Sonntag, 30. August 2020

[Bilderbuch] "Auf Wiedersehen, kleiner Vogel!" von Maja Bach

Ole, Paul und Lotta spielen im Garten, als sie hinter einem Blätterberg plötzlich einen Vogel entdecken. Ganz still liegt er da - auf dem Rücken, die Augen geschlossen, die Federn zerzaust. "Der lebt nicht mehr!", weiß Lotta, denn damit kennt sie sich aus. "Meine Oma war schließlich auch schon mal tot."
Aber wie ist das eigentlich mit dem Tod: Ist es nicht furchtbar langweilig, wenn man gar nichts mehr tun kann? Was passiert bei einer Beerdigung? Kommen alle Verstorbenen in den Himmel? Und was sollen sie nun mit dem kleinen Vogel machen ...? (Text- und Coverrechte: Coppenrath Verlag)


Mit Kindern über den Tod zu sprechen, fiel mir persönlich schon immer leicht. Denn Leben und Tod gehen Hand in Hand, kein Mensch wird davon verschont, und viele Kinder machen bereits in jungen Jahren Erfahrungen mit diesem Thema. Ich weiß aber auch, dass es ein sehr sensibles Themenfeld ist, zuweilen unangenehm und mit viel Schmerz verbunden. Um mit Kindern offen darüber zu reden, kann ein Bilderbuch sinnvoll sein. "Auf Wiedersehen, kleiner Vogel!" ist solch eine Geschichte, die das Abschiednehmen und das Sterben mit viel Empathie und Herz thematisiert.

Es ist Herbst und drei Kinder spielen zwischen Blättern und Kastanien. Mitten im wildesten Spiel wird es plötzlich mucksmäuschenstill, denn Ole hat unter einem Blätterberg einen toten Vogel entdeckt. Auch Paul und Lotta sind bestürzt. Und weil Ole der älteste ist, und schon ein bisschen mehr weiß, beginnen die Kinder eine Unterhaltung. Auch über Lottas Oma, die gestorben ist. Und dann stellt sich noch die Frage, was nun weiter mit dem toten Vogel geschehen soll, wie die Kinder Abschied von ihm nehmen können.

Ich habe das Buch meiner 5-jährigen Tochter nun schon mehrfach vorgelesen. Der Textumfang gleicht eher einer Vorlesegeschichte als einem Bilderbuch. Ganz still und andächtig hört sie zu, aber niemals, ohne viele Fragen zu stellen und selbst viel zu erzählen. Manchmal müssen wir beide auch liebevoll schmunzeln. Und damit hat "Auf Wiedersehen, kleiner Vogel!" sein Ziel schon erreicht: Ins Gespräch zu kommen, über das Leben, den Tod und das Abschiednehmen. Die Kinder im Buch verhalten sich, wie das Kinder nun mal tun. Sie tragen ihr Herz auf der Zunge, sind direkt, aber auch voller Empathie für den verstorbenen Vogel. Die Illustrationen und die herbstliche Jahreszeit passen sehr gut. Den Schluss des Buches empfinde ich als besonderes schön, weil er Kinder, trotz des traurigen und sensiblen Themas, mit einem guten Gefühl entlässt.

Damaris' Fazit ...
Der Tod an sich ist ein sensibles Thema und wird es immer bleiben. Ob oder wie man mit Kindern darüber spricht, bleibt jedem selbst überlassen. Jedoch können Bilderbücher wie "Auf Wiedersehen, kleiner Vogel!" dabei unterstützen und helfen, ganz offen ins Gespräch zu kommen. Auf liebevolle und wertschätzende Art, und auch mit herzlich-kindlichem Humor, zeigt das Buch, dass der Tod zum Leben dazugehört. Sehr empfehlenswert!


"Auf Wiedersehen, kleiner Vogel!", Coppenrath Verlag 2020 - Hardcover mit Leinenrücken, 32 Seiten - 15,00 € [D] - Format 22 x 25 cm - Text von Maja Bach - Illustrationen von Günther Jakobs - ab 5 Jahren