Montag, 30. März 2020

[Bilderbuch] "Billi, die Baummaus: Streifzüge eines mutigen Mäusemädchens " von Erwin Moser

Billi, die Baummaus ist ein charmantes Mäusemädchen: Sie ist einfallsreich, wagemutig und auch verträumt-philosophisch. Erwin Moser hat Billis Abenteuer in 24 Bildgeschichten festgehalten. Bild für Bild können schon Kleine ab 3 Jahren sie auf ihren Streifzügen rund ums Jahr begleiten. Ein großes, bisher unveröffentlichtes Werk aus dem Vermächtnis des beliebten Bilderbuchkünstlers. (Text- und Coverrechte: Beltz & Gelberg)


Die Bilderbücher von Erwin Moser sind so zahlreich wie kultig. Er hatte eine ganz feine Art zu zeichnen und aquarellierte immer sehr sorgfältig und akzentuiert. Die Bilder, und ebenso die Texte, strahlen etwas Einfaches, Unverstelltes und Freundliches aus. Etwas, das an die eigene Kindheit erinnert. "Billi, die Baummaus: Streifzüge eines mutigen Mäusemädchens" wurde von Erwin Moser, gemeinsam mit seiner Frau, während seiner schweren Krankheit, in mühevoller und langsamer Feinarbeit, fertiggestellt. 2017 ist der Autor verstorben. Es war ihm wichtig, dass seine Geschichten über Billi, eine abenteuerlustige und liebenswerte Baummaus, als sein Vermächtnis veröffentlicht wird.

24 Geschichten enthält das Bilder- und Vorlesebuch. Diese orientieren sich am Jahreslauf, sind also in Geschichten zum Frühling, Sommer, Herbst und Winter zusammengefasst. Jede Geschichte, und das ist das Besondere, umfasst eine Doppelseite. Somit sind sie sehr schnell vorgelesen und so prägnant, dass Kinder sehr gespannt die Handlung verfolgen. Dafür wurden die einzelnen Erzählungen mit jeweils sechs wunderhübschen Bildern gestaltet und sind mit einem kleinen, feinen Text erzählt, der so einfach und liebevoll ist, dass man sich kaum entscheiden kann, welche der Geschichten man am liebsten mag. Und weil sie nicht in Reihenfolge, sondern komplett beliebig (vor)gelesen werden können, kann man immer wieder aufs Neue zum Bilderbuch greifen.

Sonntag, 29. März 2020

[Kinderbuch] "Ruby Fairygale: Der Ruf der Fabelwesen" von Kira Gembri

Die 13-jährige Ruby Fairygale lebt auf einer kleinen Insel nahe der Westküste Irlands. Dort wird Ruby von ihrer Großmutter zur Tierärztin ausgebildet. Doch die beiden haben ein großes Geheimnis: Sie wissen, dass es auf der Insel nicht nur Tiere, sondern auch magische Fabelwesen gibt, die ihre Hilfe brauchen. Als eines Tages der mysteriöse Noah auftaucht, muss Ruby schnell entscheiden, ob sie ihm vertrauen kann - denn ihre geliebten Fabelwesen sind plötzlich in Gefahr! (Text- und Coverrechte: Loewe Verlag)


Kira Gembris Jugendbücher gehören zu meinen liebsten. Die Autorin schreibt mit viel Humor, Herz und Tiefsinn. Für mich eine perfekte Mischung und der Grund, warum ich mich auf jedes neue Buch von ihr freue. Mit "Ruby Fairygale: Der Ruf der Fabelwesen" ist nun Kira Gembris erstes Kinderbuch erschienen, der Starttitel einer Trilogie. Meine 10-jährige Tochter passt perfekt zur Zielgruppe, und so konnte sie es kaum erwarten, bis ich das Buch beendet hatte und sie es sich dann endlich schnappte. In den nächsten Tagen erlebte ich ein sehr glückliches und verträumtes Lesekind.

Ich möchte mit einer kleinen privaten Geschichte starten, die ich nun immer mit "Ruby Fairygale" verbinden werde. Zur Zeit haben wir, aufgrund der Corona-Situation, unsere sozialen Kontakte minimiert bis aufgegeben. Besonders belastend ist das für die Kinder. Fast täglich, zu einer festgelegten Zeit, telefoniert die 10-Jährige mit ihrer besten Freundin. Die Mädchen haben begonnen, sich gegenseitig übers Telefon Bücher vorzulesen. Die Träumerin hat dafür "Ruby Fairygale" ausgewählt und freut sich jeden Tag darauf, ihrer Freundin ein weiteres Kapitel näherzubringen. Mehr muss man im Prinzip über das Buch nicht wissen, ich finde, das sagt bereits genug darüber aus.

Noah wirbelte herum. "Im Ernst? Obwohl du auf einer Insel wohnst, kannst du dich nicht über Wasser halten?!" Jetzt klang er wieder genau wie sonst - also spöttisch, fies und ähnlich schlecht gelaunt wie der alte Fergus am frühen Morgen.
"Ich weiß nicht, ob ich es kann", erklärte ich widerwillig. "Dafür müsste ich es ja erst mal versuchen, aber ich habe mich schon immer vor dem Meer gefürchtet. Meine Oma glaubt, das könnte mit etwas zusammenhängen, das ich als Baby erlebt habe. Ich wäre nämlich fast ertrunken, ehe sie mich gefunden hat.
- S. 80

Dienstag, 24. März 2020

[Bilderbuch] "Das wundervolle Fluffipuff" von Beatrice Alemagna

Eddie ist fünfeinhalb und will unbedingt das schönste Geschenk für ihre Mama finden. "Fluffig, puschelig, klein", etwas in der Art wünscht sich die Mutter. Couragiert macht sich Eddie auf die Suche nach dem Wuschelpuschel. Oder dem Puschelfluff? Ob Floristin, Antiqitätenhändler, Metzger oder Bäcker - alle sind ziemlich ratlos. Doch mit Glück und Fantasie findet Eddie schließlich etwas, das alles in den Schatten stellt! Ein fröhliches Bilderbuch, dessen detailreiche Collagen zur Spurensuche einladen. (Text- und Coverrechte: Beltz & Gelberg)


"Das wundervolle Fluffipuff" gehört zu den Bilderbüchern, bei denen mir sofort, und ohne den Inhalt zu kennen, das Herz aufgeht. Ich meine, Fluffipuff - wie niedlich ist das denn?! Und wie hübsch es aussieht! Und dann schlägt man es auf, liest es das erste Mal vor und alles bestätigt sich. Dieses Bilderbuch ist für uns eine große Freunde und aus unserem Regal nicht mehr wegzudenken. Dort bleibt es auch für immer.

Edith, ihre Freunde dürfen sie Eddie nennen, ist fünfeinhalb Jahre alt. Jeder aus ihrer Familie kann etwas Besonderes: viele Sprachen sprechen, gut singen oder toll eislaufen. Nur Eddie kann nichts. Jedenfalls dachte sie das bis vor kurzem. Denn nun hat ihre Mama Geburtstag, und Eddie macht sich auf die Suche nach dem perfekt fluffigen Geschenk. Ihre Freunde aus der Stadt, der Bäcker, die Blumenhändlerin und der Antiquitätenhändler, stecken ihr kleine Dinge zu, doch keine dieser Gaben ist das richtige Geschenk für Eddies Mama. Bis Eddie das Fluffipuff findet. Es ist perfekt und sehr puschelig! Vielleicht helfen die kleinen Dinge von Eddies Freunden, das Fluffipuff zu bekommen.

Sonntag, 22. März 2020

[Kinderbuch] "Freaky Fahrstuhl: Goldrausch, Digga!" von Christian Tielmann und Zapf

Ein ganz normaler Tag, ein klitzekleiner Kurzschluss und ein echt verrückter Fahrstuhl. Abgefahren - und auf ins Abenteuer!

BAND 1: Eigentlich soll Jove nur Milch holen. Doch dann steht er im kaputten Aufzug seines Hochhauses - und landet statt im 8. Stock mitten im Wilden Westen! Seine neue Mission: Goldstaub finden und die Sicherung des Fahrstuhls löten. Und danach: Nix wie weg hier! Zum Glück bekommt Jove Hilfe von Detlef, einer sprechenden Ratte. Denn im Wilden Westen lauern mehr Gefahren, als die beiden ahnen ... (Text- und Coverrechte: Carlsen Verlag)


Die Idee der Freaky Fahrstuhl-Serie finde ich klasse! Ein Fahrstuhl, der die Mitfahrenden nicht dorthin bringt, wohin sie wollen, nämlich in ein bestimmtes Stockwerk, sondern sie irgendwo ausspuckt. An einem Ort, mit dem keiner gerechnet hat. "In Goldrausch, Digga!", dem ersten Band der Serie, ist das der Wilde Westen. Klingt nach einem coolen Leseabenteuer. Und das ist es auch. War ich an einigen Stellen dann doch etwas irritiert, empfand meine Tochter (10) das Buch als ziemlich mitreißend und lässig-witzig.

Eigentlich hatte ich mir geschworen, niemals einen Fuß in Fahrstuhl Nr. 3 zu setzen. Bestimmt nicht. Ich bin ja nicht lebensmüde.
Niemand bei uns im Haus benutzt Fahrstuhl 3. Jedenfalls nicht freiwillig. Den dieser Fahrstuhl hat einen ziemlich üblen Ruf:
Er stinkt erbärmlich.
Er frisst Kinder wie Waschmaschinen Einzelsocken.
Er bleibt andauernd stecken und wenn nicht, dann ...
... stürzt er ab.
- S. 6

Niemals wollte Jove mit Fahrstuhl 3 fahren, auch nicht, als seine Mutter ihn zum Milchholen schickt. Der hat nämlich einen üblen Ruf und zudem stinkt er zum Himmel. Zum Glück gibt es ja noch Fahrstuhl 1, der nicht in jedem Stockwerk hält, und Fahrstuhl 2, den alle bevorzugen, weil einem dann das Treppenlaufen erspart bleibt. Durch ein Missgeschick landet Jove ausgerechnet im berüchtigten Fahrstuhl 3. Der fährt natürlich nicht ins Erdgeschoss, sondern katapultiert Jove und die sprechende Ratte Detlef in den Wilden Westen. Wie sollen sie nun wieder nach Hause kommen? Vielleicht gibt es eine Möglichkeit. Doch zuerst müssen Jove und Detlef ein echtes Abenteuer bestehen.

Mittwoch, 18. März 2020

[Bilderbuch] "Ich lieb dich, bis die Kühe fliegen" von Kathryn Cristaldi

Dieses Buch ist ein Versprechen!

Ich lieb dich, bis die Kühe fliegen,
auf den Mond zu fremden Sternen
und in unerreichte Fernen.

Gespickt mit Humor und Fantasie begleitet dieses grandios gereimte Bilderbuch Groß und Klein auf dem Weg in die Nacht - mit dem schönsten Versprechen von allen: "Ich bin immer da, ganz gleich was geschieht, ich lieb dich, bis die Kühe fliegen!" (Text- und Coverrechte: Mixtvision Verlag)


Irritiert schaut mich meine Tochter (5) an und fragt: "'Ich lieb dich, bis die Kühe fliegen'? Was ist denn das für ein Buch?" Sie kann es nicht einordnen und beurteilen, ob sie nun eine Quatschgeschichte erwartet, oder ob sich dieser rätselhafte (und sehr lustige) Satz mit den fliegenden Kühen noch auflösen wird. Ich kann vorwegnehmen, dass sich ihre Irritation während des Vorlesens nicht völlig auflöste. Sie schwankte ständig zwischen leichtem Stirnrunzeln und ausgeprägtem Grinsen. Wer kann es ihr verdenken bei Sätzen wie "Ich lieb dich, bis die Hirsche steppen" oder "Ich lieb dich, bis die Schafe segeln"? Irgendwann hat sie es verstanden. Bei diesem Bilderbuch geht es nicht um eine logische Geschichte, sondern um ein Versprechen an das Kind, dass sich so vertrauensvoll an mich kuschelt: Ich lieb dich, bis die Kühe fliegen. Also immer! Seitdem lesen wir das Buch nicht nur zum Einschlafen, sondern bei fast jeder Gelegenheit.

Eine echte Geschichte enthält "Ich lieb dich, bis die Kühe fliegen" nicht. Das Bilderbuch besteht aus einzelnen Sequenzen, die anhand von Tieren, die Lustiges und Kurioses erleben, deutlich machen, wie viel Liebe man für ein Kind (bzw. die Person, der das Buch vorgelesen wird) empfindet. Da finden sich nicht nur fliegende Kühe, es gibt auch noch backende Gänse, tauchende Frösche und feiernde Ameisen. Das ist nicht nur äußerst fantasievoll umgesetzt, sondern auch niedlich und humorvoll. Wir lachen bei jedem Vorlesen.

Samstag, 14. März 2020

[Kinderbuch] "Liebe Schwester: Briefe an meine kleine Nervensäge" von Alison McGhee

Große Geschwister kennen das Problem: Die Kleinen wollen überall dabei sein! Was macht man also, wenn man eine schrecklich nervige kleine Schwester hat? Ganz klar: Man lässt sie schriftlich wissen, wie furchtbar sie ist! New York Times Bestsellerautorin Alison McGhee hat diese wunderbare Hassliebe humorvoll und warmherzig in Szene gesetzt. Durch die Briefe des großen Bruders an seine kleine Schwester begleiten wir die beiden über die Jahre durch Höhen und Tiefen, kleine und große Abenteuer - den ersten Schultag, die feste Zahnspange oder den Umzug des besten Freundes. Und was mit der absoluten Ablehnung der kleinen Schwester beginnt, wandelt sich bis zum Auszug des großen Bruders in tiefe Zuneigung. Eine humorvolle Liebeserklärung an diese ganz besondere Beziehung, die Geschwister zueinander haben. (Text- und Coverrechte: Knesebeck Verlag)


"Liebe Schwester: Briefe an meine kleine Nervensäge" hat zuerst meine Tochter (10) gelesen. Es war ihr erster Briefroman, und sie kam mehrfach zu mir, um mir Stellen zu zeigen, die sie lustig fand und über die sie herzlich lachen musste. Viel zu schnell hatte sie es ausgelesen. Sie war überrascht, dass nur anhand von Briefen eine Geschichte erhält werden kann. Danach war ich dran. In Erwartung eines humorvollen und kurzweiligen Kinderbuches habe ich es aufgeschlagen. Das Thema des Buches ist das Band zwischen Geschwisters, an dem Liebe und Zuneigung ebenso entlangfließen, wie Streit und nervenzehrende Auseinandersetzungen. Diese Situationen kennen Kinder und Eltern. Und weil das so gut nachvollziehbar ist, ist das Buch praktisch für alle Altersgruppen geeignet, auch wenn es wahrscheinlich mit unterschiedlicher Gewichtung gelesen wird (gut so!). Und ja, es ist lustig und ein bisschen selbstironisch. Ich hatte aber keine Ahnung, welche warmherzige und liebevolle Geschichte sich in diesem Briefroman verbirgt.

Ein Junge, wir kennen seinen Namen nicht, schreibt Briefe und kleine Notizen an seine jüngere Schwester, die hier ebenfalls namenlos ist. Die Briefe beginnen mit "Liebe Schwester" und enden mit "Von Bruder". Schließlich ist sich der Junge mit acht Jahren noch nicht sicher, ob er diese schreiende Nervensäge überhaupt lieb hat. (Ich darf hier vorwegnehmen, dass sich das im Laufe des Buches langsam und auf sehr rührend-fesselnde Art und Weise ändern wird.) Über mehrere Jahre geht das so, ab Geburt der Schwester, bis zum Auszug des Bruders. Dem Jungen geht viel im Kopf herum. Oftmals ist er genervt oder fühlt sich zurückgesetzt, und manchmal ist er auch überrascht, wie sich Gegebenheiten und Gefühle ändern können. Und vielleicht schreibt er am Ende ja wirklich an eine Schwester, die er aus vollem Herzen lieb hat.

Donnerstag, 12. März 2020

[Kinderbuch] "Max und Mux und der Riesenwunschpilz" von Sven Maria Schröder

Max und Mux sind die besten Freunde, die man sich nur vorstellen kann. Sie leben im Fabelwald, seit sie denken können - Max im rechten Baumhaus und Mux im linken. Wenn dem einen mal langweilig ist, geht er den anderen einfach besuchen. Doch eines Tages zieht es sie hinaus in die Welt hinter ihren Baumhäusern - auf der Suche nach dem geheimnisvollen Wunschpilz. Und so packen sie ihre Siebensachen, vier Leberwurstbrote und eine Thermoskanne voll Tee ein und machen sich auf ins Abenteuer ... (Text- und Coverrechte: Boje Verlag)


Bei "Max und Mux und der Riesenwunschpilz" dachte ich sofort an Wichtelgeschichten, an Wald, Tieren und heimelige Baumhäuser oder Höhlen. Und genau das kann man bei diesem Bilderbuch auch erwarten. Die Ausrichtung ist (natürlich) etwas moderner, als die Wichtelbücher meiner Kindheit, die Atmosphäre und das (Vor-)Lesegefühl sind ähnlich stimmungsvoll. Ob Max und Mux, die Hauptprotagonisten der Geschichte, tatsächlich Wichtel sind, bleibt allerdings offen und ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass die beiden die allerbesten Freunde sind und der Fabelwald, in dem sie leben, für sie etwas ganz besonderes ist.

Die beiden Freunde Max und Mux leben im Fabelwald, besser gesagt, an seinem Rand. Max wohnt im linken Baumhaus, Mux im rechten. Sie besuchen sich oft, denn die Freunde machen so gut wie alles gemeinsam. Und so kommt es, dass den beiden Helden beim Angeln auffällt, dass sie immer nur alten Kram an Land ziehen. Sie würden gerne ein richtiges Abenteuer erleben und etwas Wertvolles finden - einen echten Schatz. Da kommt das große Pilzbuch, dass Max am Wegrand findet, genau zur richtigen Zeit, denn darin wird ein Riesenpilz beschrieben, der Wünsche erfüllen kann. Kurz darauf packen Max und Mux ihre Rucksäcke und machen sich auf die Suche nach dem Riesenwunschpilz. Ein großes Abenteuer für die beiden, denn sie müssen durch den unheimlichen Dunkelwald wandern und kommen dem Gebirge, in dem die Riesen leben, ziemlich nahe.

Dienstag, 10. März 2020

[Bilderbuch] "In Jakobs Garten wächst was" von Marianne Dubuc

In Jakobs Garten geschieht Ungeheuerliches: Ein Samenkorn plumpst vom Himmel und schiebt schon bald seine Wurzeln ins Erdreich. Das ärgert Wilma Maulwurf, denn in ihrem Badezimmer prangt nun ein Riss. Und bei Familie Feldmaus fällt gleich der ganze Bau ein. Die Empörung ist groß und schnell sind sich alle einig: Die Pflanze muss weg! Zum Glück entdecken die Gartenbewohner in letzter Minute, dass in ihr ein ganz besonderes Geheimnis schlummert ... (Text- und Coverrechte: Beltz & Gelberg)


Der Frühling ist greifbar, im Garten beginnen die ersten Pflanzen zu wachsen und Blumen zu blühen. Wie schön, dass wir "In Jakobs Garten wächst was" entdeckt haben. Ein Bilderbuch über ein Samenkorn, das Wachsen und Gedeihen passt momentan einfach richtig gut. Und doch ist die Ausführung hier etwas anders. Denn nicht jeder Bilderbuchbewohner ist glücklich mit dem Samenkorn, dass sich hier so forsch ins Erdreich drängt. Am Ende steht jedoch die Erkenntnis, dass das Großwerden gut ist, dass man damit neue Erfahrungen machen kann und jeder mit der Situation zufrieden ist.

In Jakobs Garten wohnt nicht nur er selbst, hier wimmelt es regelrecht von munteren Gartenbewohnern. Über der Erde hat Herr Wichtel sein Haus, unter der Oberfläche wohnt Wilma Maulwurf, Familie Feldmaus, sowie Regenwurm und Ameise. Allen gefällt es, allen geht es gut. Eines Morgens fällt ein Ding vom Himmel, direkt auf Jakobs Kopf - ein Samenkorn. Jakob ärgert sich kurz, weil seine Kappe nun verbeult ist, da landet das Samenkorn auch schon auf dem Boden und beginnt zu wachsen. Leider breiten sich die Wurzeln so schnell aus, dass die Wohnungen einiger unter der Erde lebenden Tiere bald nicht mehr bewohnbar sind. Sie müssen umziehen und ärgern sich. Die Pflanze hat ihr Zuhause kaputt gemacht und muss weg! Doch vielleicht gibt es eine Möglichkeit, wie alle aus der Situation das Beste machen können und sich doch noch über die Pflanze freuen können.

Montag, 9. März 2020

[Bilderbuch] "Ein Fluss nimmt dich mit auf Reisen" von Magnus Weightman

Hasenmädchen Bunny spielt fröhlich am Wasser. "Hilfe!", ruft sie plötzlich. "Peter! Bob! Mein Entchen treibt davon!" Ihre Brüder schnappen sich ihr Boot. "Schnell, sonst sehen wir es nie wieder!" Bunny und ihre Brüder fahren flussabwärts, durch Städte, Naturschutzgebiete und sogar einen Wasserfall hinab. Ihre Reise führt sie vom eisigen Gletscher bis zum weiten Meer. An den Ufern und auf dem Wasser gibt es viel zu entdecken: Biber, die einen Damm bauen, Flöße, die gemütlich auf dem Wasser treiben, eine Schwanenfamilie auf der Suche nach einem neuen Zuhause oder auch ein Wasserkraftwerk. Kommst Du mit auf die Reise? (Text- und Coverrechte: Loewe Verlag)

Wir mögen Bücher der Naturkind-Reihe sehr gerne. Die Themen sind vielfältig und die Bücher nachhaltig produziert. "Ein Fluss nimmt dich mit auf Reisen" stach uns da sofort ins Auge. Drei Hasengeschwister nehmen kleine Leser*innen mit auf eine Entdeckungsreise auf dem Fluss und an ihm entlang. Das ist so abwechslungsreich, und gleichzeitig so spannend und bunt, dass man völlig im Bilderbuch versinken kann. Kleine "Aufgaben" sorgen dafür, dass Kinder es immer wieder von neuem anschauen möchten.

Eigentlich ist "Ein Fluss nimmt dich mit auf Reisen" eine Art Wimmelbuch. Auf jeder Seite gibt es unendlich viel zu entdecken, zu suchen und nachzuforschen. Das ist nicht nur interessant, es macht auch großen Spaß. Wunderschön gezeichnet ist jede einzelne Seite. Und doch unterscheidet sich dieses Bilderbuch von reinen Wimmelbilderbüchern, denn es enthält eine fortlaufende Geschichte. Mit wenig Text zwar, aber doch begleitend zu den jeweiligen Szenen im Buch. Drei Hasenkinder fahren auf dem Fluss in einem Boot der davongeschwommenen Badeente nach. Dabei kommen sie vom Gebirge über Wälder und Seenlandschaften, durch Städte, bis hin zum Meer. Ob sie am Ende das Badeentchen wohl wiederfinden?

Sonntag, 8. März 2020

[Bilderbuch] "Lotti und Dotti: Die schönsten Ferien der Welt" von Susan Niessen

Ferien bei Oma! Für Lotti ist das die allerschönste Zeit. In diesen Ferien aber passiert etwas Außergewöhnliches: Eines Morgens steht ein Pony in Omas Flur! Ob es sich verlaufen hat? Bestimmt kommt es vom Heitmannshof, meint Oma. Und richtig! Das Pony heißt Dotti, es büxt immer aus, wenn es ihm zu langweilig wird - und es langweilt sich oft! Gegen Langeweile kann man etwas tun, weiß Lotti. Zum Glück hat Oma einen riesigen Garten, in dem Lotti und Dotti herrlich spielen können ... Es werden die schönsten Ferien der Welt und am Ende wartet eine große Überraschung auf Lotti! (Text- und Coverrechte: Coppenrath Verlag)


Die meisten Bilderbücher sind illustriert, und ich finde es wunderbar, wenn neben den Autor*innen viele Illustrator*innen oder Grafiker*innen Kinderbüchern eine eigene Note verleihen und so zu echter Vielfalt beitragen. Einige Bilderbücher sind aber auch mit Fotografien gestaltet. Diese nehmen bei mir einen ganz besonderen Stellenwert ein. Geschichten mit Fotos zu unterlegen, machen diese Bilderbücher sehr charmant. Einen großen Anteil daran hat das schwarz-weiss fotografierte "Mein Esel Benjamin", das mich seit meiner Kindheit begleitet und schon immer begeisterte.
"Lotti & Dotti: Die schönsten Ferien der Welt" ist ein ganz neues Foto-Bilderbuch. Es ist wirklich allerliebst in seiner Ausführung und thematisiert den Traum vieler Kinder: Ferien mit einem Pony.

Lotti verbringt viel Zeit bei ihrer Oma. Dort hat sie sogar ein eigenes Zimmer. Aber in diesen Sommerferien darf Lotti zum ersten Mal zwei Wochen alleine bei Oma bleiben. Schließlich ist sie schon fünf Jahr alt. An einem Sonntagmorgen, Lotti ist schon früh wach, hört sie ein komisches Geräusch aus dem Flur. Und dort steht doch tatsächlich ein Pony. Ein echtes, sehr neugieriges Pony. Es heißt Dotti und stammt von einem nahegelegen Hof, von dem es öfter mal ausbüchst. Lotti darf sich während ihrer Ferien um Dotti kümmern. Gemeinsam erleben die beiden einen wunderschönen, abenteuerlichen und kuscheligen Sommer. Und nach diesen schönsten Ferien der Welt, wartet auf Lotti noch eine große Überraschung.

Donnerstag, 5. März 2020

[Bilderbuch] "Zitronenkind" von Nele Brönner

Die Zitronen am Baum sind reif und alle bester Laune. Nur das eine Zitronenkind Toni bleibt grün. Es hat seinen eigenen Kopf. Die Sicht vom Zitronenbaum aus genügt Toni. Wer will schon in die Welt hinaus? Aber dann hängt er ganz allein am Baum. Wird Toni den Sprung wagen? Ja, er tut es, und sein Mut wird belohnt.
Nele Brönner erzählt mit viel Humor eine Geschichte über das Wachsen und Reifen. Mit prägnantem Strich verleiht sie dem Zitronenkind seinen besonderen Charme. (Text- und Coverrechte: NordSüd Verlag)


"Zitronenkind" gehört zu den nicht alltäglichen Bilderbüchern, den besonderen. Thematisch nicht mal unbedingt, Kinderbücher übers Anderssein und Mut gibt es einige, dafür aber in Gestaltung und Ausführung. Ich habe bisher noch kein Kinderbuch in der Hand gehalten, in dem eine (grüne) Zitrone die Hauptrolle spielt. Und das ist wirklich spritzig-erfreulich.
Anders zu sein oder anders sein zu wollen ist legitim und verdient Respekt und Toleranz. Es gehört nämlich ganz schön viel Mut dazu, auch mal gegen der Strom zu schwimmen, den eigenen Weg zu gehen. Genau das erlebt Zitronenkind Toni. Und er erfährt, dass er für seine Entscheidungen einstehen kann, dass es für ihn einen Platz im Leben gibt.

In diesem Jahr trägt der Zitronenbaum besonders viele Früchte. Das macht ihn sehr stolz. Die Stimmung unter den kleinen Zitronen ist gut, denn sobald die Sonne scheint, werden sie nicht nur reif, sie freuen sich richtig auf das Gelbwerden und das Leben, das damit einhergeht. Sie möchten vom Baum hüpfen oder fallen, um von den Menschen eingesammelt und gebraucht zu werden. Nur Zitronenkind Toni ist genervt und eher sauer. Er möchte genau so bleiben wie er ist, nämlich grün und seidig. Als alle seine Geschwister vom Baum gehüpft sind, und ihre Bestimmung gefunden haben, beginnt Toni seine Entscheidung zu hinterfragen und sich Sorgen zu machen. Doch als Toni sich dann festlegt, findet auch er einen Weg, um glücklich zu sein.

Sonntag, 1. März 2020

[Kinderbuch] "Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes" von Patrick Hertweck

Sierra Nevada, 1856. Mühsam kämpft sich Tahnee durch die Wildnis. Sie muss ihrem Vater helfen, der von Kopfgeldjägern gejagt wird. Immerzu denkt sie an das Versprechen, das sie ihm gegeben hat: Sie muss es schaffen, nach San Francisco zu kommen! Noch ahnt sie nicht, dass dort in einem herrschaftlichen Anwesen Tara lebt, mit der sie ein besonderes Schicksal verbindet ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: Thienemann Verlag)


Bei "Tara und Tahnee: Verloren im Tal des Goldes" reichte ein Blick. Danach war mir klar, dass ich dieses Buch lesen möchte. Das lag natürlich zuerst an der anziehenden und verheißungsvollen Optik. Der Illustrationsstil und der dazu passende lilafarbenen Buchschnitt sind fast schon zu schön für ein Kinderbuch. Gleich danach las ich die Buchbeschreibung. Bingo! Die Geschichte klang für mich nach einen waschechten, fast schon klassischen Abenteuerroman für mich und meine Tochter, die mit ihren 10 Jahren und ihrer Bücherliebe perfekt zur Zielgruppe passt. Patrick Hertwecks Einzelband hat uns nicht nur gefallen, er begeistert ab der ersten Seite mit viel Spannung und einer Ausführung, die fesselt, bis man das Buch am Ende zuklappt.

Ein paar Minuten darauf beobachtete sie, wie ein Mann in einem langen Mantel auf die Blockhütte zumarschierte und sein schnaubendes Pferd, das er am Zügel geführt hatte, am Pflock neben dem Eingang festband. Als er seine Sturmlaterne in die Höhe hob, sah Tahnee zwischen dem breitkrempigen Hut und dem schwarzen Tuch vor dem Mund des Reiters für einen Moment ein funkelndes Augenpaar aufblitzen.
Ihr lief ein Schauer über den Rücken. Ängstlich wich sie ein paar Schritte zurück. Sie Sekunden dehnten sich endlos, bis drei harte Schläge im Zimmer widerhallten.
- S. 9

Es ist die Zeit des Goldrauschs in Amerika. Die 11-jährige Tahnee wohnt mit ihrem Vater in einer kleinen Hütte. Sie wartet auf seine Rückkehr aus den Wäldern. Doch stattdessen taucht ein Fremder in der Hütte auf, ein Kopfgeldjäger, der Tahnees Vater jagt. Sie muss fliehen. Bald ganz auf sich alleine gestellt, hat sie ihrem Vater das Versprechen gegeben, sich nach San Francisco durchzuschlagen und dort einen bestimmten Mann zu finden. Mehr weiß Tahnee nicht. Auch nicht, dass bei diesem Mann Tara lebt, in deren Leben seltsame Dinge geschehen, denen sie auf den Grund gehen muss. Denn zwischen den Mädchen besteht eine Verbindung, obwohl sie nichts voneinander wissen.