Freitag, 26. April 2019

[Kinderbuch] "Sonne, Moon und Sterne" von Lara Schützsack

Warum die elfjährige Gustav ›Gustav‹ genannt wird, weiß niemand so genau, es ist für diese Geschichte aber auch nicht so wichtig. Der Sommer steht vor der Tür, und Gustavs Eltern haben den Familienurlaub in Dänemark abgesagt. Sie haben nämlich Midlife-Crisis (das ist Pubertät für Eltern) und brauchen Abstand. Zu allem Überfluss bekommt Gustav Busen, und wie bitteschön soll man mit zwei Erbsen auf der Brust ins Freibad gehen, als wäre alles wie immer? Gustav spürt, dass dieser Sommer das Ende von vielem Vertrauten ist - und der Anfang von allem! (Text- und Coverrechte: FISCHER Sauerländer)


Ein Jugendbuch, das ich von Lara Schützsack gelesen habe, ging mir tief unter die Haut. Darum stand "Sonne, Moon und Sterne", ein Kinderbuch, bzw. Buch für junge jugendliche Leser*innen, auch dick auf meiner Merkliste. Es ist ein Buch über einen Sommer, in dem für die 11-jährige Gustav nicht alles nach Plan läuft, der mit vielen Sorgen und Änderungen verbunden ist, aber auch Hoffnung für Gustavs Zukunft macht.
Das Buch startet besonders schön, indem erläuterte wird, dass niemand so genau weiß, warum Gustav 'Gustav' genannt wird. Alle nenne sie so, schon immer. Zum Thema wird das in der Geschichte nicht gemacht und ist auch weiter gar nicht wichtig.

Jedes Jahr fahren Gustavs Eltern mit der Familie nach Dänemark. Diesmal nicht. Denn die Eltern stecken in einen Midlife-Crisis (so erklärt sich das Gustav) und brauchen Abstand voneinander. Wahrscheinlich wird das jetzt der langweiligste Sommer aller Zeiten, denn Gustavs beste Freundin ist natürlich im Urlaub und die älteren Schwestern in einer besonders schwierigen Phase der Pubertät. Dann lernt Gustav Moon kennen, den Jungen mit Glitzerleggins, Sternchen-Shirt und langen Haaren. Gustav kann verstehen, dass sich Moon viel anhören muss, denn ihr geht es oft ähnlich. Und plötzlich scheint der Sommer gar nicht mehr so langweilige zu werden, wie gedacht.

Recht schnell war mir klar, welch vielschichtiges und gefühlvolles Buch die Autorin hier geschrieben hat. Vordergründig geht es um Gustavs Familiensituation, aber auch körperliche Veränderungen als junge Jugendliche und das Anderssein im Allgemeinen, das hier aber nicht nur auf Äußerlichkeiten bezogen ist. Sind das nicht etwas viele Themen für ein Kinderbuch? Ich finde nicht. Die Geschichte ist so gestaltet, dass sich alles sehr natürlich anfühlt.

Auch wenn die Geschichte tiefsinnig und breit gefächert geschrieben ist, fehlt es nicht an Humor und einer liebevollen, warmherzigen Atmosphäre. Mir ging zuweilen richtig das Herz auf oder ich hatte einen dicken Klos im Hals. Einen großen Anteil daran hatte Gustav und ihre besondere Beziehung zum alten Familienhund Sand. Das Ende passt hervorragend und könnte nicht besser gewählt sein. Und das muss gar nicht unbedingt happy und sorgenfrei sein. Es hat Gustav ein großes Stück stärker gemacht und weiter gebracht.

Damaris' Fazit ...
Ob sich Kinder in den Ereignissen von "Sonne, Moon und Sterne" wiederfinden, ist nicht so wichtig, sogar egal. Sie werden Gustavs Sommer verstehen und nachvollziehen können. Mit viel Gefühl, Humor und Tiefsinn wird hier eine Geschichte erzählt, die durch ihre Natürlichkeit und authentischen Charaktere fesselt. Ein Herzensbuch voller Wärme und Vielschichtigkeit. Unbedingt anschauen!


"Sonne, Moon und Sterne", FISCHER Sauerländer 2019 - Hardcover, 240 Seiten - 14,00 € [D] - Text von Lara Schützsack - Illustriert von Regina Kehn - ab 10 Jahren