Montag, 6. Januar 2020

"minifanten" - Spielbücher für kleine Kinderhände


Erst vor kurzem haben wir die minifanten-Kinderbücher entdeckt. Eigentlich schade, denn ich habe ein bisschen das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Die 4-jährige Püppi ist diesen knuddelig-liebenswerten Büchlein nämlich schon fast entwachsen. Lustigerweise beschäftigt sie sich immer noch gerne damit. Verständlich, die Bücher sind ja auch großartig. Und dann gibt es da in unserer Familie auch noch einige Cousinen und Cousins der Püppi, die noch kleiner sind, und denen die minifanten viel Freude bereiten werden.

Was sind die minifanten genau und was macht sie aus? Zuerst einmal sind die minifanten kleine Spielbücher. Für Kinder ab etwa 18 Monaten sind sie recht klein gehalten und die Ausführung ist stabil. Damit passen sie nicht nur perfekt in kleine Kinderhände, man kann sie auch gut mitnehmen und unterwegs aus der Tasche zaubern.
Ganz nebenbei können kleine Kinder mit den minifanten die Welt entdecken. Die Auswahl ist groß. Ein Besuch auf dem Bauerhof oder im Zoo, ein Stadtbummel oder eine Obstkunde - hier ist so viel möglich!

Klappen, Schieben und Fühlen - das sind die drei Hauptrubriken, in die die minifanten-Büchlein unterteilt sind und von denen Kinder profitieren. Bücher auf diese Weise zu entdecken macht nicht nur großen Spaß, es schult zudem die sensorischen und motorischen Fähigkeiten von kleinen Kindern. Wir haben Bücher aller drei Rubriken. Durch einen Farbcode sind sie ganz leicht zu unterscheiden und zuzuordnen.


Klippklapp, in meinem Haus (illustriert von Maria Wissmann) ...
gehört zu minifanten-Kategorie KLAPPEN. Ein Haus passt hier natürlich super. Denn in einem Haus gibt es viele Türen und Fenster, die man öffnen kann. Doch nicht nur das. Auch der Kühlschrank, die Dusche oder das Zelt im Kinderzimmer lassen sich öffnen. Kleine Kinder begleiten hier Lena und Max in ihrem Zuhause. Sie spielen gemeinsam, essen und machen sich nach dem Abendbrot sauber, bevor es am Schluss ins Bett geht. Auf jeder Seite befindet sich eine große Klappe, die ohne Probleme geöffnet werden kann.



Tock, tock, wer klopft da? (illustriert von Antje Flad) ...
lässt Kinder das SCHIEBEN entdecken. Dieses minifanten-Spielbuch eignet sich schon für die Allerkleinsten, denn die Ausführung ist ganz einfach, niedlich und stabil. Auf jeder Seite hat sich ein anderes Tier versteckt. Nach z. B. der Frage "Wer hat diesen Hügel gemacht?" können Kinder den entsprechenden Schieber betätigen, und heraus kommt ... der Maulwurf. Das ist wirklich sehr herzlich und spaßig gemacht. Selbst ich kann mich daran jedes Mal wieder erfreuen, wenn ich das Büchlein gemeinsam mit einem Kind zur Hand nehme.



Fühl doch mal, kleinen Frosch! (illustriert von Hartmut Bieber) ...
Hier verrät schon der Titel, dass man ein minifanten-Buch der Rubrik FÜHLEN vor sich hat. Gemeinsam mit dem Frosch geht es auf Entdeckungstour. Er sucht seine Freunde hinter dem Wasserfall, dem Seegras oder in einer großen Blüte. Stabile Stoffteile lassen sich befühlen und zur Seite klappen, um den entsprechenden Freund oder die Freundin des Froschs zu finden. Allerliebst und lustig umgesetzt.