Samstag, 25. Mai 2019

[Kinderbuch] "Der Wald der außergewöhnlichen Tiere" von Ally Bennett

"Im Wald? In unserem Wald?" Die Eichhörnchen Puschel und Zottel sind entsetzt, als der 12-Uhr-Zug mit einem furchtbaren Quietschen zum Stehen kommt. Die Container öffnen sich und aus ihnen steigen ein Zebra, ein Affe, ein Känguru und viele andere ungewöhnliche Tiere. Sofort versammeln sich die Wildtiere und überlegen, wie man die Fremdlinge wieder aus dem Wald verjagen kann. Oder gelingt vielleicht doch ein Miteinander? (Text- und Coverrechte: KOSMOS Verlag)


Freundschaft und Miteinander kann man gar nicht oft genug thematisieren, und genau das tut "Der Wald der außergewöhnlichen Tiere". Freundschaften unter Kinder sind normal und richtig. Doch wie sieht es aus, wenn uns jemand begegnet, der nicht unseren Vorstellungen entspricht, der vielleicht sogar stört oder unsere Wertvorstellungen in Frage stellt? Können wir da auch komplett vorurteilsfrei und freundlich bleiben? Oftmals nicht. Denn genau so ergeht es den Waldtieren im Buch. Die fühlen sich in ihrer Ruhe und festgefahrenen Gemeinschaft gestört, als eine Gruppe exotischer Tiere auf der Bildfläche erscheint.

Die Waldtiere leben ein entspanntes Leben und Miteinander in ihrem Zuhause. Ihnen geht es gut, sie schätzen einander und kommen miteinander aus. Dieser Frieden wird gestört, als der 12-Uhr-Zug eines Tages nicht am Rande des Waldes vorbeifährt, sondern zufällig anhält und eine Gruppe Zootiere aussteigt. Diese exotischen Tiere sehnen sich nach einem Leben in Freiheit, außerhalb der Mauern und Gehegen des Zoos. Das passt den Waldtieren aber nun gar nicht. Vielen von ihnen haben Vorurteile und können sich nicht vorstellen, dass ein gemeinsames Leben in ihrem Wald, der zugegebener Maßen ausreichend groß ist, möglich ist. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die Tierkinder für ein Miteinander verantwortlich sein könnten ...

Die Stimmung im Buch ist wirklich toll! Der Wald wird sehr atmosphärisch beschrieben, auch wenn diese Beschreibungen für Kinder einige Längen beinhalten können. Mir gefiel das aber gut. Jedes Tier ist einzigartig, und davon gibt es eine ganze Menge und viele Namen die in Zusammenhang gebracht werden müssen. Da fast jedes Tier, das im Buch eine größere Rolle spielt, einen ganz eigenen Charakter hat, gelingt das ohne Probleme. Es gibt viele lustige Szenen, aber auch solche, die nachdenklich stimmen und dazu anregen, die eigenen Denkmuster zu hinterfragen und Toleranz zu leben. Gerade Kindern wird das auf eine einfache und deutliche Art vermittelt.
Durch die großzügig gehalten Schrift und die vielen herzlichen Illustrationen eignet sich das Buch zum Selberlesen genauso gut wie zum Vorlesen.

Damaris' Fazit ...
Leben wir wirklich ein freundschaftliches Miteinander oder reicht das nur bis vor unsere eigene Haustür? Was tun wir, wenn tatsächlich einmal Toleranz und Verständnis von uns gefordert sind? Mit dieser Frage werden die Waldtiere konfrontiert, als sie plötzlich ihr Wald-Zuhause mit einigen exotischen Zootieren teilen sollen. Auf pfiffige und auch sehr herzliche Art begleiten Kinder die verschiedenen Tiere auf der Suche nach Antworten, die natürlich auch auch folgen. Denn schließlich ist der Wald groß genug!


"Der Wald der außergewöhnlichen Tiere", KOSMOS Verlag 2019 - Hardcover, 160 Seiten - 12,99 € [D] - Text von Ally Bennett - Illustrationen von Miriam Kraft - ab 7 Jahren