Montag, 24. September 2018

[Bilderbuch] "Kleines Nashorn, wo fährst du hin?" von Meg McKinlay

Das kleine Nashorn träumt davon, einmal die große weite Welt zu sehen. Die Welt außerhalb des Sumpfes am großen Fluss, wo es mit den anderen Nashörnern lebt. Die großen Nashörner verstehen das nicht. Hier im Sumpf ist doch alles, was ein Nashorn braucht! Das sieht das kleine Nashorn ein. Aber trotzdem verfolgt es seinen großen Traum unbeirrt weiter. Es baut sich ein Floß und sticht in See - und auch wenn es sich auf dem Weg manchmal verirrt, am Ende erreicht das kleine Nashorn sein Ziel. (Text- und Coverrechte: Thienemann Verlag)


Wie gerne würden wir manchmal bestimmte Dinge tun. Dinge, von denen wir schon lange träumen, bei denen uns aber der Mut zur Umsetzung fehlt. Das liegt oft an Einflüssen von außerhalb, aber auch an eigener Bequemlichkeit oder Gewohnheit. Das kleine Nashorn im Bilderbuch hat einen Traum. Es möchte die große weite Welt sehen. Für diesen Traum setzt es sich über alle Einfluss- und Kopfschranken hinweg, um seinen Traum wahr werden zu lassen. Mit diesem kleinen Helden vermittelt "Kleines Nashorn, wo fährst du hin?" eine warmherzig Botschaft: Sei mutig und vertraue dir selbst.

Das kleine Nashorn möchte die Welt sehen und erzählt den anderen Nashörnern von diesem Wunschtraum. Doch statt das kleine Nashorn zu unterstützen und zu bestätigen, verharren die anderen lieber in alten Denk- und Verhaltensmustern. Das ist für sie ganz einfach und bequem, denn die Nashörner haben alles, was sie sich wünschen. Ihnen geht es gut und daran wollen sie nichts ändern. Trotzdem lebt das kleine Nashorn für seinen Traum. Es lässt sich von keinen Einwänden abhalten, baut ein Boot und segelt los in die weite Welt. Um viele Erfahrungen reicher kehrt das kleine Nashorn nach Hause zurück. Denn dort ist es auch schön und es gibt viel zu erzählen.

Das Bilderbuch hat einen freundlichen Text, der sich durch Beständigkeit und ruhige Anmutung sehr angenehm vorlesen lässt. Manchmal hat die Geschichte etwas leicht poetisches, aber nicht auf eine abstrakte Art und Weise. Auch kleinere Kinder können ihr gut folgen. Dem kleinen Nashorn fliegen sofort alle Sympathien zu, es ist wirklich ein herzlicher Held für die jungen Zuhörer. Uns haben die wunderschönen Bilder begeistert, die Erlebnisse im Buch werden durch sie sehr ansprechend hervorgehoben. Meist bleibt es nicht beim einmaligen Vorlesen.

Damaris' Fazit ...
Ich liebe Bilderbücher mit einer Botschaft, einem Nutzen, von dem alle profitieren können. In "Kleines Nashorn, wo fährst du hin?" geht es um Selbstvertrauen und Mut. Beides ist wichtig, denn wir brauchen starke Kinder. Vermittelt wird das auf eine ruhige und herzliche Art. Die Geschichte stellt das Positive in den Vordergrund, und das hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Uns wird das kleine Nashorn noch lange begleiten.


"Kleines Nashorn, wo fährst du hin?", Thienemann Verlag 2018 - Hardcover, 40 Seiten - 12,99 € [D] - Format 25 x 28 cm - Text von Meg McKinlay - Illustrationen von Leila Rudge - Übersetzt von Inge Wehrmann - ab 4 Jahren