gehasst wie an dem Tag, als auf einmal Romy bei ihnen auftaucht. Sie ist nervig, unausstehlich und - eine waschechte Prinzessin aus dem magischen Königreich Marabel. Wegen großer Unruhen dort, schwebt die Königsfamilie in Gefahr und Romy muss sich bei Nele und ihrem Vater verstecken. Aber P wie Prinzessin? Wohl eher P wie peinlich! Denn Romy, die sich in der Schule als Neles Cousine ausgeben muss, weiß überhaupt nicht, wie man sich normal verhält. Und dann ist da noch Romys magische Gabe, die Nele in einen Schlamassel nach dem nächsten stürzt. Doch plötzlich ist es Romy, die in Schwierigkeiten steckt und eine wahre Freundin braucht ... (Text-, und Coverrechte: Arena Verlag)


Kinderbücher von Tanja Voosen sind für uns ein Highlight. Ihre Geschichten sind immer kreativ, freundschaftlich und herzlich. Außerdem verbindet die Autorin Spannung und Humor sehr gut. Da liest auch die 11-Jährige gerne ein Buch, das ab 9 Jahren empfohlen wird. So geschehen beim Start der neuen Kinderbuchreihe "M.A.G.I.K." (tolles Wortspiel!). "Die Prinzessin ist los" ist wahrlich zauberhaft und total lustig. Es hat uns beiden, Mutter und Tochter, tolle Lesestunden beschert. Und obwohl die über 200 Seiten eng bedruckt sind, war die Geschichte viel zu schnell vorbei. Es hätte gerne direkt weitergehen können. Zum Glück folgt Band 2 recht schnell.

Neles Vater hat fast nie Zeit für sie. Schließlich arbeitet er als Agent für das magische Schutzprogramm M.A.G.I.K. Doch jetzt platzt selbst Nele der Kragen, denn Romy, eine echte Prinzessin, benötigt Schutz und soll sich für eine Weile bei ihnen verstecken. Nele soll mit Romy alles teilen. Dabei würde sie viel lieber Fußball spielen und nicht die Babysitterin für eine Prinzessin. Und auch für Romy ist die Sache alles andere als leicht. Schließlich kommt sie aus einem magischen Königreich, sie weiß überhaupt nicht, wie "normal sein" funktioniert. Klar, dass hier ein Schlamassel zum nächsten führt.

Sonntag, 4. Juli 2021

[Kinderbuch] "Sommer auf Solupp" von Annika Scheffel

Irgendwo weit draußen, wie ein Klecks im Meer, liegt Solpp. Niemals hätte Mari gedacht, dass dieser Ort so viele Überraschungen bereithalten würde: Das Ferienhaus mit den geheimnisvollen Zimmern, die magischen Dunkelstunden, die Wildponys, der fremde Junge aus dem Meer. Und während sie sich noch über all die Rätsel wundern, stecken Mari und ihre Brüder schon mittendrin im schönsten Abenteuer, das man sich vorstellen kann. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Thienemann Verlag)


Der Sommer ist eine ganz besondere Zeit für Kinder. Mit dieser Jahreszeit werden lebenslange Erinnerungen verbunden. Ich erinnere mich heute noch ans damalige Eisessen, an Tage am See, Ausflüge oder Urlaube. Und sehr stark bleiben auch Sommerbücher im Gedächtnis, denn das Lesen, gerade das auf einem Badetuch oder im Urlaub, gehört hier einfach dazu. "Sommer auf Solupp" ist ein Kinderbuch, dass zum einen die Stimmung des Sommers perfekt einfängt, zum anderen mit einem großen Abenteuer aufwartet. Alleine schon das Gefühl, wenn man einen ersten Blick auf das Buch wirft, ist toll. Sehr schön, nicht nur für Kinder ab 10 Jahren.

[...] das Lächeln kommt einfach von selbst, weil die Sonne ihr ins Gesicht scheint und die Luft nach Salz riecht und Sonnencreme und Abenteuer, warm und weich und wunderbar. Und weil das Meer vor ihr glitzert wie verzaubert und der Himmel so blau ist, als hätte ihn sich jemand ausgedacht, und die Möwen so aufgeregt kreischen, als hätten sie eine wichtige Nachricht für Mari. - S. 5

Eigentlich hatte Mari überhaupt keine Lust, die sechswöchigen Sommerferien auf der winzigen Insel Solupp zu verbringen. Viel lieber wäre sie im Fussballcamp, das nun leider für sie ausfällt. Der Entschluss zum Inselurlaub wurde von Maris Mutter gefasst, weil in der Familie nichts mehr ist wie zuvor. Und Mari muss sich fügen. Doch nach der Ankunft auf Solupp erfährt Mari bald, das hier alles besonders ist. Nicht nur wunderschön, heimelig und voller Überraschungen, sondern auch geheimnisvoll und spannend. Das soll wohl tatsächlich ein Sommer werden, den Mari niemals vergisst.

Sonntag, 30. Mai 2021

[Bilderbuch] "Bestimmer sein: Wie Elvis die Demokratie erfand" von Katja Reider

Wer glaubt, die alten Griechen hätten die Demokratie erfunden, irrt gewaltig: Es war Erdmännchen Elvis! Wenn die Tiere im Dschungel aufeinandertreffen, kommt es immer wieder zu Streit. Wer hat gebrüllt, wer schnarcht zu laut, wer hat die Kokosnuss geklaut? Wer rückt dem andern auf die Pelle? Wer darf wann an die Wasserstelle? Wie lässt sich bloß Ruhe in die Tierwelt bringen? Für die Löwen ist das keine Frage, sie wollen Bestimmer sein, weil sie die Zähne fletschen können. Die Zebras rühmen sich dagegen als vegetarische Friedensstifter. Und die Elefanten sind sowieso die Größten. Wer soll also die Tierwelt anführen? Die zündende Idee hat schließlich ein kleines Erdmännchen namens Elvis. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Carl Hanser Verlag)


Demokratie einfach erklärt? Und das bereits für junge Kinder? Aber ja! Kleinen Kindern politische Grundlagen zu erklären, ihnen dieses Wissen einfach und gut verständlich zu vermitteln, halte ich für eine sehr gute Idee. Am Beispiel der Demokratie, eine der größten Errungenschaften unserer Geschichte, funktioniert das ausgezeichnet. Und was könnte das besser verdeutlichen, als Dschungeltiere, die den ganzen Tag streiten, bis sie entdecken, dass es auch anders geht? "Bestimmer sein: Wie Elvis die Demokratie erfand" ist ein Bilderbuch ab 4 Jahren, das wunderschön gestaltet und in lustiger Reimform Kindern Politikwissen vermittelt.

Wer fordert stets das Allerbeste?
Und wer kriegt immer nur die Reste?
Wer bringt hier endlich Ruhe rein?
Wer soll im Land Bestimmer sein? - S. 10

Im Dschungel ist es herrlich schön. Saftiges Grün, Wasser und Blumen - eine richtige Idylle. Doch leider trügt der erste Eindruck, so richtig vergnügt ist hier keines der vielen Dschungeltiere. Streit ist an der Tagesordnung. Wer bekommt am meisten zu fressen? Wer brüllt oder schnarcht zu laut? Es gibt nichts, das keinen Aufreger provoziert. Jedes der Tiere möchte Bestimmer sein und trägt vor, warum es dafür am besten geeignet ist. Irgendwann hat das Erdmännchen Elvis genug und macht den Tieren den Vorschlag Vertreter zu wählen, die Streitigkeiten für alle ausfechten, und darüber abzustimmen. Und damit ist der Weg frei für eine echte Demokratie im Dschungel ... mit viel mehr Harmonie als bisher.

Donnerstag, 6. Mai 2021

[Bilderbuch] "Kitzel den Kakadu: Ein Mitmachbuch" von Nico Sternbaum

Was tut man, wenn ein Hahn Halsschmerzen bekommt? Warum ist es hilfreich, einem Geier einen Reim nachzurufen? Und wie bekommt Erfinder Eddi seine Seifenblasenmaschine in Gang gesetzt? Mit diesem lustigen Bilderbuch können Kinder ab 2 Jahren selbst aktiv werden: Sie dürfen das Buch schütteln, schaukeln, darauf herumklopfen oder über seine Seiten pusten, je nachdem, was die kleine Geschichte verlangt. Ein Buch voller Überraschungen für jede Menge Spiel, Spaß und Spannung! (Text- und Coverrechte: Bassermann Verlag)


"Kitzel den Kakadu" ist bereits das dritte Mitmachbuch, das in dieser Reihe erschienen ist (und in der jedes Buch für sich alleine steht). Wir besitzen alle. Das allein spricht schon dafür, denn das Anschauen, Vorlesen und Agieren mit dem Buch ist ein großer Spaß, dazu später mehr. Für den Alltag mit kleinen Kindern ist auch "Kitzel den Kakadu" eine Bereicherung. Hier darf man mitmachen und aktiv werden ... und das völlig manuell, ohne Hilfsmittel oder digitale Medien.

Der stabile Pappumschlag ist auch für kleine Kinderhände sicher. Zwar sind die Innenseiten aus Papier, aber auch dieses ist so stabil, dass es einiges aushält. Meist wird man das Buch zu zweit anschauen, bzw. vorlesen. Doch für viele Aktionen darf das Buch vom zuhörenden Kind in die Hand genommen werden.
Auf jeweils zwei Doppelseiten wird eine kleine Geschichte erzählt. Erst folgt der Zustand (z. B. der Kakadu, der traurig auf einem Ast sitzt), dann die Aktion (z. B. der Kakadu wird gekitzelt und ist dann wieder fröhlich). Dieses Prinzip zieht sich durchs ganze Buch. Es darf gekitzelt, geschaukelt, gepustet, geklatscht, gerufen, geklopft, getippt und gestreichelt werden.

Montag, 19. April 2021

[Kinderbuch] "Die elternlosen Erlebnisse der unzertrennlichen Fünf" von Hana Tooke

Vor zwölf Jahren wurde Milou mit ihrem Kuscheltier auf dem Dach des berühmtesten Waisenhauses von Amsterdam gefunden. Seitdem hofft sie auf die Rückkehr ihrer Eltern. Doch bevor diese auftauchen, steht der Zuckerhändler Bas Rotman vor der Tür. Er will Milou und ihre vier Freunde adoptieren, um sie auf seinem Schiff schuften zu lassen. Höchste Zeit zu fliehen! Die fünf folgen einer Spur, die in Milous Kuscheltier versteckt war: eine Taschenuhr, in die Koordinaten eingraviert sind. Der Weg zu Milous Familie? Er führt sie durch enge Gassen und über gefrorene Kanäle bis zu einer alten Windmühle. Wo sind ihre Eltern? Was ist damals passiert? Während die fünf nach Antworten suchen, sucht jemand anders längst nach ihnen ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: dtv Verlagsgesellschaft)


"Die elternlosen Erlebnisse der unzertrennlichen Fünf" ist nicht nur ein megatoller und spannender Buchtitel, es ist eines der Kinderbücher, die man mit allerbesten Erwartungen beginnt. Diese bestätigen sich auch bald, das Buch ist toll! Trotzdem war ich auch überrascht. Hana Tookes Kinderroman kommt im Stil alter Klassiker im Kinderbuch daher, ist charmant-altertümlich und abenteuerlich. Aber auch weitaus spannender, aufregender und gruseliger als ich gedacht hatte. Es geht gut zur Sache. Junge Leser*innen müssen sich warm anziehen, und das nicht nur, weil das Buch im und um das winterliche Amsterdam spielt. Es ist eine skurrile aber auch freundschaftliche Geschichte, bei der Kinder mitfiebern und mitdenken müssen und zugleich vollkommen darin versinken können.

Je mehr die kalte Fensterscheibe von Milous Atem beschlug, desto verschwommener wurde die Sicht. Seufzend wandte sie sich ab. Ein Stück gefrorener Wandfarbe blätterte ab und fiel mit einem leisen Kling neben ihr auf den Boden. Selbst die Dielen des Schlafsaals waren von einer hauchdünnen Frostschicht überzogen, und Milous Augäpfel waren so kalt, dass das Blinzeln wehtat. Der winzige Kamin der gegenüberliegenden Wand war dunkel und leer, wie immer. - S. 11/12

Für das Waisenhaus Kleine Tulpe in Amsterdam gibt es um 1880 strenge Regeln zum "Aussetzen von Babys". Keines der fünf Babys, um die es in dieser Geschichte geht, wurde ordnungsgemäß abgestellt und sind darum der strengen und kaltherzigen Heimleiterin ein besonderer Dorn im Auge. Auch Jahre später gelten Lotta, Mads, Mona, Gisbert und Milou als unadoptierbar. Als ein zwielichtiger Händler auftaucht und alle Fünf auf einmal adoptieren möchte, ist schnell klar, dass er die Waisenkinder auf seinem Schiff schuften lassen möchte. Die Fünf fliehen aus dem Waisenhaus, angeführt von Milou, die ihre Eltern finden möchte. Doch welche Abenteuer und Geheimnisse nun auf sie warten, hätten sie niemals gedacht ...

Sonntag, 11. April 2021

[Bilderbuch] "Ein Krokodil im Badesee?" von Karin Gruß und Dorota Wünsch

Aufruhr am Badesee - was ist da los?

"Krokodil im Badesee". Das kann nicht stimmen! Oder doch? Zwölf herrlich bunte Szenen erzählen von der großen Aufregung, die diese Schlagzeile anrichtet. Auf jedem Bild gibt es unglaublich viel zu suchen, zu entdecken und zu rätseln. Ein großer Spaß für kleine Spürnasen, die natürlich herausfinden, wer hinter der Geschichte steckt.

"Man darf nicht alles glauben, was behauptet wird!"
Dieses humorvolle Wimmelbilderbuch macht schon die Kleinen mit dieser Weisheit spielerisch vertraut. (Text- und Coverrechte: Mixtvision Verlag)


Das Bilderbuch "Ein Krokodil im Badesee?" hat hinter dem Titel ein Fragezeichen und macht schon damit deutlich, dass diese Aussage nicht unbedingt der Wahrheit entsprechend muss. Denn hier geht es, auf ganz lustige und spielerische Art und Weise, darum, dass man Dinge hinterfragen darf und soll. Dass nicht alles war ist, was erzählt und verbreitet wird. Autorin Karin Gruß hat sich für diese Geschichte tatsächlich von den Nachrichten um ein ausgebüxtes Krokodil inspirieren lassen und gemeinsam mit Illustratorin Dorota Wünsch ein spaßbringendes und sehr humorvolles Bilderbuch geschrieben. Außerdem gibt es darin bei jedem Anschauen oder Vorlesen etwas Neues zu entdecken.

Viele Badegäste haben sich am See eingefunden. Mit Badetuch, Luftmatratze und Radio sind sie angerückt, um einen schönen Badetag zu erleben. Doch was passiert hier? Plötzlich verschwinden Badehose, Gummiboot und Liegestuhl, kurz, alles, was diesen Tag perfekt machen soll. Schnell wird berichtet, dass ein Krokodil im Badesee haust und sich die Sachen geschnappt hat. Unruhe kommt auf, einige Badegäste möchten sogar nach Hause gehen. Ist wirklich ein Krokodil für das Verschwinden der Badeutensilien verantwortlich? Hier gilt es, genau hinzuschauen. Die Auflösung könnte dann überraschen.

Samstag, 27. März 2021

[Kinderbuch] "Rätselhafte Ereignisse in Perfect: Hüter der Fantasie" von Helena Duggan

Violet lebt in der perfekten Stadt. In einer Stadt voller Rätsel und Geheimnisse. Und nur sie allein kann hinter die Fassade blicken!
Willkommen in Perfect - einem Ort, an dem nichts ist, wie es scheint! Die Bewohner tragen rosafarbene Brillen, trinken speziellen Tee und führen ein Leben in Gehorsam. Auf den ersten Blick ist alles makellos, ordentlich und geradezu märchenhaft. Doch nachts patrouillieren Hüter durch die Straßen, die ein düsteres Geheimnis bewahren. Violet setzt alles daran, das Mysterium zu ergründen. Schnell erkennt sie, dass Fantasie und Erinnerungen dabei die stärksten Waffen sind. Aber die Fantasie folgt ihren eigenen Gesetzen ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag)


Nach einem ersten Blick auf den Inhalt hatte "Rätselhafte Ereignisse in Perfect: Hüter der Fantasie" sofort alle meine Aufmerksamkeit. Das klingt ja spannend! Eine Stadt namens Perfect, in der alles perfekt ist - oder vielmehr scheint. Ein Mädchen blickt hinter die Fassade und entdeckt Ungeheuerliches. Und das war dann auch tatsächlich so. Dieser Tilogiestart ist noch viel spannender, manchmal sogar gruseliger, als erwartet. Junge Leser*innen ab etwa 10 Jahren bekommen hier eine leicht strange und aufregende Geschichte mit dystopisch-skurriler Anmutung, die es ganz schön in sich hat. Der Reihenstart kann auch als Einzeltitel gelesen werden.

Auf den Stufen vor dem Laden nahm sie ihre Brille ab und blickte sich um. Um sie herum war alles dunkel und verschwommen. Kaum dass sie die Brille wieder aufsetzte, kehrte ihr Augenlicht zurück.
Sie probierte das Ganze noch mehrmals aus, immer mit demselben Ergebnis. Ein Schauer lief ihr über den Rücken. Ohne ihre Brillen waren sie außerstande zu sehen. Das Gleiche musste demnach für sämtliche Einwohner der Stadt gelten. Wenn es nach Violet ging, war das alles andere als perfekt. - S. 36/37

Violet zieht mit ihren Eltern in das Städtchen Perfect. Ihr Vater soll für die Stadtvorsteher arbeiten. Alles hier scheint perfekt, schön und glücklich, doch nur, wenn man die rosarote Brille aufhat, die alle Einwohner*innen tragen müssen und täglich einen besonderen Tee trinkt. Ansonsten sieht man in Perfect alles verschwommen, kann kaum etwas erkennen. Violet kann wenig mit den strengen Regeln anfangen, die in Perfect gelten, und dann verändert sich ihre Mutter so sehr, wird folgsam und angepasst wie alle anderen Bewohner*innen, sodass Violet sie kaum wiederkennt. Als dann auch noch Violets Vater verschwindet, muss sie der Sache auf den Grund gehen. Welches Geheimnis wird in Perfect verborgen?

Dienstag, 23. März 2021

[Bilderbuch] "Ein Fuchs namens Henry" von Margaret Sturton

Henry bewundert Füchse. Er bewundert sie so sehr, dass er am liebsten aussehen möchte wie einer. Aber Mama findet das gar nicht toll. Henry ist ein Hase, sagt sie jedenfalls. Und deswegen soll Henry sich auch wie ein richtiger Hase verhalten. Das Fell rot anmalen, Fuchsohren und einen Fuchsschwanz basteln, gar mit Füchsen spielen: Das gehört sicher nicht dazu.
Doch Henry kann kein Hase sein. Er fühlt sich nun mal wie ein Fuchs. Und Mama versteht: Das Wichtigste ist, dass es ihrem Henry gutgeht - ob Hase oder Fuchs, sie liebt ihren wunderbaren Henry genau so, wie er ist. (Text- und Coverrechte: Carlsen Verlag)


Jeder Mensch ist einzigartig, und jeder Mensch ist sich seiner Identität am sichersten. Das gilt es nicht nur zu tolerieren, sondern auch zu respektieren, denn das Leben ist vielfältig und niemals einfarbig. Das können auch schon kleine Kinder verstehen, bzw. sind hier meist natürlich-unvoreingenommen, und es ist wunderbar, dass es Bilderbücher zu diesem Thema gibt. Ein besonders warmherziges, humorvolles, aber auch deutliches ist "Ein Fuchs namens Henry". Die 6-jährige Tochter ist davon so begeistert, dass es bei uns täglich auf dem Vorleseprogramm steht.

Henry lebt in einer Hasenfamilie. Aber Henry selbst bewundert Füchse. So sehr, dass er wie ein Fuchs aussehen möchte und am liebsten Fuchsspiele spielt. Er bastelt sich Fuchsohren und einen Fuchsschwanz - leider schneidet er diesen aus Mamas schönem Kleid aus. Seine Hasenmama ist davon so irritiert (und besorgt), dass sie Henry tagtäglich zurechtweist; er soll sich wie ein richtiger Hase verhalten. Darüber wird Henry immer trauriger und unglücklicher. Bis er damit herausplatzt wer er wirklich ist. Und das versteht dann auch seine Mama, denn Henry ist für sei ein allerliebstes Fuchskind.

Samstag, 6. März 2021

[Kinderbuch] "Socke und Sophie: Pferdesprache leicht gemacht" von Juli Zeh

Pony Socke wurde misshandelt und hat jedes Vertrauen in den Menschen verloren. Für Sophie geht ein Traum in Erfüllung, als sie Socke in Pflege nehmen darf. Aber der Traum zerplatzt: Sophie muss erkennen, dass Socke und sie sich einfach nicht verstehen. Die andauernden Missverständnisse zwischen Pony und Mädchen führen zu gefährlichen Situationen. Und dann droht da noch die ultimative Katastrophe: Wenn Socke sich nicht bald reiten lässt, läuft er Gefahr, als vermeintliches Problempferd eingeschläfert zu werden ... Sophie muss Pferdesprache lernen, und zwar schnell. (Text-, Cover- und Zitatrechte: dtv Verlagsgesellschaft)


In unserer Familie ist das Thema Pferd ständig präsent. Ich selbst bin seit meiner Kindheit, also schon immer, ein Pferdemädchen, die Töchter sind es auch (die 11-Jährige extrem, die 6-Jährige etwas weniger). Diese wunderbaren Tiere sind faszinierend und anziehend. Das wird immer so sein. Und auch, wenn man sich gut auskennt, lohnt es sich, dieses Wissen aufzufrischen, zu vertiefen oder sogar etwas dazuzulernen. In "Socke und Sophie: Pferdesprache leicht gemacht" geht es für junge Leser*innen darum, Pferde und ihr Verhalten zu verstehen und dadurch eine echte Partnerschaft aufzubauen. Egal ob mit dem eigenen Pferd oder Pony, einem Pflegepferd oder weil es einfach schön und interessant ist, darüber zu lesen. Das Buch ist Geschichte und Sachbuch zugleich. Eine super Sache und für die 11-Jährige mitreißend-ergreifend und augenöffnend.

Jetzt sitze ich auf meinem Bett, und mir ist ein bisschen schwindelig. Ein Pflegepony! Ich habe gar nicht gefragt, wie es heißt. Wie groß, wie alt, welche Farbe. Stute oder Wallach, oder vielleicht sogar ein Hengst? Das ist mir egal. Ich liebe das Pony jetzt schon, egal, wie es aussieht. Zwei Wörter kreisen durch meinen Kopf: völlig verstört. Auf einmal wird mir mulmig zumute. Obwohl ich schon so lange reite, habe ich eigentlich wenig Ahnung von Pferden. - S. 23

Wie gehe ich mit einem Pony um, das kein Vertrauen zum Menschen hat? Wie finde ich Zugang zu einem Pferd, das sich von mir abwendet? Diese Frage stellt sich die 12-jährige Sophie, die das große Glück hat, ein Pflegepony zu bekommen. Dass Socke misshandelt wurde und als extrem schwierig gilt, das weiß sie zwar, doch als sie mit dem Pony nicht weiterkommt, verwandelt sich ihr Glück in Sorge und Frustration. Doch Sophie hat Menschen, die ihr zur Seite stehen und die ihr zeigen, wie sie eine Sprache lernen kann, die Pony Socke versteht. 

Donnerstag, 11. Februar 2021

[Kinderbuch] "Roboter träumen nicht" von Lee Bacon

Vor dreißig Jahren sind die Menschen ausgestorben. Jetzt wird die Welt von Maschinen beherrscht. Der Roboter XR_935 findet das genau richtig so. Denn ohne die Menschen gibt es keinen Krieg, keine Umweltverschmutzung, keine Verbrechen. In der Robotergesellschaft läuft alles reibungslos und effizient - bis zu dem Tag, an dem XR etwas Unmögliches entdeckt: einen Menschen. Ein Mädchen, das seine Hilfe braucht ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag


"Roboter träumen nicht", das neue Kinderbuch von Lee Bacon, gehört zu den Titeln, die mich sofort ansprachen. Das lag zum einen am tollen Cover, das zugleich berührt und polarisiert, vor allem aber neugierig macht. Zum anderen ist das Thema spannend und aktuell: Eine Welt, die von Robotern und Maschinen beherrscht wird, in der die Existenz von Menschen nicht vorgesehen und erwünscht ist. Vor dem Lesen hatte ich also gewisse Vorstellungen von der Geschichte. Diese wurden erfüllt, und ich bekam noch mehr. "Roboter träumen nicht" ist weitaus gefühlvoller als gedacht, dazu sehr unterhaltsam. Und das Buch enthält einige tiefgreifende Fragen und Gedanken zur Menschheit und unserer Rolle auf dem Planeten Erde. Fand ich super!

Vor mir lag eine Landschaft aus verlassenen Gebäuden. "Warum steht all das noch?", fragte ich. "Warum wurden diese Bauten nicht eingeebnet? Sie erfüllen keinen Zweck."
"An diesem Punkt irrst du dich", antwortete Elternteil_1. "Sie erfüllen einen sehr wichtigen Zweck. Sie dienen dazu, das Andenken aufrechtzuerhalten."
"Welches Andenken?"
"Das Andenken an die Schwächen der Menschheit", erläuterte Elternteil_2. - S. 25

Menschen erfanden Roboter und machen sich diese zunutze, bis sie unentbehrlich wurden. Doch die Menschen machten Fehler, die Roboter nicht. Irgendwann entschieden die Roboter, dass es genug sei ... und sie löschten alle Menschen aus. Seitdem ist die Welt eine bessere, und alles läuft reibungslos und effizient. So hat es Roboter XR gelernt. So ist es gut und richtig. Täglich erledigt XR mit seinen Kollegen Ceeron und SkD die gleichen Arbeiten, nichts wird hinterfragt. Das ändert sich, als den dreien Emma begegnet, ein Menschenmädchen, und ihre Hilfe benötigt.

Donnerstag, 4. Februar 2021

[Bilderbuch] "Jahrmarkt um Mitternacht" von Gideon Sterer

Es ist kurz vor Mitternacht: Schlüssel klappern, ein Auto fährt davon und im Dunkeln am Waldrand beobachten schon ungeduldige Augenpaare, wann es soweit ist für ihren Einsatz: Rapp Zapp! Und schon ist er wieder erleuchtet: der Jahrmarkt, den die Menschen gerade verlassen haben. Jetzt erobern Wildschwein, Fuchs und Hase Autoscooter, Riesenrad und Karussell. (Text- und Coverrechte: Bohem Press)


Auf den ersten Blick habe ich "Jahrmarkt um Mitternacht" bei den Weihnachtsbilderbüchern einsortiert. Vielleicht lag's am nostalgischen Karussell auf dem Cover oder der angedeuteten Beleuchtung? Aber da habe ich mich wohl vertan, denn "Jahrmarkt um Mitternacht" ist ein Bilderbuch fürs ganze Jahr. Und zudem ein sehr besonderes. Dazu gleich mehr. Es ist ein Bilderbuch über die Nacht und über Tiere. Hier wird Atmosphäre, sogar etwas (unheimliche) Spannung, großgeschrieben. Selbst Humor und überraschende Szenen sind enthalten. Und das alles kommt ohne Text aus ... und funktioniert allerbestens. Für uns ein perfektes Bilderbuch!

Versteckt zwischen Bäumen, schauen die Tiere zu, wie ein Jahrmarkt auf der Waldlichtung aufgebaut wird. Das bunte Treiben nimmt seinen Lauf, die Menschen haben Spaß und werden dabei natürlich von den Tieren beobachtet. Sie halten sich bereit. Und in der Nacht ... als der Jahrmarkt verlassen ist, der Nachtwächter alles verschlossen hat ... finden die Tiere einen Weg durch den Zaun. Sie schalten die Beleuchtung an und erleben unbekannte Freuden und Genüsse. Bis der Morgen graut. Dann geht es, inklusive aller Erlebnisse und so manchem Jahrmarkt-Mitbringsel, zurück in den Wald.