Donnerstag, 23. August 2018

[Bilderbuch] "Als Larson das Glück wiederfand" von Martin Widmark

Der alte Larson lebt nach dem Tod seiner Frau ganz einsam in seinem großen Haus. Doch eines Abends klopft der Nachbarsjunge an die Tür und übergibt ihm einen Blumentopf mit Samen. Um die soll Larson sich während dessen Ferien kümmern. Das hat ihm gerade noch gefehlt! Doch mit dem Aufblühen der Samen findet auch Larson das Glück wieder und lässt endlich Licht und Freude in sein Leben zurückkehren.
Und es ist der Beginn einer wunderbaren, generationenübergreifenden Freundschaft. (Text- und Coverrechte: arsEdition)


Die Bilderbücher mit den Texten von Martin Widmark und den Illustrationen von Emilia Dziubak vereinen spannende und gefühlvolle Geschichten mit einer Atmosphäre, die für Gänsehaut sorgt. Mit "Linas Reise ins Land Glück" haben wir immer noch allerbeste Vorlesestunden. Das neue Bilderbuch "Als Larson das Glück wiederfand" besitzt sie ebenfalls, diese zauber- und märchenhafte Atmosphäre. Dazu thematisiert das Buch aber auch, wie es ist, im Alter alleine zu sein. Damit hat es erneut unser Herz berührt.

Larson ist alt. Er wohnt alleine in seinem großen Haus, weil seine Kinder schon lange ausgezogen sind und seine Frau gestorben ist. Und jetzt, so scheint es, hat Larson alle Lebensfreude verloren. Er kümmert sich um nichts mehr; die Blumen sind vertrocknet und gelüftet wurde schon lange nicht mehr. Nicht mal der Kater hielt es bei Larson aus und verschwand einfach. Stattdessen wandet Larson durchs Haus und verliert sich in Erinnerungen an die Zeit, als seine Frau und Kinder noch bei ihm waren. Nicht nur im Haus, auch in ihm sieht es sehr grau und düster aus.
Als ein Nachbarjunge Larson bittet, sich während der Ferien um den Samen seiner Blume zu kümmern, ist das dem alten Mann überhaupt nicht recht. Doch die Blume wächst, und mit ihr kehrt auch Larsons Lebensfreude zurück ... und Familienanschluss bekommt er auch.

Und wieder ist es die Atmosphäre im Buch, die ab der ersten Seite verzaubert. Ich habe mit großen Augen gestaunt und die Kinder fast schon andächtig der Geschichte gelauscht. Genau wie Larsons Gemüt, wandeln sich auch die Bilder. Von sehr düster (auch gruselig) und traurig zu hell und freundlich. Es gibt im Buch einige Traumszenen und phantastische Elemente, die Kinder vielleicht nicht auf Anhieb verstehen. Was Larson bedrückt, wie sehr er in seiner Trauer und Einsamkeit gefangen ist, das verstehen sie aber sehr wohl. Wir haben mitgefühlt und waren froh über den kleinen Nachbarjungen, der ganz vertrauensvoll den Kontakt gesucht hat und damit Freude in Larsons Leben gebracht hat.

Damaris' Fazit ...
Dieses Bilderbuch ist wahrlich ein Glücksgriff! "Als Larson das Glück wiederfand" ist mit viel Gefühl und durch herausragende Bilder enorm atmosphärisch. Die vereinnahmend-gefühlvolle Geschichte thematisiert Einsamkeit im Alter, bewirkt Empathie und Verständnis und zeigt auf, was eine generationsübergreifende Freundschaft, ein Miteinander, bewirken kann. Ein Buch für Groß und Klein, für Alt und Jung, als Geschenk oder zum Behalten. Und damit ganz sicher für immer in unserem Regal.


"Als Larson das Glück wiederfand", arsEdition 2018 - Hardcover, 40 Seiten - 15,00 € [D] - Format 29 x 22 cm - Text von Martin Widmark - Illustrationen von Emilia Dziubak - Übersetzt von Ole Könnecke - ab 5 Jahren