Freitag, 20. Dezember 2019

[Kinderbuch] "Coppenrath Kinderklassiker: Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens

Ausgerechnet an Weihnachten, dem Fest der Liebe, erhält der hartherzige Ebenezer Scrooge Besuch von drei Geistern, die ihn nacheinander mit in seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nehmen - eine Reise, die sein Leben schlagartig verändert.
Charles Dickens’ Geschichte um den gefühlskalten und geizigen Geschäftsmann Ebenezer Scrooge ist weltbekannt und auch mehr als 160 Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung ungebrochen beliebt. Der Klassiker unter den Weihnachtsgeschichten, aufwendig illustriert von Ute Simon. Das hochwertige Bilderbuch mit Leinenbezug und Lesebändchen eignet sich für Kinder ab 5 Jahren und beinhaltet einen für die Altersgruppe behutsam gekürzten und bearbeiteten Text. (Text- und Coverrechte: Coppenrath Verlag)


Buchklassiker sind nach wie vor beliebt. Sie werden so genannt, weil sie zeitlos und unvergänglich sind und die Geschichten etwas bei den Leser*innen ansprechen. Nostalgie oder Erinnerungen spielen dabei sicherlich eine große Rolle. Weihnachtsbuchklassiker bereichern auch unsere Advents- und Weihnachtszeit. Dazu gehört auch "Eine Weihnachtsgeschichte". Das bekannte Kinderbuch wurde für die Reihe Coppenrath Kinderklassiker neu aufgelegt, sehr gut verständlich nacherzählt und ist zudem eine echte Augenweide. Damit bereichert es die schönste Zeit des Jahres auf jeden Fall.

Der hartherzige und geizige Geschäftsmann Scrooge wird von allen seinen Mitmenschen gefürchtet und möglichst gemieden. Auch während der Weihnachtzeit bleibt er gefühlskalt und unnahbar. Da erscheinen ihm plötzlich die drei Geister der Weihnacht; der vergangenen, der gegenwärtigen und der zukünftigen. Sie nehmen Scrooge mit auf eine Reise und zeigen ihm seine Taten, frühere und heutige, und die Auswirkungen, die diese in der Zukunft haben werden. Damit ändert sich das Leben von Scrooge, hin zu Freundlichkeit und Fürsorge.

Dienstag, 10. Dezember 2019

[Kinderbuch] "Toto: Auf vier Pfoten zum Zauberer von Oz" von Michael Morpurgo

Ein Sturm wirbelt Toto und sein Frauchen Dorothy weit fort, in das Märchenland Oz. Hier gibt es gute und böse Hexen, geflügelte Affen, wundersame Blumen und gefährliche Ungeheuer - aber leider nicht das allerkleinste Würstchen. Schon deshalb möchte Toto so schnell wie möglich nach Hause! Zusammen mit Dorothy folgt er der gelben Ziegelsteinstraße, an deren Ende die Smaragdstadt des Zauberers von Oz liegt. Ob der Zauberer ihnen helfen kann, den Heimweg zu finden? Eine Vogelscheuche, ein Blechmann und ein Löwe begleiten die beiden auf ihrer Reise voller Abenteuer. Und Toto muss mehr als einmal beweisen, was für ein mutiger Hund er ist ... (Text- und Coverrechte: WooW Books)


"Der Zauberer von Oz" ist ein echter Klassiker. Die Originalgeschichte erschien bereits 1900 und ist, auch durch diverse Verfilmungen, weltbekannt. Zumindest im englischsprachigen Raum kennt die Geschichte fast jedes Kind. Der Bekanntheitsgrad bei deutschsprachigen Menschen ist gefühlt nicht so hoch. Mit "Toto: Auf vier Pfoten zum Zauberer von Oz" ändert sich das hoffentlich. In dem wunderschön gestalteten Kinderbuch, erzählt Michael Morpurgo die Geschichte zwar originalgetreu, diesmal jedoch aus der Sicht von Toto, dem kleinen Hund des Mädchens Dorothy. Das ist für Kinder nicht nur sehr ansprechend, sondern auch äußerst gefühlvoll und freundschaftlich.
Meine 10-jährige Tochter hat mir das Buch vor der Nase weggeschnappt und es zwei Tage nicht mehr aus der Hand gelegt. Erst danach durfte ich es lesen. Ich kann sie verstehen, es ist nicht nur äußerlich eine Augenweide, auch die Geschichte ist durchweg märchenhaft-wunderbar.

"Es ist wirklich herrlich hier", sagte Dorothy. "Aber zu Hause ist zu Hause, und zu Hause ist es einfach am schönsten." - S. 33

Als ein großer Sturm über Kansas hinwegfegt, schaffen Dorothy und ihr Hund Toto es nicht mehr rechtzeitig in den Keller des Farmhauses, in dem Onkel und Tante auf sie warten. Der Wind rüttelt stark am Haus ... und nimmt es schließlich mit. Dorothy und Toto fliegen mitsamt dem Haus hoch in die Luft, bevor sie vor Erschöpfung einschlafen. Als sie mit einem Rums geweckt werden, sind sie im Märchenland Oz gelandet. Zwar werden sie freundlich empfangen, doch für Dorothy und Toto ist sofort klar, dass sie wieder zurück nach Hause möchten. Vielleicht kann der Zauberer von Oz helfen. Der lebt weit weg, in der Smaragdstadt, am Ende einer sehr, sehr langen gelb gepflasterten Straße. Also machen sich die beiden auf den Weg. Bald erhalten Dorothy und Toto Gesellschaft von einer Vogelscheuche, einem Blechmann und einem Löwen. Sie alle erwarten Hilfe vom Zauberer von Oz. Doch zuvor gilt es einige Gefahren zu überwinden.

Donnerstag, 5. Dezember 2019

[Kinderbuch] "Der kleine Lord" von Frances Hodgson Burnett

Der kleine Cedric Errol aus New York staunt nicht schlecht, als plötzlich ein fremder Mann vor ihm steht und ihm sagt, er sei ein echter Lord! Denn nach dem Tod seines Vaters ist Cedric der letzte Anwärter auf den Grafentitel, und sein kaltherziger Großvater, der Earl of Dorincourt, holt den Jungen nach England, um ihn standesgemäß erziehen zu lassen. Cedrics Mutter, eine Amerikanerin, darf das Anwesen des Earls nicht betreten und wohnt in einem kleinen Haus am Rande des Dorfs.
Durch sein offenes, freundliches Wesen gelingt es dem kleinen Lord, seinen Großvater nach und nach für sich einzunehmen und er überredet ihn, das Armenviertel des Dorfs instand zu setzen. Schließlich erkennt der Earl, dass auch Cedrics Mutter, die sich um die Armen kümmert, eine rechtschaffende Frau ist und heißt auch sie in seinem Schloss willkommen. (Text- und Coverrechte: Knesebeck Verlag)


Ein echter Kinderbuch-Klassiker ist "Der kleine Lord", und das schon seit einer ganze Weile. Ich denke, es gibt kaum jemanden, der die Geschichte nicht kennt, zumindest die großartige Verfilmung nicht schon gesehen hat. Auch bei uns steht der Film jedes Jahr wieder neu auf der Liste. Gerade in der Weihnachtszeit passt er hervorragend, denn die Freundlichkeit und Warmherzigkeit des kleinen Cedric berührt jedes Herz. Umso glücklicher waren wir nun (meine 10-jährige Tochter hat Luftsprünge gemacht), diese wunderschöne und ungekürzte Neuauflage von "Der kleine Lord" zu entdecken. In wenigen Tagen war das Buch gelesen. Es ist nicht nur ein Klassiker-Schatz im Buchregal, sondern eignet sich ebenso als Geschenk ... nicht nur zu Weihnachten.

Die Geschichte ist schnell erzählt und bekannt: Cedric, gerade einmal sieben oder acht Jahre alt, erfährt, dass er ein echter Lord ist und nach dem Tod seines Vaters der letzte Anwärter auf den Titel. Er wird von seinem mürrischen und kaltherzigen Großvater, dem Earl von Dorincourt, nach England auf ein herrschaftliches Anwesen geholt. Der Earl will Cedric als seinen Nachfolger erziehen, schließt aber dessen Mutter aus, weil er mit der damaligen Heirat nicht einverstanden war. Mit der Zeit nimmt der freundliche und unvoreingenommene Cedric nicht nur die Menschen und Armen der Gegend für sich ein, sondern er berührt auch das Herz seines Großvaters.