Dienstag, 28. April 2020

[Bilderbuch] "Ein Riese warf einen Stein" von Josef Guggenmos

Nur aus Spaß wirft ein Kind einen Stein in einen Ameisenhaufen - für die Ameisen ist es bitterer Ernst. Die wimmligen und doch so klaren Bildern zeigen, wie die winzigen Tiere umherirren, Tote und Verletzte wegschleppen, die Königin retten und schließlich alles wieder neu aufbauen. Eine große faszinierende Ameisenwelt, über die man nur staunen kann. Niemand vermag dies alles so poetisch in Worte zu fassen wie Josef Guggenmos. (Text- und Coverrechte: Beltz & Gelberg)


"Ein Riese warf einen Stein" sprach mich sofort an, weil es ein Gedicht von Josef Guggenmos (verst. 2003) in Bilderbuchform wiedergibt. Josef Guggenmos gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten Lyriker für Kinder. Seine Kindergedichte habe eine einfache und doch sehr deutliche Art, Dinge auszudrücken. Sie sind voller Humor, besitzen Raffinesse und machen gleichzeitig sensibel für Gegebenheiten und Umstände. Am Beispiel eines Ameisenvolkes, auf dessen Haufen ein Stein geworfen wird, wird das besonders deutlich.

Die Geschichte geht so: Ein Kind wirft "nur zum Spiel" einen Stein auf einen Ameisenhaufen. Das hat schwerwiegende Folgen für das Ameisenvolk. Gänge und Zimmer, das Werk vieler Wochen, stürzen ein. Viele Ameisen verletzen sich, manche sterben. Darum ist die Aufregung natürlich groß. Doch die fleißigen Insekten verzagen nicht, rennen schnell herbei und beginnen mit den Aufräumarbeiten. Sie trösten, sie schleppen, sie versorgen, sie bauen neu. Und ganz sicher hoffen sie, dass solch ein Unglück nicht mehr geschieht.

Samstag, 25. April 2020

[Kinderbuch] "Die Zuckermeister: Der magische Pakt" von Tanja Voosen

An Magie und echte Wunder glauben?
Für die Bewohner der Kleinstadt Belony selbstverständlich, nur Elina hält das alles für Unsinn. Bis ihrer nervigen Nachbarin Charlie eine Schokolade in die Hände fällt, die eine seltsame Wirkung hat. Plötzlich ist Elina sich sicher: Charlie wurde verzaubert! Hilfe bekommen die Mädchen ausgerechnet vom verschlossenen Robin. Er gehört zu einer Familie aus Süßigkeitenwerkern - Menschen mit der Fähigkeit, magische Süßigkeiten herzustellen, um anderen damit zu helfen. Und deshalb weiß er: Nur die geheimnisvollen Zuckermeister können Charlies Fluch umkehren. Mit einem Koffer voller magischer Süßigkeiten begeben sich die drei auf eine gefährliche Suche. Denn nicht jeder hält sich an den Pakt, die magischen Süßigkeiten nur zum Guten einzusetzen ... (Text-, Zitat- und Coverrechte: Arena Verlag)


Meine 10-jährige Tochter verschlingt ein Buch nach dem anderen. Das ist wunderbar! Ich konnte beobachten, dass sie gerne zu Büchern greift, die optisch besonders ansprechend sind. Das ist ja auch absolut legitim, besonders bei Kinderbüchern ist ein hübsches Äußeres also ein eindeutiger Vorteil. "Die Zuckermeister: Der magische Pakt" gehört zu den am schönsten gestalteten Kinderbüchern mit gold  und bunt glitzernden Details auf dem Einband und wunderschönen Illustrationen im Innenteil. Eindeutig wunderhübsch. Und nicht nur darum hatte Tanja Voosens neuestes Kinderbuch, ein Reihenstart, meine sofortige Aufmerksamkeit. Die Geschichte klang, ungeachtet des passenden Wortspiels, einfach zuckersüß und äußerst kreativ. Und das ist sie auch. "Der magische Pakt" ist ein echtes Lesevergnügen mit Charme und Humor, dazu spannend und liebevoll ausgeführt.

Ihr Opa überließ es Piet und Elina, die Kiste zu öffnen. Darin befanden sich ein zerlesenes Buch, mehrere vergilbte Fotos, einige Edelsteine und anderer Krimskrams.
"Die Sachen sehen echt alt aus", meinte Elina.
"Sind die besonders?" fragte Piet.
"An jeder davon hängen kostbare Erinnerungen. Für mich sind sie besonders und sogar magischer als alle Zaubertricks der Welt. Denn man trägt sie immer im Herzen."
- S. 9

Elina wohnt in Belony, einer Kleinstadt, in der schon immer die alte Legende über einen ganz besonderen Süßigkeitenladen erzählt wird. Ein Besuch dort wirkte wahre Wunder und Besucher wurden vom Geschmack der selbst hergestellten Schokolade regelrecht verzaubert. Doch den Laden gibt es schon lange nicht mehr, und so recht glaubt Elina nicht an die alten Geschichten. Stattdessen hätte sie gerne eine echte Freundin, denn in ihrem Alltag fühlt sich Elina oftmals ausgegrenzt. Diese Freundin findet sie ausgerechnet in Charlie, mit der sie bisher wirklich nicht viel am Hut hatte. Als Charlie dann eine seltsame Schokolade isst, die sie verflucht, scheint sich die Legende der Stadt doch zu bewahrheiten. Die Mädchen wollen dem Geheimnis auf die Spur kommen. Und Robin, ein etwas mürrischer, zurückgezogener Junge, weiss mehr darüber.

Donnerstag, 23. April 2020

[Bilderbuch] "Albert will lesen" von Isabelle Arsenault

Bei Albert zu Hause ist es zu laut. Da kann er nicht in Ruhe lesen. Er flüchtet nach draußen und sucht sich ein gemütliches Plätzchen. Doch es trudelt ein Freund nach dem anderen ein und möchte mit Albert spielen. Irgendwann reißt Albert der Geduldsfaden, und er jagt alle weg. Doch die Freunde kommen langsam wieder zurück. Jeder mit einem Buch in der Hand. (Text- und Coverrechte: NordSüd Verlag)


Lesefans kennen die Situation: Da hat man sich gerade ein Buch geschnappt und es sich damit so richtig schön gemütlich gemacht ... und schon wird man gestört. Ein Familienmitglied will etwas wissen, haben oder tun. Irgendwo ist die Musik zu laut, und dann klingelt auch noch das Telefon. Schon jungen Kindern wird oftmals die Ruhe des Lesens vereitelt, erwachsene Leser*innen, zumindest mich, frustriert es ganz schön, wenn das Lesestündchen andauernd unterbrochen wird. "Albert will lesen" verdeutlicht genau dieses Situation - oftmals zum Schmunzeln und mit einem Augenzwinkern, jedoch auch nachfühlbar realistisch. Und das ist auch der Grund, warum mir dieses Bilderbuch sofort ans Herz gewachsen ist.

Weil Albert im Haus nicht lesen kann, es ist einfach zu laut, geht er mit seinem Buch nach draußen. Dort sucht er sich ein stilles Plätzchen hinter dem Gartenzaun, macht es sich gemütlich und stellt sich vor, er wäre ganz alleine und in völliger Leseruhe am Strand. Doch es dauert nicht lange und Albert wird gestört. Andere Kinder und Erwachsene kommen vorbei, fragen ihn, ob er mit ihnen gärtnert, stellen einen Kinderwagen - samt Kind und Katze - bei ihm ab oder beginnen in seiner Nähe Ball zu spielen. Albert will einfach nur lesen! Ihm wird es zu bunt, er klappt sein Buch zu und brüllt los. Damit jagt er alle davon. Endlich ist Ruhe, jedoch tut es Albert auch leid, seine Freunde weggeschickt zu haben. Plötzlich kehren sie alle zu ihm zurück ... jeder mit einem eigenen Buch in der Hand.

Montag, 20. April 2020

[Bilderbuch] "Wolfskinder" von Svenja Herrmann

Vier kleine Wölfe wagen sich zum ersten Mal allein aus ihrem Bau, allen voran die mutige Anführerin. Die Nacht ist dunkel, aber voller neuer Düfte und Versprechungen. Im Laufe eines Tages erleben die Geschwister viele Abenteuer: Sie machen mit einem Igel Bekanntschaft, treffen auf ihr eigenes Spiegelbild und schlagen einen Jäger in die Flucht. Trotzdem sind sie am Ende glücklich und erleichtert, als die Mutter ihre Rufe beantwortet und sie in die Sicherheit ihres Baus zurückkehren können. (Text- und Coverrechte: NordSüd Verlag)


Anfang des Jahres, zumeist im Frühjahr, werden viele Tierkinder geboren. Manchmal alleine, manchmal in Gruppen, so wie das bei kleinen Wölfen der Fall ist. Gemeinsam lässt sich viel erleben, manchmal sogar ein Abenteuer, Erfahrungen sammeln und voneinander lernen. Und dann ist da noch die Wolfsmutter, die für ihre Kinder sorgt und ihnen Sicherheit gibt. Genau davon handelt "Wolfskinder". Es ist ein poetisches Bilderbuch über den Lauf der Natur, über das Wachsen und den Mut, der dafür benötigt wird.

In einer sternklaren Nacht erwacht die kleine Wölfin in ihrer Höhle, weil sie die Frühlingsluft in die Nase sticht. Sie fiept leise und weckt damit ihre Geschwister auf. Die Mutter ist auf der Jagd. Und so trauen sich die vier Wölfchen zum ersten Mal bis zur Öffnung der Höhle ... und sogar noch weiter, denn es geht für die Wolfskinder auf Entdeckungstour durch den Wald. Mut und Abenteuerlust sind geweckt. Aus der Nacht wird Tag. Was es hier alles zu sehen gibt! Nach einer Begegnung mit dem eigenen Spiegelbild im See, machen die Wölfchen die Bekanntschaft mit einem stacheligen Igel, der nicht zum Fressen taugt. Langsam meldet sich nämlich der Hunger. Nach einer kurzen und schreckhaften Begegnung mit dem Jäger, erwartet die vier die Sicherheit ihrer Höhle und ihre Mutter, bei der sich die kleinen Wölfe geborgen wissen und sich ausruhen können.

Samstag, 18. April 2020

[Bilderbuch] "Die kleine Motte, die davon träumte, anders zu sein" von Dully&Dax

Die staubige, kleine Motte hat nur einen einzigen Wunsch: sie möchte ein Schmetterling sein! Dafür erscheint ihr keine Anstrengung zu groß. Sie bemalt ihre Flügel mit bunten Mustern, saugt ekligen Blütennektar und trainiert hart für einen eleganten Flugstil. Ja, sie verzichtet sogar auf die nächtlichen Ausflüge, wie sie Motten so lieben, um tagsüber fit wie ein Schmetterling zu sein! Auf Dauer ist das ganz schön anstrengend. Erst als all ihre Versuche scheitern, und sie - zutiefst deprimiert - eine Fledermaus trifft, gerät sie ins Grübeln: denn die Fledermaus wäre nichts lieber als eine Blaumeise ... (Text- und Coverrechte: Knesebeck Verlag)


Das Bedürfnis nach Veränderung steckt in vielen Menschen, auch in Kindern. Unbewusst suchen wir uns Vorbilder, für die wir Bewunderung aufbringen und denen wir nacheifern. Und bereits in vielen Kindern reift der Wunsch, anders sein zu wollen. So wie jemand, den sie bewundern oder sehr schätzen. Das ist meiner Meinung nach auch nicht verwerflich, sondern völlig legitim. Jedoch ist jeder Mensch wertvoll, genau so, wie er ist. Keiner muss sich verbiegen oder anders sein wollen. Mit dieser Aussage machen wir Kinder stark und selbstbewusst. Und genau diese Nachricht vermittelt das Bilderbuch "Die kleine Motte, die davon träumte, anders zu sein" auf ganz reizende und niedliche Art und Weise.

Die kleine Motte wäre so gerne ein Schmetterling! Sie möchte ein buntes Kleid, statt ein graues. Und sie würde auch viel lieber leckeren Blütennektar trinken, anstatt alte muffig Wollsocken anzuknabbern (obwohl sie diese eigentlich besonders gerne mag). Und darum macht die kleine Motte alles, um dazuzugehören, obwohl ihr Flugstil flatterhaft ist und sie den Nektar mit einem Röhrchen trinken muss und ihr davon übel wird. Da begegnet der kleinen Motte eines Tages eine Fledermaus, die gerne eine Blaumeise sein möchte. Gemeinsam entdecken die beiden, dass es total blöd ist, Dinge vorzugeben, die gar nicht so sind. Und sie verstehen, dass es gut und richtig ist, eine kleine Motte und eine Fledermaus zu sein.

Freitag, 10. April 2020

[Kinderbuch] "Islandhof Hohensonne: Solons Geheimnis" von Sina Trelde

Die dreizehnjährige Frieda lebt mit ihrer Familie auf einem Reiterhof, auf dem Islandpferde gezüchtet werden. Was kaum jemand weiß: Frieda hat eine besondere Gabe, denn sie kann die Wünsche und Gefühle ihres Lieblingspferdes Alvara mit einer Berührung erkennen. Als eine neue Reitlehrerin zusammen mit ihrem Sohn Max auf dem Hof einzieht, merkt Frieda, dass auch Max eine besondere Beziehung zu Pferden hat. Er findet bald Gefallen an dem wilden Wallach Solon, der sich von niemandem reiten lässt. Die beiden Jugendlichen ahnen, dass mit Solon etwas nicht stimmt. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter seinen wilden Anfällen? Gemeinsam setzen Frieda und Max alles daran, Solons Ärger auf den Grund zu gehen ... (Text- und Coverrechte: you&ivi)


Pferdebücher sind großartig! Sie machen Kinderträume war und sorgen dafür, vollständig und mühelos in eine Geschichte eintauchen zu können. Manchmal vermitteln sie sogar etwas Fachwissen, natürlich immer gepaart mit der Wunschvorstellung von einem Leben oder der Freizeitgestaltung mit diesen wundervollen Tieren. Ich kann mich an eine Zeit meiner Kindheit erinnern, in der ich fast ausschließlich Pferdegeschichten gelesen habe. Zuletzt hat dieses Kinderbuchgenre eine Art Revival erlebt. Es erscheinen wieder so viele und schöne Romane mit Pferdegeschichten, ja, ganze Buchreihen, dass es schwierig bis unmöglich ist, den Überblick zu behalten. "Solons Geheimnis" ist der erste Band der Islandhof Hohensonne-Reihe. Hier geht es um eine ganz bestimmte Pferderasse: Isländer, bzw. Islandponys. Genau darum wollte ich das Buch lesen und ich hatte einige schöne Stunden damit.

Frieda lebt mit ihrer Familie auf einem Reiterhof, auf dem auch Islandpferde gezüchtet werden. Mit ihren dreizehn Jahren ist Frieda schon sehr stark in den Hof- und Stallalltag eingebunden und besitzt sogar einen eigenen Isländer. Alvara ist ein echtes Traumpferd für Frieda. Die beiden haben eine ganz besondere Verbindung, denn Frieda kann sich anhand von Bildern mit Pferden verständigen und so deren Gefühle erkennen.
Als eine neue Reitlehrerin mit ihrem Sohn Max auf den Hof kommt, stellen sie fest, dass auch Max die Gabe hat, Pferde in besonderem Maße zu verstehen. Gemeinsam versuchen Frieda und Max dem Geheimnis des wilden Wallachs Solon auf die Spur zu kommen. Das Pferd scheint unberechenbar und lässt sich nicht ohne große Probleme reiten. Was ist bloß los mit Solon?

Mittwoch, 8. April 2020

[Bilderbuch] "Wenn Line nachts nicht schlafen kann ..." von Friederike Dammermann

Wenn Line nachts nicht schlafen kann, braucht sie ihre Kuscheltiere. Aber die sind im ganzen Zimmer verstreut. Also muss Line raus aus dem Bett und die Kuscheltiere einsammeln. Mit jedem eingesammelten Tier erlebt sie ein Abenteuer in einem anderen fernen Land. (Text- und Coverrechte: EDITION PASTORPLATZ)


Ach ja, da war doch diese Sache mit dem Einschafen. Einigen Eltern stehen jetzt sofort alle Haare zu Berge, denn das Thema Einschlafen ist für manche Kinder nicht so einfach. Für viele Erwachsene übrigens auch nicht. Doch warum ist das so? Und warum wird diesem Thema so viel Bedeutung zugeschrieben? Im Grunde ist es doch völlig normal, dass gerade Kinder innerhalb ihrer Entwicklungsphasen viel zu verarbeiten haben. Da kann ihnen schon mal sprichwörtlich der Kopf platzen. Und den kann man beim Zubettgehen nicht so einfach ausknipsen wie das Licht. Ein Bilderbuch, das dieses Thema sehr feinfühlig und kreativ hervorhebt, ist "Wenn Line nachts nicht schlafen kann ...". Line hat nämlich eine prima Lösung für dieses Problem gefunden. Und vielleicht klappt es nach der Anwendung umso besser mit dem Schlafen.

Line kann einfach nicht einschlafen. Und das, obwohl es draußen dunkel ist und sie alles Mögliche probiert hat, um zur Ruhe zu kommen. Line hat zum Beispiel Schafe gezählt und sich ganz oft herumgewälzt. Doch nichts hat geholfen. Da fällt ihr plötzlich auf, dass ihre Kuscheltiere nicht bei ihr im Bett sind. Wo haben sie sich nur versteckt? Line klettert aus dem Bett, um ihre kuscheligen Freunde zu suchen. Mit jedem ihrer Tiere lässt sie den Tag nochmals Revue passieren, danach macht sich das Kuscheltier auf den Weg ins Bett. Am Ende hat Line tatsächlich alle ihre Tiere ins Bett gebracht. Gemütlich und geborgen fühlt sie sich nun und wünscht sich selbst und den Kuscheltieren eine gute Nacht.

[Sachbuch] "Ich weiß jetzt 100 Dinge mehr! Unsere Erde"

100 erstaunliche Fakten über unseren Planeten werden in diesem Buch leicht verständlich erklärt. Mit vielen anschaulichen Illustrationen und spannenden Informationen rund um die Erde sowie einem umfangreichen Stichwortverzeichnis. (Text- und Coverrechte: Usborne Verlag)


Bücher, die uns Wissen vermitteln, die uns unsere Umwelt und Entwicklung näher bringen und die uns generell über die elementaren Grundlagen unseres Lebens informieren, können wir in der Summe niemals zu viel haben. Gerade in der heuten Zeit, in der jede Information sofort online abrufbar ist, ist ein Buch, indem Informationen manuell enthalten sind, eine wertvolle Bereicherung. "Unsere Erde", aus der Ich weiß jetzt 100 Dinge mehr!-Reihe, ist nicht nur ein informativer Zeitvertreib, es macht auch großen Spaß darin zu lesen. Kinder (und Erwachsene) finden darin nicht nur allerhand fundiertes Fachwissen, sondern auch viel Kurioses und Erstaunliches.

Liest man "Unsere Erde" von vorne bis hinten durch, dann weiß man tatsächlich 100 Dinge, die unseren Planeten betreffen. Einiges davon mag vielleicht schon bekannt sein, anderes ist selbst erwachsenen Lesern neu. Jede Buchseite, manchmal auch Doppelseite, ist einem Thema gewidmet. Das kann ein scheinbar normales Thema über Steine (hier: "Felsen sind größer als Pflastersteine und Pflastersteine sind größer als Kieselsteine") oder ein durchaus ungewöhnliches Thema sein (z. B. "Ein Wolfsrudel verändert den Lauf eines Flusses"). Die einzelnen Fakten sind von 1-100 durchnummeriert und gefühlt sehr umfangreich in der Auswahl. Eine Gliederung nach Themenbereichen gibt es nicht.

Sonntag, 5. April 2020

[Kinderbuch] "Irmelina Geisterkind: Das Geheimnis der Dorfeiche" von Lydia Ruwe

Hurra! Irmelina Geisterkind feiert ihren zehnten Geburtstag und bekommt endlich ihr eigenes Geisterreich zugewiesen. Doch als sie erfährt, dass sie sich von nun an um Hügelhausens Dorfeiche kümmern soll, ist Irmelina furchtbar enttäuscht. Die steinalte Eiche ist ihr eindeutig zu langweilig. Verbotenerweise verlässt Irmi ihren Posten und macht immer größere Ausflüge. Dabei trifft der marmeladenglasgroße Wirbelwind das neunjährige Menschenmädchen Juna. Wenn das kein Sommer voller Abenteuer wird! (Text- und Coverrechte: Boje Verlag)


Kinderbücher mit einem Fantasy-Anteil mag ich besonders gerne. Denn die Vorstellungswelt des Lesens wird hier nochmals um eine Komponente erweitert. Im ersten Band der neuen Irmelina Geisterkind-Buchreihe, "Das Geheimnis der Dorfeiche", geht es um ein kleines Baumgeistmädchen, um Freundschaft und um Natur(schutz). Das Buch ist ein wirklich schönes Leseerlebnis; lustig, ein bisschen frech, warmherzig und begleitet von einem schönen Sommerfeeling. Meine 10-jährige Tochter, erschien mir anfangs dem Buch schon etwas entwachsen. Sie liest mittlerweile deutlich anspruchsvollere Bücher. Ruckzuck hatte sie es ausgelesen. Aber spricht nicht gerade dieser Umstand für die Geschichte? Wie sie mir schon mehrfach bestätigte, empfand sie Irmelinas erstes Abenteuer als Naturgeist und ihre Freundschaft zum Menschenmädchen Juna als "richtig gut". Sogar als 11-Jährige würde meine Tochter gerne noch weitere Irmelina Geisterkind-Geschichten lesen.

"Mein kleiner Wirbelwind", sagte er und zog die Nase mit einem lauten Grunzen hoch. "Ich bin so stolz, dass du in unsere Fußstapfen trittst." Jetzt kullerte ihm tatsächlich eine grünlich leuchtende Träne übers Gesicht. Irmelina hatte ihren Vater noch niemals weinen sehen! Aber was für Fußstapfen meinte er eigentlich?
"Mein liebes, einziges Papilein, nicht traurig sein. Jetzt zeig doch bitte, bitte endlich her! Ich platze gleich vor Neugier!"
Ihr Vater zog die Hand aus der Tasche, und heraus kam ...
"Ein Eichenblatt?", schrie Irmelina entsetzt und plumpste vor Schreck hintenüber wie ein Kartoffelsack.
- S.18/19

Juna liebt das Singen und das Lesen. Darum freut sich sich auch besonders auf die Sommerferien. Endlich viel Zeit, um all das zu machen, was sie möchte. Doch gleich am ersten Tag nervt sie der jüngere Moritz mit seinem ewigen Geplapper, und Juna verschwindet liebe alleine an den Fluss. Dort macht Juna die Bekanntschaft mit Irmelina, einem winzig kleinen Naturgeistmädchen. Irmelina ist frustriert, sie wäre so gerne ein bedeutender Naturgeist geworden. Stattdessen hat sie die Aufsicht über die alte Dorfeiche aufgebrummt bekommen. Wie langweilig! Juna und Irmelina werden Freundinnen, und vielleicht wird dieser Sommer ja doch nicht so schlecht.