Donnerstag, 29. Oktober 2020

[Sachbuch] "Alles über das Wetter"

Wo regnet es nie? Was ist ein Tornado? Und warum ist es im Sommer warm? Das wollen Kinder wissen!
Unter mehr als 60 Klappen beantwortet dieses Buch 50 Fragen rund um das Thema Wetter - leicht verständlich und anschaulich illustriert. (Text- und Coverrechte: Usborne Verlag)


Das Wetter begleitet unser Leben Tag und Nacht. Egal wie die Wetterbedingungen sind, sie sind immer da. Oftmals planen wir unserer Tages- oder Freizeitgestaltung abhängig vom Wetter. Wer kennt ihn nicht, den Besuch bei diversen Wetterdiensten, um Aktivitäten stattfinden zu lassen oder eben auch abzusagen. Dass Kinder alles über das Wetter erfahren möchten, liegt nahe. Im Alltag geschieht das ganz automatisch. Und dann gibt es zum Glück noch Kindersachbücher wie "Alles über das Wetter", das spannende und schlaue Antworten zu Fragen rund um dieses Thema gibt.

Dieses Wetter-Sachbuch hat eine schöne Besonderheit. Die einzelnen Themenbereiche werden über W-Fragen definiert: Wo?, Was?, Wann?, Warum?, Wie? und Welche? Darüber ergeben sich tolle Möglichkeiten, Kinder über das Wetter zu informieren. 'Was ist ein Tornado?', 'Warum sind manche Wolken dunkler als andere?' oder 'Wann ist es am heißesten?' Das geschieht mit viel Fachwissen (ganz einfach und plausibel vermittelt) und ebenso über die schöne Gestaltung und die humorvollen Illustrationen. Noch informativer wird das Buch durch über 60 Klappen, die auf den 14 Seiten verteilt sind. Auf den Klappen sind nämlich die Fragen zum Wetter gestellt, dahinter verbirgt sich die Antwort. Uns macht es großen Spaß, herauszufinden, ob wir die Antwort schon wissen und dann hinter die entsprechende Klappe zu schauen, um die tatsächliche Lösung nachzulesen.

Montag, 19. Oktober 2020

[Sachbuch] "Ich weiß mehr! Unsere Erde und das Klima"

Entdecke alles, was man über die Erde und das Klima wissen sollte, unter mehr als 80 Klappen: Woraus besteht die Atmosphäre? Wie entstehen Berge und Flüsse? Warum erwärmt sich die Erde und was können wir dagegen tun? Gehe den Geheimnissen unseres Planeten auf den Grund! (Text- und Coverrechte: Usborne Verlag)


Die Erde ist nicht nur unser Heimatplanet, sie ist der Lebensraum von knapp acht Milliarden Menschen. Damit ist ihre Bedeutung enorm, bei genauerer Betrachtung kaum zu ermessen. Das Klima, das auf der Erde vorherrscht, beeinflusst unser Leben. Wir beeinflussen mit unserem Verhalten das Klima, tragen also Sorge dafür, wie gut oder schlecht wir auf der Erde leben können. Ein Kreislauf und eines der wichtigsten Themen unserer Zeit. "Ich weiß mehr! Unsere Erde und das Klima" ist ein Sachbuch, das Kindern einen guten Überblick über den Lebensraum der Menschen und der Bedeutung des Klimas gibt.

Das Sachbuch hat 16 stabile Pappseiten, hält damit einiges aus. Es ist zudem mit über 80 Klappen ausgestattet (das sind viele!), die tiefere Einblicke in Themenbereiche gewähren und das Buch zusätzlich ansprechend gestalten. Die Klappen sind ebenfalls stabil ausgeführt, jedoch sollten Kinder beim ersten Herauslösen etwas Fingerspitzengefühl mitbringen. Acht Kapitel, bzw. Themenbereiche - z. B. Unsere Erde, Heiße und kalte Wüsten, Gebirge Flüsse und Wälder, Klimawandel, Rettung unseres Planeten - behandelt das Buchthema recht umfang- und abwechslungsreich.

Donnerstag, 15. Oktober 2020

[Kinderbuch] "Malamander: Die Geheimnisse von Eerie-on-Sea" von Thomas Taylor

Wenn du zum ersten Mal nach Eerie-on-Sea kommst, siehst du nichts als einen verschlafenen Badeort. Doch der Schein trügt. Vor der Küste treibt der Malamander sein Unwesen. Jeder hier ist dem legendären Seeungeheuer auf der Spur, aber jeder aus einem anderen Grund. Es gibt Mrs Hanniver von der Bücher-Apotheke, die für jedes Unglück die richtige Lektüre zur Hand hat. Es gibt Hakenhand, vor dem du dich besser in Acht nimmst. Vor allem aber gibt es Herbie Lemon, den 12-jährigen Sachenfinder aus dem Grand Nautilus Hotel, der jedes Fundstück zurück in die richtigen Hände bringt. Eines Tages findet er ein Mädchen: Violet ist wild entschlossen, den Malamander aufzuspüren - er ist die letzte Verbindung zu ihren verschollenen Eltern. (Text-, Cover- und Zitatrechte: Carl Hanser Verlag)


Schon der Name ist ungewöhnlich, oder besser, die Namen. Malamander, Eerie-on-Sea ... was soll denn das sein? Nicht nur dieser Umstand, sondern eine tolle Buchbeschreibung und ein sehr lustig-inspirierendes erstes Kapitel sorgten dafür, dass ich dieses Buch lesen wollte. So richtig abschätzen konnte ich allerdings nicht, mit welcher Art von Geschichte ich es hier zu tun bekommen würde. Meinem 13-jährigen Sohn erging es ähnlich; er betrachtete "Malamander: Die Geheimnisse von Eerie-on-Sea" zunächst mit Skepsis. Zum Glück ließ er sich jedoch zum Lesen des Buches überreden. Er hat es vor mir verschlungen und wolle nicht mehr damit aufhören. Ich musste mich also etwas gedulden. Es hat sich gelohnt! Hier haben wir mal wieder ein Kinderbuch, das die Zielgruppe, sowie erwachsene Leser*innen gleichermaßen begeistert.

Schließlich beginnt der Koffer selbst auseinanderzufallen. Der Mann reißt ihn mit seiner gesunden Hand auf, und zum Vorschein kommt ...
... nichts!
Na ja, nicht ganz nichts. In dem Trümmerhaufen sitzt eine sehr überrascht aussehende Spinne. Und eine Wollpudelmütze liegt da. Als die Spinne davonhuscht, würde ich ihr am liebsten hinterherlaufen. Nun bleibt uns nur noch die Mütze zum Anstarren. Es ist sehr eindeutig die leuchtend bunte Mütze des Mädchens. Vor ihr selbst fehlt allerdings jede Spur. - S. 15

Eerie-on-Sea ist ein Küstenstädtchen, augenscheinlich ein etwas verschlafener Badeort. Doch jetzt, im Winter, zeigt dich Eerie-on-Sea von seiner rauen und düsteren Seite. Hakenhand geht man besser aus dem Weg. Und es gibt die Legende, dass hier der Malamander sein Unwesen treibt. Eine Art Seeungeheuer, das die Menschen zwar ängstigt, dem der eine oder andere aber auch auf der Spur ist. Und hier in Eerie-on-Sea lebt der 12-jährige Herbie Lemon. Er ist der Sachenfinder des ansässigen Hotels. Eines Tages "findet" Herbie ein Mädchen. Violet ist auf der Suche nach ihren verschollenen Eltern und auf der Flucht vor dem berüchtigten Hakenhand. Herbie möchte ihr helfen. Und was hat die ganze Sache mit dem Malamander zu tun?

Montag, 12. Oktober 2020

[Kinderbuch] "Der weiße Wal erzählt seine Geschichte" von Luis Sepúlveda

Mit »Moby Dick« ist der sagenumwobene weiße Wal als Schiffe zerstörendes Ungeheuer in die Weltliteratur eingegangen. Luis Sepúlveda lässt den Wal selbst zu Wort kommen, der seine Stimme voller Weisheit gegen die erbarmungslosen Jäger erhebt. Als Ältester der Herde war es seine Aufgabe, sich den Walfängern entgegenzustellen, um seine Schutzbefohlenen vor dem Tod zu retten.

Ein starker Text, ein eindringliches Plädoyer für den Schutz der Wale und der Natur und eine erschütternde Anklage gegen die rücksichtslose Ausbeutung der Meere - für alle von 9 bis 99 Jahren. (Text-, Cover- und Zitatrechte: FISCHER Sauerländer)


Moby Dick ist ein Klassiker. Das Buch habe ich leider nie gelesen, dafür als Kind sehr oft den eindrücklichen und erschütternden Film von 1956 gesehen. Darum wurde ich auch sofort auf "Der weiße Wal erzählt seine Geschichte" aufmerksam. Luis Sepúlveda lässt darin den weißen Wal, der als Zerstörer von Schiffen und Besatzung berühmt wurde, erzählen und seine Sicht der Dinge schildern. Sehr interessant und viel poetischer als gedacht.

Das Buch beginnt recht traurig, nämlich damit, dass an einem Strand in Chile ein verendeter Pottwal gefunden wird. Seine seltsame Aschefärbung ist auffällig und die genauen Todesumstände bleiben ein Rätsel. Dem Wal wird Respekt bezeugt, indem er von Fischern der Dunkelheit des Ozeans überlassen wird. Ein junger Lafkenche, ein Mensch des Meeres, gibt dem Erzähler den Tipp, sich eine Muschel ans Ohr zu halten. Durch sie wird der Wal sprechen und seine Geschichte erzählen. Und genau so beginnt sie dann, und der Wal lässt sein Leben Revue passieren ...

Sonntag, 4. Oktober 2020

[Bilderbuch] "Nina und Jan: Wohin fährt die grüne Lok?" von Heather Amery

Lass die kleine Aufziehlok über die Fahrspuren in diesem Buch sausen und erwecke drei lustige Geschichten von Nina und Jan zum Leben. So kannst du die ganze Landschaft rund um den Apfelhof erkunden. Ein großer Spiel und Vorlesespaß! (Text- und Coverrechte: Usborne Verlag)


Die Nina und Jan-Reihe ist toll! Mit den beiden Kindern kann nämlich viel entdeckt und erlebt werden. Darum ist "Wohin fährt die grüne Lok?" auch kein reines Bilderbuch, ebenfalls nicht nur Sach- oder Spielbuch. Es ist eine Mischung aus allem. Damit, vor allem aber der Spieloption, begeistert es Kinder nachhaltig. Ein Buch, dass großen Spaß macht und bei dem man bei jeder Geschichte mitmachen kann.

Nina und Jan, die beiden Protagonisten und Identifikationsfiguren des Buches, leben mit ihren Eltern und dem Familienhund auf dem Apfelhof. In der Nähe ist auch ein Bahnhof, den die Kinder gerne besuchen. Hier arbeitet nicht nur ihre Mutter, vom Bahnhof aus geht es los zu neuen Abenteuern.
Nach dieser Einführung geht es dann tatsächlich los, denn "Wohin fährt die grüne Lok?" enthält drei Geschichten, in denen Nina und Jan etwas erleben. Natürlich etwas, das mit einer Zugfahrt zu tun hat. Sie machen zum Beispiel einen Kindergartenausflug mit einem alten Dampfzug, fahren mit der Eisenbahn zu einem Strandtag ans Meer oder nehmen ihren Hund mit in den Zug. Die Geschichten sind kurz und einfach erzählt, abwechslungsreich und mit ansprechenden Bildern und Illustrationen versehen.