Mittwoch, 8. April 2020

[Bilderbuch] "Wenn Line nachts nicht schlafen kann ..." von Friederike Dammermann

Wenn Line nachts nicht schlafen kann, braucht sie ihre Kuscheltiere. Aber die sind im ganzen Zimmer verstreut. Also muss Line raus aus dem Bett und die Kuscheltiere einsammeln. Mit jedem eingesammelten Tier erlebt sie ein Abenteuer in einem anderen fernen Land. (Text- und Coverrechte: EDITION PASTORPLATZ)


Ach ja, da war doch diese Sache mit dem Einschafen. Einigen Eltern stehen jetzt sofort alle Haare zu Berge, denn das Thema Einschlafen ist für manche Kinder nicht so einfach. Für viele Erwachsene übrigens auch nicht. Doch warum ist das so? Und warum wird diesem Thema so viel Bedeutung zugeschrieben? Im Grunde ist es doch völlig normal, dass gerade Kinder innerhalb ihrer Entwicklungsphasen viel zu verarbeiten haben. Da kann ihnen schon mal sprichwörtlich der Kopf platzen. Und den kann man beim Zubettgehen nicht so einfach ausknipsen wie das Licht. Ein Bilderbuch, das dieses Thema sehr feinfühlig und kreativ hervorhebt, ist "Wenn Line nachts nicht schlafen kann ...". Line hat nämlich eine prima Lösung für dieses Problem gefunden. Und vielleicht klappt es nach der Anwendung umso besser mit dem Schlafen.

Line kann einfach nicht einschlafen. Und das, obwohl es draußen dunkel ist und sie alles Mögliche probiert hat, um zur Ruhe zu kommen. Line hat zum Beispiel Schafe gezählt und sich ganz oft herumgewälzt. Doch nichts hat geholfen. Da fällt ihr plötzlich auf, dass ihre Kuscheltiere nicht bei ihr im Bett sind. Wo haben sie sich nur versteckt? Line klettert aus dem Bett, um ihre kuscheligen Freunde zu suchen. Mit jedem ihrer Tiere lässt sie den Tag nochmals Revue passieren, danach macht sich das Kuscheltier auf den Weg ins Bett. Am Ende hat Line tatsächlich alle ihre Tiere ins Bett gebracht. Gemütlich und geborgen fühlt sie sich nun und wünscht sich selbst und den Kuscheltieren eine gute Nacht.

Autorin und Illustratorin Friederike Dammermann hat die Geschichte so umgesetzt, dass sich Kinder darin wiederfinden. Meine Tochter (5) ist eine gute und zufriedene (Ein-)Schläferin. Und doch erzählt sie mir zwischendurch, dass sie, unbemerkt von mir, nochmals aufgestanden ist, um ein bestimmtes Kuscheltier zu sich ins Bett zu holen. Sie braucht das und fühlt sich damit wohl. Lines "Ritual" ist für uns also völlig verständlich und nachvollziehbar, ebenso werden noch andere Kinder empfinden.
Der Text ist gut verständlich und für kleine Kinder nicht allzu lang. Mit jedem Tier, das später in Lines Bett landet, erlebt das Mädchen ein kleines Abenteuer. Das ist auch gut zu unterscheiden. Die Bilder sind eine Mischung aus Illustration und Collage. Sie haben einen ganz eigenen Stil und sind mit viel Fantasie und lustigen Elementen umgesetzt. Und weil meine Tochter sich in der Geschichte so gut wiederkennt, gehört "Wenn Line nachts nicht schlafen kann ..." zu ihren bevorzugten Bilderbüchern.

Damaris' Fazit ...
"Wenn Line nachts nicht schlafen kann ..." ist mehr als ein Gute-Nacht-Buch. Es ist ein Bilderbuch, das sich in Kinder einfühlt, das genau das wiedergibt, was Kinder beschäftigt. Darum fühlen sie sich mit der Geschichte auch so wohl. Mit einer sehr eigenen und überzeugend-lustigen Bildgestaltung und einem freundlichen Text, ist es einfach nachzuvollziehen, was da bei Line im Kinderzimmer geschieht, wenn sie nicht schlafen kann. Und das ist liebevoll und herzlich, nicht nur zur Schlafenszeit.


"Wenn Line nachts nicht schlafen kann ...", EDITION PASTORPLATZ 2020 - Hardcover, 34 Seiten - 14,00 € [D] - Format 21 x 27 cm - Text und Illustrationen von Friederike Dammermann - ab 3 Jahren