Dienstag, 28. April 2020

[Bilderbuch] "Ein Riese warf einen Stein" von Josef Guggenmos

Nur aus Spaß wirft ein Kind einen Stein in einen Ameisenhaufen - für die Ameisen ist es bitterer Ernst. Die wimmligen und doch so klaren Bildern zeigen, wie die winzigen Tiere umherirren, Tote und Verletzte wegschleppen, die Königin retten und schließlich alles wieder neu aufbauen. Eine große faszinierende Ameisenwelt, über die man nur staunen kann. Niemand vermag dies alles so poetisch in Worte zu fassen wie Josef Guggenmos. (Text- und Coverrechte: Beltz & Gelberg)


"Ein Riese warf einen Stein" sprach mich sofort an, weil es ein Gedicht von Josef Guggenmos (verst. 2003) in Bilderbuchform wiedergibt. Josef Guggenmos gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten Lyriker für Kinder. Seine Kindergedichte habe eine einfache und doch sehr deutliche Art, Dinge auszudrücken. Sie sind voller Humor, besitzen Raffinesse und machen gleichzeitig sensibel für Gegebenheiten und Umstände. Am Beispiel eines Ameisenvolkes, auf dessen Haufen ein Stein geworfen wird, wird das besonders deutlich.

Die Geschichte geht so: Ein Kind wirft "nur zum Spiel" einen Stein auf einen Ameisenhaufen. Das hat schwerwiegende Folgen für das Ameisenvolk. Gänge und Zimmer, das Werk vieler Wochen, stürzen ein. Viele Ameisen verletzen sich, manche sterben. Darum ist die Aufregung natürlich groß. Doch die fleißigen Insekten verzagen nicht, rennen schnell herbei und beginnen mit den Aufräumarbeiten. Sie trösten, sie schleppen, sie versorgen, sie bauen neu. Und ganz sicher hoffen sie, dass solch ein Unglück nicht mehr geschieht.

Die Handlung und ihre Folgen klingen ziemlich hart. Aber das sind sie auch. Ameisenhaufen sieht man gewiss nicht täglich, manche Menschen wohl niemals. Wenn doch, dann wird oft unbedacht darin herumgestochert oder Dinge hineingeworfen. Sei es, um die Reaktion der Ameisen zu beobachten oder schlicht aus Ignoranz oder Unachtsamkeit. Josef Guggenmos hebt in seinem Gedicht nicht den Zeigefinger. Er verurteilt nicht, er schildert die Dinge wie sie sind. "Ein Riese warf einen Stein" besitzt sogar eine Art berührenden Humor und einen fürsorglichen Aktionismus. Meine Tochter (5) musste beim ersten Vorlesen die Handlung ein bisschen sacken lassen, um sie zu verinnerlichen. Jetzt gefällt ihr das Bilderbuch so gut, dass wir es immer mehrmals hintereinander vorlesen.

Um die Geschichte zu verdeutlichen, ist das Gedicht in kurze Abschnitte unterteilt und jeweils mit großflächigen und sehr einprägsamen Bildern unterlegt. Sabine Kranz hat hier wirklich ganze Arbeit geleistet. Ihre Illustrationen haben nicht nur einen wunderschönen Stil, sie haben auch Ausdruck, zeigen sehr genau, was gerade geschieht und sind dabei äußerst empathisch und einfühlsam. Am Ende ist Josef Guggenmos' Gedicht "Ein Riese warf einen Stein" nochmals komplett und zusammenhängend abgedruckt.

Damaris' Fazit ...
Was geschieht, wenn ein Stein auf einen Ameisenhaufen geworfen wird? Nichts Gutes, soviel ist sicher. Das Bilderbuch "Ein Riese warf einen Stein", bzw. das gleichnamige Gedicht von Josef Guggenmos, verdeutlicht dies. In Verbindung mit anschaulichen, besonders schönen Bildern, entfaltet das Gedicht seine Wirkung. Es ist sehr deutlich, manchmal sogar humorvoll, und besitzt ein empathisches Einfühlungsvermögen, ohne zu mahnen und zu verurteilen. "Ein Riese warf einen Stein" ist für mich jetzt schon ein Klassiker im Bilderbuch.


"Ein Riese warf einen Stein", Beltz & Gelberg 2020 - Hardcover, 30 Seiten - 12,95 € [D] - Format 22 x 28 cm - Text von Josef Guggenmos - Illustrationen von Sabine Kranz - ab 4 Jahren