Mittwoch, 16. Dezember 2020

[Bilderbuch] "Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte" von Yuval Zommer

Eine kleine krumme Fichte steht im Wald zwischen all den anderen, großen und schönen Bäumen. Doch diese werden von den Menschen für Weihnachten gefällt. Muss die kleine Fichte nun für immer alleine sein? Herzerwärmend illustriert und berührend geschrieben. (Text- und Coverrechte: arsEdition)


Zu Weihnachten gehört unbedingt ein Weihnachtsbaum dazu! Zumindest in unserer Familie, und ich denke, damit sind wir nicht alleine. Ganz unabhängig von der Bedeutung von Weihnachten, wurde diese Tradition gerne übernommen und ist nun nicht mehr wegzudenken. Das gemeinsame Schmücken und die Freude am leuchtenden Baum sind wichtig. Dafür darf das Tännchen ruhig auch etwas unregelmäßig gewachsen sein. Es gibt aber durchaus Bäume, die keiner haben will. Diese Erfahrung macht die kleine und krumme Fichte im Bilderbuch "Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte". Wie es ihr wohl damit geht?

Nicht nur beim Weihnachtsbaum streben die Menschen nach Perfektion. Das Weihnachtsfest soll glitzern und glänzen, alles muss passen und schön aussehen. Diese Erfahrung macht auch die Fichte, die etwas zu klein und auch recht krumm im Wald steht. Als dann Leute kommen, die einen Christbaum kaufen wollen, suchen sie sich nur die allerschönsten aus, und die kleine Fichte bleibt alleine auf der Lichtung stehen. Sie fragt sich, was nun aus ihr wird, wozu sie überhaupt gewachsen ist. Doch zum Glück gibt es die Waldtiere, die der kleinen Fichte eine große Freude machen. Sie fühlt sich nicht mehr alleine und weiß nun, wo ihr Platz ist.

Etwas sehr Berührendes hat "Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte" an sich. Das liegt natürlich an der Geschichte selbst, die in sehr liebevollen und gut zu verstehenden Reimen erzählt ist. Hier ist die Übersetzung so gut gelungen, dass ich beim Vorlesen teilweise einen Klos im Hals hatte. Und dann sind da noch die wunderschönen Bilder von Autor und Illustrator Yuval Zommer, die das Bilderbuch zu einer Augenweide machen. Es wirkt bunt und natürlich-gedeckt gleichzeitig, und der Stil ist etwas ganz Besonderes. Dazu kommt noch die schöne Aussage über Akzeptanz, Bedeutung und Freundschaft. Komplett herzerwärmend ist dieses Weihnachtsbilderbuch!

Damaris' Fazit ...
Auf den ersten Blick wirkt "Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte" herzlich, weihnachtlich und optisch wunderschön und einzigartig. Das alles trifft auch zu. Die in Reimen erzählte Geschichte geht zu Herzen, deren Aussage auch. Es ist eine besinnlich-wertvolle Geschichte über Selbstakzeptanz und Freundschaft. Die liebevollen und bezaubernden Illustrationen machen das Bilderbuch zu einem Lieblingsweihnachtsbuch. Perfekt!


"Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte", arsEdition 2020 - Hardcover, 32 Seiten - 15,00 € [D] - Format 31 x 25 cm - Text und Illustrationen von Yuval Zommer - Übersetzt von Cornelia Boese - ab 4 Jahren