Sonntag, 3. März 2019

[Kinderbuch] "Wir Kinder vom Kornblumenhof: Ein Schwein im Baumhaus" von Anja Fröhlich

Sieben Frühlingsferkel: Sieben Ferkel auf einen Streich! Wollschweinmama Fräulein Stinkewitz ist restlos überfordert. Natürlich helfen Mai und die anderen Kinder vom Kornblumenhof nur allzu gern mit, die wuscheligen Winzlinge zu versorgen. Doch dann taucht der doofe Abraxas mit seiner Jungsbande auf und will eines der Ferkel haben! Schweinerei!, finden Mai und ihre Cousinen und schmieden im geheimen Baumhausquartier einen Plan, um die Jungs zu vertreiben. (Text- und Coverrechte: Ravensburger Buchverlag)


"Ein Schwein im Baumhaus" ist der erste Band der neuen Wir Kinder vom Kornblumenhof-Buchreihe. Ganz ehrlich, bei einem ersten Blick auf das Buch war ich entzückt. Es hat eine so sympathische Erscheinung, dass man sofort mit dem Lesen beginnen möchte. Das dachte sich auch meine Tochter, die mit ihren 9 Jahren perfekt in die Zielgruppe passt, denn Mai, die junge Erzählerin der Geschichte, wird in diesem Band 10 Jahre alt. So musste ich mich mit dem Lesen kurz gedulden, aber nicht lange. Nach zwei Tagen war meine Tochter mit dem Buch durch (und verlangte sofort nach Band 2).

Die Eltern von Mia und ihren Geschwistern haben sich fest vorgenommen, dass ihre Kinder die schönste Kindheit, mit dem schönsten Zuhause, haben sollen. Darum haben sie nach ihrer Hochzeit einen großen alten Bauernhof gekauft, den Kornblumenhof. Hier lebt die Familie Schluckewitz also gemeinsam, zusammen mit Oma, Opa, Onkel, Tanten und deren Kindern. Da ist es kaum verwunderlich, dass auf dem Hof immer was los ist. Und besonders aufregend wird es, als Mai morgens in den Schweinewohnwagen läuft, dort haben die drei Wollschweine der Familie ihren Stall, und feststellt, dass über Nacht sieben winzige Ferkel geboren wurden. Wo sind die denn so plötzlich hergekommen? Da die Schweinemama komplett überfordert ist, helfen Mai und die anderen Kinder natürlich gerne, die Schweinebabys zu versorgen. Als eine Jungsbande auftaucht, deren Anführer eines der Ferkel haben möchte, braucht Mai ganz schnell einen guten Plan.

Weil Mais Familie sieben Erwachsene und sieben Kinder groß ist, muss man sich zuerst einen kleinen Überblick verschaffen. Der gelingt durch die charmante Erzählweise aber spielend leicht. Meine Tochter kam während des Lesens immer wieder zu mir, um mir von den Erlebnissen auf dem Kornblumenhof zu erzählen. Ja, ein bisschen Wir Kinder aus Bullerbü-Feeling hat man beim Lesen schon, für mich ein Qualitätsmerkmal. "Ein Schwein im Baumhaus" ist aber weitaus moderner erzählt, dabei so lustig und freundlich (und auch spannend), dass einem das Herz aufgeht. Ganz besonders schön sind auch die vielen bunten und zauberhaft anzuschauenden Bilder, die sich durch die komplette Geschichte ziehen. Nach dem Lesen sind die Fortsetzungen Pflicht - ein richtiges Herzenskinderbuch.

Damaris' Fazit ...
"Wir Kinder vom Kornblumenhof: Ein Schwein im Baumhaus" ist der Beginn einer neuen Buchreiche für Kinder ... und einer ganz besonders schönen. Sieben Kinder und sieben Erwachsene leben auf dem Kornblumenhof. Klar, dass da immer was los ist. Modern, voller Humor und originellen Ereignissen wird die sympathische Geschichte erzählt, unterlegt von herzlichen Bildern, die man sich auch ohne Text immer wieder anschauen möchte. Wir fanden die Geschichte so gewinnend, dass danach sofort zum Folgeband gegriffen wurde. Unbedingt merken!


"Wir Kinder vom Kornblumenhof: Ein Schwein im Baumhaus", Ravensburger Buchverlag 2019 - Band 1 - Hardcover, 168 Seiten - 9,99 € [D] - Text von Anja Fröhlich - Illustrationen von Ulla Mersmeyer - ab 8 Jahren