Montag, 15. Juli 2019

[Bilderbuch] "HALLO, Mama ..." von Martin Burstein

Eine Liebeserklärung an alle Mamas dieser Welt ...

Ein kleines Buch, mit 24 Seiten, voller Herz und Liebe. Der Weg einer Schwangerschaft ist sowohl wunderschön, wie auch besonders. Es gibt viele Momente der Freude, viel Neues und viel Veränderung. Der Körper einer Frau leistet Höchstarbeit - und dies darf große Wertschätzung erfahren.

Dieses kleine Buch handelt von einer Unterhaltung, die das Baby aus dem Bauch der Mutter mit ihr führt - voller Vorfreude auf das Leben. Voller Liebe bedankt es sich bei seiner Mutter für alles, was ihm bislang geschenkt wurde und noch geschenkt wird. (Text- und Coverrechte: Herzwärts - Seelenpoesie)


Ein Baby, das sich aus dem Bauch heraus mit seiner Mama unterhält. Dass ihr "Hallo" sagt, sich ihr mitteilt und sich bedankt. Was für eine schöne Idee! Meine eigenen drei Schwangerschaften liegen zwar schon eine Weile zurück, erinnern kann ich mich jedoch noch gut, wahrscheinlich für immer. Genau darum rührte "HALLO, Mama ..." auch sofort etwas in mir an, und das, bevor ich einen Blick hineingeworfen hatte. Jetzt kann ich sagen, dass dieses zauberhafte Büchlein keiner (zukünftigen) Mama vorenthalten werden sollte.

Auf 24 Buchseiten unterhalten sich das ungeborene Mädchen oder der ungeborene Junge mit ihrer Mama. Das beginnt damit, dass das Kind seine Mama begrüßt und sie fragt, ob sie eigentlich weiß, wie sehr sie geliebt wird und wie viel sie ihrem Kind bisher schon geschenkt hat und noch schenken wird. Das ist allerliebst und eine Wohltat für die Seele jeder Mutter. Es geht ebenso um die Entwicklungsschritte des ungeborenen Babys wie auch um die emotionale Verbindung und die Freude auf das zukünftige Leben gemeinsam.

Samstag, 6. Juli 2019

[Bilderbuch] "Katz und Maus wollen hier raus: Nun mach das Buch schon auf!" von Günther Jakobs

Die kleine Katze braucht Hilfe. Sie ist in ein Buch geraten und sucht den Weg nach draußen: Wir schütteln das Buch - sie fällt nicht raus. Schnell umblättern - immer noch da. Auch radieren funktioniert nicht. Hat die schlaue Maus eine Idee? Klar! (Text- und Coverrechte: Carlsen Verlag)


Obwohl bei "Katz und Maus wollen hier raus" schon anhand des Titels klar ist, dass es sich um ein Mitmachbuch handelt, gingen wir (oder besser gesagt, ich) nicht von einem solchen aus. Doch es ist so, und gerade diese Art von Büchern liebt unsere Tochter (4) gerade am meisten. Beste Vorraussetzungen für ein schönes Vorleseerlebnis. In diesem kleinen Bilderbüchlein steckt wirklich viel Spaß und es eignet sich darüber hinaus perfekt für unterwegs.

Eine kleine Katze findet sich am Anfang des Buches in genau diesem wieder. Huch, da sind ja Wände, Buchstaben und Bilder und alles fühlt sich ganz glatt an. Die Katze beschließt, dass sie aus dem Buch raus will und probiert mehrere Wege aus, damit das auch funktioniert. Gar nicht so leicht und ganz schön tricky. Doch zum Glück begegnet die Katze einer Maus, bzw. sie malt sich eine. Gemeinsam, und mit Hilfe des Kindes, das dieses Buch betrachtet, gelingt es den beiden, aus der Geschichte/dem Buch zu entkommen.

Montag, 1. Juli 2019

[Bilderbuch] "Flunker-Freunde!: Eine Geschichte über Freundschaft und das Ehrlichsein von Katja Reider

Oje! Anton Waschbär wird gesucht!
Überall im Wald hängen Steckbriefe. Nur: Was hat der kleine Waschbär bloß angestellt? Leider kann er selbst die Steckbriefe nicht lesen - und seine Freunde erzählen ihm die unglaublichsten Dinge, die da auf den Zetteln stehen. Aber stimmt das denn wirklich? Wie könnte Anton das Geheimnis nur lösen? Na klar, er muss lesen lernen! Und dann kann ihm niemand so schnell mehr was vorflunkern ... (Text- und Coverrechte: Arena Verlag)


Kleine Lügen und Flunkereien sind schon fast gesellschaftsfähig. Sie gehören zum Alltag und kommen oft schneller über die Lippen als man nachdenken kann. Aber so banal Flunkereien auch sein können, sie können ebenso schnell verletzten und für Unverständnis sorgen. Eine sehr humorvolle und freundschaftliche Lügen-Geschichte erzählt das Bilderbuch "Flunker-Freunde!". Das Buch zeigt auf niedliche und lustige Art, dass es nicht schön ist, Freunde anzuschwindeln und dass es manchmal angebracht sein kann, sich zu entschuldigen.

Waschbär Anton findet im Wald viele Steckbriefe. Zwar schaut ihm von jedem sein eigenes Gesicht entgegen, warum er gesucht wird, das kann er aber nicht lesen. Er weiß nur, dass solch ein Steckbrief nichts Gutes bedeuten kann. Anton muss seine Freunde fragen, und die nützen die Situation natürlich  aus und erzählen Anton Dinge, mit denen er bei ihnen für Unmut gesorgt hat. Anton wird immer betrübter. Hat er wirklich so viel angestellt, dass er sogar schon per Steckbrief gesucht wird? Zum Glück löst Lilo, die kleine Füchsin, das ganze Geflunkere bald auf und die Tierfreunde können sich aussprechen (aber erst, nachdem Anton es seinen Freunden ein bisschen heimgezahlt hat).