Donnerstag, 14. März 2019

[Sachbuch] "Komm, ich zeige dir die Wölfe" von Svenja Ernsten

Böser Wolf oder Kuscheltier? Dieses besondere Sachbuch zeigt, wie Wölfe wirklich sind. Mit faszinierenden Fotos führt es ganz nah heran an ihr Leben in unserer Natur. Kurze Sachtexte erklären, was Kinder zusätzlich wissen wollen. Wie jagen Wölfe? Wie verständigen sie sich? Und vor allem: Wie wachsen die kleinen Wölfe auf? Über die vielen Ähnlichkeiten zwischen Wolfs- und Menschenfamilien kann man nur staunen, und es macht großen Spaß, beide zu vergleichen. (Text- und Coverrechte: KOSMOS Verlag)


Bücher über Tiere sind und bleiben für Kinder ein großer Anziehungspunkt. Egal ob Haus- oder Wildtiere, sie werden wohl immer begeistern und es macht großen Spaß neue Dinge über sie zu erfahren. "Komm, ich zeige dir die Wölfe" ist ein Sachbilderbuch, das Wissen und Informationen zu diesen besonderen Tieren als Text und in wunderschönen, großformatigen Fotos weitergibt. Dazu ist es so sympathisch geschrieben, dass es sich auch hervorragend als Vorlesesachbuch eignet.

Der Wolf ist ein Tier, das immer polarisieren wird. Auf der einen Seite sind Wölfe faszinierend - nicht zuletzt, weil sich viele Mythen um sie ranken - und dem Haushund ziemlich ähnlich, andererseits flößen sie vielen Menschen auch Respekt ein, machen vielleicht sogar ein bisschen Angst. Und weil Wölfe über ein Jahrhundert lang in Deutschland nicht mehr zu finden waren, seit etwa zwanzig Jahren hier wieder ein Zuhause haben, ist "Komm, ich zeige dir die Wölfe" ein Kindersachbuch, dass genau zu richtigen Zeit kommt. Es zeigt Wölfe in ihrer natürlichen Umgebung, räumt mich manchem Vorurteil auf (z.B. heulen Wölfe gar nicht den Mond an) und vermittelt Wissen auf eine sehr freundliche und spannende Art und Weise.

Mittwoch, 13. März 2019

[Bilderbuch] "Baby-Universität: Raketenwissenschaft für Babys" von Chris Ferrie

"Raketenwissenschaft für Babys" ist eine heitere und verständliche Hinführung zur Luft- und Raumfahrttechnik. Kleinkinder (und Erwachsene!) lernen die Grundlagen von Auftrieb kennen und begreifen, wie Schubkraft Dinge zum Fliegen bringt. Auf unnachahmlich leichte Weise und stets mit einem Augenzwinkern schafft es der Quantenphysiker und Familienvater Chris Ferrie, Kinder und Erwachsene gleichermaßen zu inspirieren. Die Bücher der Baby-Universität sind der einfachste Weg, um schon die Jüngsten für die Wunder der Wissenschaft zu begeistern.
Es ist niemals zu früh, ein Raketenwissenschaftler zu werden!

Baby-Universität: Man braucht nur einen Funken, um die Vorstellungskraft eines Kindes zu entfachen. (Text- und Coverrechte: Loewe Verlag)


Was ist denn das? Ich bin überzeugt davon, dass vielen Eltern diese Frage durch den Kopf schießt, wenn sie das erste Mal auf "Raketenwissenschaft für Babys" aufmerksam werden. Das Buch aus der neuen Reihe Baby-Universität klingt nach einem Scherz. Brauchen kleine Kinder und Babys wirklich so etwas? Ja, findet Autor und vierfacher Vater Chris Ferrie. Er selbst ist Physiker und der Meinung, dass man Kinder nicht früh genug mit der Faszination Wissenschaft vertraut machen kann. Nach einer ersten Durchsicht (und viel Schmunzeln) bin ich der Meinung: Stimmt genau!

Sonntag, 3. März 2019

[Kinderbuch] "Wir Kinder vom Kornblumenhof: Ein Schwein im Baumhaus" von Anja Fröhlich

Sieben Frühlingsferkel: Sieben Ferkel auf einen Streich! Wollschweinmama Fräulein Stinkewitz ist restlos überfordert. Natürlich helfen Mai und die anderen Kinder vom Kornblumenhof nur allzu gern mit, die wuscheligen Winzlinge zu versorgen. Doch dann taucht der doofe Abraxas mit seiner Jungsbande auf und will eines der Ferkel haben! Schweinerei!, finden Mai und ihre Cousinen und schmieden im geheimen Baumhausquartier einen Plan, um die Jungs zu vertreiben. (Text- und Coverrechte: Ravensburger Buchverlag)


"Ein Schwein im Baumhaus" ist der erste Band der neuen Wir Kinder vom Kornblumenhof-Buchreihe. Ganz ehrlich, bei einem ersten Blick auf das Buch war ich entzückt. Es hat eine so sympathische Erscheinung, dass man sofort mit dem Lesen beginnen möchte. Das dachte sich auch meine Tochter, die mit ihren 9 Jahren perfekt in die Zielgruppe passt, denn Mai, die junge Erzählerin der Geschichte, wird in diesem Band 10 Jahre alt. So musste ich mich mit dem Lesen kurz gedulden, aber nicht lange. Nach zwei Tagen war meine Tochter mit dem Buch durch (und verlangte sofort nach Band 2).

Die Eltern von Mia und ihren Geschwistern haben sich fest vorgenommen, dass ihre Kinder die schönste Kindheit, mit dem schönsten Zuhause, haben sollen. Darum haben sie nach ihrer Hochzeit einen großen alten Bauernhof gekauft, den Kornblumenhof. Hier lebt die Familie Schluckewitz also gemeinsam, zusammen mit Oma, Opa, Onkel, Tanten und deren Kindern. Da ist es kaum verwunderlich, dass auf dem Hof immer was los ist. Und besonders aufregend wird es, als Mai morgens in den Schweinewohnwagen läuft, dort haben die drei Wollschweine der Familie ihren Stall, und feststellt, dass über Nacht sieben winzige Ferkel geboren wurden. Wo sind die denn so plötzlich hergekommen? Da die Schweinemama komplett überfordert ist, helfen Mai und die anderen Kinder natürlich gerne, die Schweinebabys zu versorgen. Als eine Jungsbande auftaucht, deren Anführer eines der Ferkel haben möchte, braucht Mai ganz schnell einen guten Plan.