Freitag, 25. September 2020

[Bilderbuch] "Die Waldlinge" von Maria Stalder

Wer kennt es nicht: Spielfiguren aus Kastanien, Tannenzapfen und Nüssen basteln. In Maria Stalders Bilderbuch heißen diese Figuren "Waldlinge". Sie bauen sich Hütten und die Eichhörnchen und Mäuse helfen ihnen dabei. Als der starke Birkenkerl dem kleinen Lärchenzapfen ein Brett wegnimmt, gibt es Zoff. Doch wie Kinder sich mal streiten und bald wieder versöhnen, gibt es auch bei den Waldlingen mal Zusammenprall, mal Zusammengehen. Am Schluss treffen sich aber alle beim Festessen. (Text- und Coverrechte: Atlantis)


Jedem Kind und jedem Erwachsenen sind sie schon begegnet; selbstgebastelte Figuren aus Naturmaterial. Tiere aus Kastanien oder Nüssen, Menschen aus Tannenzapfen und Holzstücken. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt und der Anblick der fertigen Figuren ist allerliebst. Im Bilderbuch "Die Waldlinge" geht es genau um diese gebastelten Spielfiguren. Sie erleben hier ihre ganz eigene Geschichte, eine über Freundschaft, Streit und Hilfsbereitschaft.

Kinder haben Spielfiguren gebastelt. Da gibt es einen Hirsch, viele Nusslinge, Tannzapf und Zirbel, sowie den Birkenstamm Ragnar. Sie heißen Waldlinge und finden sich irgendwo draußen unter freien Himmel wieder. Und weil die Waldlinge von einem Regenguss überrascht werden, machen ihnen die Tiere des Waldes den Vorschlag, einen Unterstand zu bauen. Gesagt, getan. Alle packen mit an und zuerst läuft es prächtig. Bis Birkenstamm Ragnar dem kleinen Zapfen Zirbel ein Brett wegnimmt. Dann gibt es nämlich Streit. Zum Glück erkennen beide, dass sie mit gegenseitiger Hilfe am schnellsten zu ihrem Unterstand kommen. Und für den Streitgrund, das große Brett, gibt es eine viel bessere und wunderbare Verwendung.

Samstag, 19. September 2020

[Bilderbuch] "Nichts los im Wald" von Mireille Messier

"Papa, was machen die Tiere im Wald, während wir schlafen?"
"Die machen nichts Besonderes."

Nichts ist aber ganz schön viel. Während die Familie im Zelt schläft, schaukeln die Fledermäuse im BH, die Stachelschweine liefern sich aufregende Bürstenkämpfe und die Glühwürmchen feiern eine Party. Am nächsten Morgen staunen alle nicht schlecht, als sie das Chaos sehen. Weiß Papa vielleicht doch nicht alles? (Text- und Coverrechte: Mixtvision Verlag)


Während wir Menschen des Nachts (normalerweise) in unseren Betten schlafen, haben Waldtiere ihre Höhlen, Baue oder Nester, in denen sie sich zur Ruhe begeben ... oder? Diese Frage, gestellt von einem Kind, scheint einfach, die Antwort selbstverständlich. Und genau darum geht es in "Nichts los im Wald". Autorin Mireille Messier hat eine sehr humorvolle und allerliebste Geschichte geschrieben. Die Illustrationen von France Cormier sind superb und zum Brüllen komisch. Die Realität wird im Bilderbuch wohl nur teilweise abgebildet. Das macht die Geschichte zu einem lustig und besonderen (Vor-)Lesevergnügen.

Eine Familie plant einen Campingausflug in den Wald. Das Auto wird ausgeladen, das Zelt aufgebaut, die Vorräte und sonstiges Inventar verstaut. Alles ganz normal. Doch dann geht die Sonne unter, und nach ein paar gerösteten Marshmallows über der Feuerstelle geht die Familie schlafen. Eines der Kinder wird von einer ganz bestimmten Frage wachgehalten: Was machen die Tiere im Wald, während wir schlafen? Der Vater, wohl schon etwas müde, antwortet, dass Waldtiere nachts gar nichts Besonderes machen. Wie falsch er damit liegt, wird erst am nächsten Morgen klar.

Samstag, 12. September 2020

[Bilderbuch] "Roberts weltbester Kuchen" von Anne-Kathrin Behl

Es ist ein Vater-Sohn-Tag. Robert hat eine Idee. Er will einen Kuchen backen. Aber nicht irgendeinen Kuchen: einen riesengroßen Kuchen, den weltbesten! Papa und Hund Mopsi werden natürlich eingeladen zum Kuchen essen. Ganz offiziell mit selbst gestalteter Einladungskarte. Leider werden die anderen Einladungen vom Wind weggeweht. Schade - dann wird es wohl eher ein kleines Kuchenfest werden? Doch plötzlich klingelt es an der Tür und es kommen Gäste. Und es klingelt wieder und wieder. Alle sind willkommen. (Text- und Coverrechte: NordSüd Verlag)


Backen, kneten, werkeln. Für die meisten Kinder sind das die schönsten Beschäftigungen des Alltags. Und noch viel schöner, wenn andere Kinder oder Erwachsene mitmachen oder die Kunstwerke stolz präsentiert werden können. Kein Wunder also, dass Robert den Wunsch verspürt, nicht nur für sich selbst zu backen, sondern viele Menschen dazu einzuladen. Auch wenn einiges anders läuft als geplant, gibt es am Ende eine große Überraschung, mit der alle mehr als glücklich sind.

Robert und Papa genießen einen Vater-und-Sohn-Tag, und Hund Mopsi gehört natürlich auch dazu. Da hat Robert die Idee, den weltbesten Kuchen zu backen und alle, die mögen zum Kuchenfest einzuladen. Leider werden die Einladungskarten vom Wind davongeweht. Doch davon lässt sich Robert nicht entmutigen und backt drauflos. Schnell steht fest, der Kuchen muss noch viel größer werden. Also wird einfach noch mehr Teig gemacht. Und als der Kuchen fertig und reich dekoriert im Zimmer steht, und Papa und Mopsi sich schon für das weltbeste Kuchenfest schick gemacht haben, da klingelt es an der Wohnungstür ...

Sonntag, 30. August 2020

[Bilderbuch] "Auf Wiedersehen, kleiner Vogel!" von Maja Bach

Ole, Paul und Lotta spielen im Garten, als sie hinter einem Blätterberg plötzlich einen Vogel entdecken. Ganz still liegt er da - auf dem Rücken, die Augen geschlossen, die Federn zerzaust. "Der lebt nicht mehr!", weiß Lotta, denn damit kennt sie sich aus. "Meine Oma war schließlich auch schon mal tot."
Aber wie ist das eigentlich mit dem Tod: Ist es nicht furchtbar langweilig, wenn man gar nichts mehr tun kann? Was passiert bei einer Beerdigung? Kommen alle Verstorbenen in den Himmel? Und was sollen sie nun mit dem kleinen Vogel machen ...? (Text- und Coverrechte: Coppenrath Verlag)


Mit Kindern über den Tod zu sprechen, fiel mir persönlich schon immer leicht. Denn Leben und Tod gehen Hand in Hand, kein Mensch wird davon verschont, und viele Kinder machen bereits in jungen Jahren Erfahrungen mit diesem Thema. Ich weiß aber auch, dass es ein sehr sensibles Themenfeld ist, zuweilen unangenehm und mit viel Schmerz verbunden. Um mit Kindern offen darüber zu reden, kann ein Bilderbuch sinnvoll sein. "Auf Wiedersehen, kleiner Vogel!" ist solch eine Geschichte, die das Abschiednehmen und das Sterben mit viel Empathie und Herz thematisiert.

Es ist Herbst und drei Kinder spielen zwischen Blättern und Kastanien. Mitten im wildesten Spiel wird es plötzlich mucksmäuschenstill, denn Ole hat unter einem Blätterberg einen toten Vogel entdeckt. Auch Paul und Lotta sind bestürzt. Und weil Ole der älteste ist, und schon ein bisschen mehr weiß, beginnen die Kinder eine Unterhaltung. Auch über Lottas Oma, die gestorben ist. Und dann stellt sich noch die Frage, was nun weiter mit dem toten Vogel geschehen soll, wie die Kinder Abschied von ihm nehmen können.