Donnerstag, 12. März 2020

[Kinderbuch] "Max und Mux und der Riesenwunschpilz" von Sven Maria Schröder

Max und Mux sind die besten Freunde, die man sich nur vorstellen kann. Sie leben im Fabelwald, seit sie denken können - Max im rechten Baumhaus und Mux im linken. Wenn dem einen mal langweilig ist, geht er den anderen einfach besuchen. Doch eines Tages zieht es sie hinaus in die Welt hinter ihren Baumhäusern - auf der Suche nach dem geheimnisvollen Wunschpilz. Und so packen sie ihre Siebensachen, vier Leberwurstbrote und eine Thermoskanne voll Tee ein und machen sich auf ins Abenteuer ... (Text- und Coverrechte: Boje Verlag)


Bei "Max und Mux und der Riesenwunschpilz" dachte ich sofort an Wichtelgeschichten, an Wald, Tieren und heimelige Baumhäuser oder Höhlen. Und genau das kann man bei diesem Bilderbuch auch erwarten. Die Ausrichtung ist (natürlich) etwas moderner, als die Wichtelbücher meiner Kindheit, die Atmosphäre und das (Vor-)Lesegefühl sind ähnlich stimmungsvoll. Ob Max und Mux, die Hauptprotagonisten der Geschichte, tatsächlich Wichtel sind, bleibt allerdings offen und ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass die beiden die allerbesten Freunde sind und der Fabelwald, in dem sie leben, für sie etwas ganz besonderes ist.

Die beiden Freunde Max und Mux leben im Fabelwald, besser gesagt, an seinem Rand. Max wohnt im linken Baumhaus, Mux im rechten. Sie besuchen sich oft, denn die Freunde machen so gut wie alles gemeinsam. Und so kommt es, dass den beiden Helden beim Angeln auffällt, dass sie immer nur alten Kram an Land ziehen. Sie würden gerne ein richtiges Abenteuer erleben und etwas Wertvolles finden - einen echten Schatz. Da kommt das große Pilzbuch, dass Max am Wegrand findet, genau zur richtigen Zeit, denn darin wird ein Riesenpilz beschrieben, der Wünsche erfüllen kann. Kurz darauf packen Max und Mux ihre Rucksäcke und machen sich auf die Suche nach dem Riesenwunschpilz. Ein großes Abenteuer für die beiden, denn sie müssen durch den unheimlichen Dunkelwald wandern und kommen dem Gebirge, in dem die Riesen leben, ziemlich nahe.

"Max und Mux und der Riesenwunschpilz" ist eine Mischung aus Bilder- und Vorlesebuch, eine, die uns sehr gut gefällt. Das bedeutet, dass das Buch mehr Text enthält, als man das normalerweise für diese Altersgruppe kennt, die Bilder aber genauso zahlreich, wenn nicht sogar noch umfassender, vorhanden sind. Aber keine Angst, besonders schön ist, dass die Geschichte in Kapitel eingeteilt ist, sie darum auch in Häppchen vorgelesen werden kann. Allerdings kann es passieren, wie bei uns, dass die Vorlesezeit sehr ausgedehnt wird. Die Geschichte fesselt einfach stark, ist mitreißend und gut verständlich. Weil manche Wörter im Text gesondert hervorgehoben sind, ist die Betonung einfach. Auch Erstleser werden sich gerne mit Max und Mux vergnügen.
Die beiden Freunde erleben ein heiteres, überraschendes und sehr stimmungsvolles Waldabenteuer. Die Bilder anzuschauen ist eine Freude. Sie sind herrlich - sehr differenziert und zum Mitfiebern, aber freundlich. Nachdem Max und Mux ihre Abenteuerreise gemeistert haben, geht es für sie wieder nach Hause. Und vielleicht geben sie sogar einen kleinen Hinweis darauf, dass noch eine weitere Geschichte mit den beiden folgen wird.

Damaris' Fazit ...
Eine tolle Mischung aus Bilder- und Vorlesebuch ist "Max und Mux und der Riesenwunschpilz". Darin begeben sich die beiden besten Freunde auf eine Abenteuerreise durch den Fabelwald. Die Geschichte ist stimmungsvoll und humorvoll-freundlich. Die märchenhaften und niedlichen Illustrationen sind so schön, dass man sie immer wieder anschauen mag. Max' und Mux' Wanderung zum Riesenwunschpilz hat uns von Anfang bis Ende gefallen. Sollte es ein weiteres Abenteuer der Freunde geben, wir würden es sofort (vor-)lesen.


"Max und Mux und der Riesenwunschpilz", Boje Verlag 2020 - Hardcover, 64 Seiten - 14,90 € [D] - Text und Illustrationen von Sven Maria Schröder - ab 4 Jahren