Freitag, 7. Juni 2019

[Kinderbuch] "Papanini: Pinguin per Post" von Ute Krause

Emma ist überrascht, als eines Tages eine ziemlich alte und verbeulte Tiefkühltruhe geliefert wird - aber noch überraschender ist deren Inhalt: In der Truhe sitzt ein kleiner Pinguin!
Er heißt Papanini, versteht die Sprache der Menschen und liebt es, vorgelesen zu bekommen. Papanini kann sogar sprechen! Er wäre wirklich zu niedlich, wenn er nicht ständig für Chaos sorgen würde ...
Leider haben auch ein paar üble Ganoven von dem sprechenden Pinguin Wind bekommen und ehe sie sich’s versehen, stecken Emma und Papanini mittendrin in einem aufregenden Abenteuer! (Text- und Coverrechte: Edel:Kids Books)


Als wir "Papanini: Pinguin per Post" entdeckten, waren die Kinder sofort Feuer und Flamme. Der kleine Papanini sieht einfach so drollig und lustig aus und die Geschichte versprach Humor und viel Wirbel gleichermaßen. So kam es auch, denn was Emma, die kleine Heldin des Buches hier erlebt, ist ein waschechtes Abenteuer. Und natürlich ein großer Vorlesespaß. Meine Tochter (9) hat das Buch dann zusätzlich noch alleine gelesen.

Emma und ihre Familie sind umgezogen. Leider fühlt sich Emma am neuen Ort und in der Schule nicht allzu wohl. Sie vermisst ihre alten Freundinnen und findet schlecht Anschluss. Als sie eines Tages im Keller eine alte verbeulte Kühltruhe entdeckt, glaubt sie an eine Bestellung ihres Vaters. Doch in der Kühltruhe sitzt ein kleiner Pinguin. Und der kann sogar sprechen! Emma realisiert schnell, dass es sich hier nur um eine Fehllieferung handeln kann, aber da hat sich Pinguin Papanini schon bei ihr einquartiert und sorgt für extrem viel Aufregung und Wirbel. Emma gelingt es kaum, seine Existenz geheimzuhalten. Alleine Papaninis enormer Konsum von Fischstäbchen bringt sie in Erklärungsnot. Doch auch ein paar Gauner wissen vom sprechenden Pinguin und sind ihm dicht auf den Fersen.

Freitag, 31. Mai 2019

[Kreativbuch] "Geht raus, spielen!: 50 Spiele für Draußenkinder"

50 Spiele für Draußenkinder zum Wiederentdecken und Kennenlernen. Für Groß und Klein, Alt und Jung!

Eine Box, fünfzig Spielekarten, jede Menge Spaß! Sind Sie auch im letzten Jahrhundert großgeworden? Haben draußen herumgetobt, sind um die Häuser gezogen, und haben alle möglichen Spiele gespielt? Hüpfekästchen, Fangen und Verstecken. Völkerball, Murmeln und Gummitwist. Sind durch Büsche gekrochen und in Bäche gesprungen? Erinnern Sie sich an all die Spiele? In dieser Box sind 50 davon versammelt: Jede Karte ein Spiel, mit Schritt-für-Schritt-Anleitung. Geben Sie die Box Ihren Kindern, Enkeln, Nichten oder Neffen und schicken Sie sie raus! Und spielen Sie selbst mal wieder Hüpfekästchen. Das macht glücklich! (Text- und Coverrechte: Boje Verlag)


Ich kann mich erinnern, dass ich einen Großteil meiner Kindheit im Freien verbracht habe. Mit Freunden verabredete ich mich regelmäßig zum Draußenspielen. Das war ganz normal, und Spiele wie Fangen und Verstecken gehörten einfach dazu. Hinzu kamen noch Spiele wie Gummitwist oder Hüpfkästchen, und Geländespiele im Wald kenne ich ebenfalls. Draußen zu spielen ist auch heute, bei meinen eigenen Kindern, völlig normal, wenn auch vielleicht in einer abgeschwächteren Version als damals. Warum ist das so? Haben Kinder heute weniger Zeit als wir früher? Irgendwie schade. Dabei gibt es unzählige Dinge, die man - alleine oder gemeinsam - draußen spielen und unternehmen kann. "Geht raus, spielen!" macht zeitlose Spiele für Draußenkinder wieder zu einem Thema. Einem enorm wichtigen und schönen, wie ich finde.

Samstag, 25. Mai 2019

[Kinderbuch] "Der Wald der außergewöhnlichen Tiere" von Ally Bennett

"Im Wald? In unserem Wald?" Die Eichhörnchen Puschel und Zottel sind entsetzt, als der 12-Uhr-Zug mit einem furchtbaren Quietschen zum Stehen kommt. Die Container öffnen sich und aus ihnen steigen ein Zebra, ein Affe, ein Känguru und viele andere ungewöhnliche Tiere. Sofort versammeln sich die Wildtiere und überlegen, wie man die Fremdlinge wieder aus dem Wald verjagen kann. Oder gelingt vielleicht doch ein Miteinander? (Text- und Coverrechte: KOSMOS Verlag)


Freundschaft und Miteinander kann man gar nicht oft genug thematisieren, und genau das tut "Der Wald der außergewöhnlichen Tiere". Freundschaften unter Kinder sind normal und richtig. Doch wie sieht es aus, wenn uns jemand begegnet, der nicht unseren Vorstellungen entspricht, der vielleicht sogar stört oder unsere Wertvorstellungen in Frage stellt? Können wir da auch komplett vorurteilsfrei und freundlich bleiben? Oftmals nicht. Denn genau so ergeht es den Waldtieren im Buch. Die fühlen sich in ihrer Ruhe und festgefahrenen Gemeinschaft gestört, als eine Gruppe exotischer Tiere auf der Bildfläche erscheint.

Die Waldtiere leben ein entspanntes Leben und Miteinander in ihrem Zuhause. Ihnen geht es gut, sie schätzen einander und kommen miteinander aus. Dieser Frieden wird gestört, als der 12-Uhr-Zug eines Tages nicht am Rande des Waldes vorbeifährt, sondern zufällig anhält und eine Gruppe Zootiere aussteigt. Diese exotischen Tiere sehnen sich nach einem Leben in Freiheit, außerhalb der Mauern und Gehegen des Zoos. Das passt den Waldtieren aber nun gar nicht. Vielen von ihnen haben Vorurteile und können sich nicht vorstellen, dass ein gemeinsames Leben in ihrem Wald, der zugegebener Maßen ausreichend groß ist, möglich ist. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die Tierkinder für ein Miteinander verantwortlich sein könnten ...

Dienstag, 21. Mai 2019

[Kinderbuch] "Forschungsgruppe Erbsensuppe: oder wie wir Omas großem Geheimnis auf die Spur kamen" von Rieke Patwardhan

Lina ist neu in der Klasse und wie sich herausstellt eine echte syrische Detektivin! Wie gut, dass sie mit Nils und Evi in einer Bande ist, denn bei Nils' Großeltern geht es neuerdings nicht mit rechten Dingen zu: Statt leckerem Kuchen gibt es angebrannte Bratkartoffeln, Dinge verschwinden und überall stapelt sich Dosensuppe. Die "Forschungsgruppe Erbsensuppe" untersucht den Fall mit Witz und Verstand - wenn ihnen nur nicht immer ihre Erzfeinde, die "22 Fragezeichen", in die Quere kommen würden ... (Text- und Coverrechte: Knesebeck Verlag)


Spannende Geschichten über Freundschaft sind für meine Kinder und mich immer wieder anziehend. "Forschungsgruppe Erbsensuppe: oder wie wir Omas großem Geheimnis auf die Spur kamen" hatte auf den Blick dieses gewisse Etwas, die Anziehungskraft eines außergewöhnlichen und besonderen Kinderbuches. Dieser Eindruck hat nach dem Lesen nun bestätigt. Das Buch ist so wundervoll und eigen-charmant, dass ich gar nicht weiß, welchen Punkt davon ich zuerst hervorheben soll. Wichtig und bemerkenswert sind alle.

Über Nils wird gesagt, dass er eher schüchtern und zurückhaltend ist. Weil er, lt. seiner Lehrerin, so ein "ausgleichendes Gemüt" hat, wird die zappelige und hochemotionale Evi im Unterricht auch direkt neben ihn gesetzt. Und weil die beiden keine Chance haben Mitglieder der Klassenbande 'Die 22 Fragezeichen' zu werden, überredet Evi Nils sogleich, eine eigene Bande zu gründen. Ein drittes Mitglied ist auch schnell gefunden, als Lina, ein syrisches Flüchtlingsmädchen, in die Klasse kommt. Von nun an treffen sich die drei jeden Tag, bei Nils' Großeltern und schmieden Pläne. Eine Detektivbande wollen sie sein, denn hier kennt sich Lina besonders gut aus. Zu ihren ersten Fall kommen Nils, Evi und Lina aber eher unverhofft. Plötzlich benimmt sich Nils' Oma komisch. Opa muss kochen (und lässt immer alles anbrennen). Dafür kauft Oma so viele Dosen Erbsensuppe, dass der Platz in der Wohnung knapp wird, und sitzt zudem auf gepackten Koffern. Was ist hier los? Die 'Forschungsgruppe Erbsensuppe' nimmt die Ermittlungen auf.

Sonntag, 12. Mai 2019

[Sachbuch] "Stories for Kids Who Dare to be Different: Vom Mut, anders zu sein" von Ben Brooks

Dieses Buch ist für alle Mädchen, die gerne Kampfsport machen, und für alle Jungs, die gerne Ballett tanzen - und für alle Kinder, die Wissenschaftler, Erfinder oder Politiker werden wollen und nach großen Vorbildern suchen. Nach dem Erfolg von "Stories for Boys" endlich ein Buch für Jungs und Mädchen - mit 100 großartigen und inspirierenden Geschichten von Frauen und Männern aus Wissenschaft und Forschung, Kunst und Musik, Sport und Politik, die unsere Welt zum Besseren verändert haben. (Text- und Coverrechte: Loewe Verlag)


Autor Ben Brooks ist es wichtig, Kindern zu zeigen, dass sie anders sein dürfen, mutig und stark, egal ob sie dabei ein Rollenklischee erfüllen oder auch nicht. Manchmal benötigen Kinder dafür Vorbilder, an denen sie sich orientieren, die ihnen zu Mut verhelfen können, dazu, zu sich selbst zu stehen. Mit "Stories for Boys Who Dare to be Different" hat er konkret Jungs angesprochen, ihnen Persönlichkeiten vorgestellt, die anders sind, die beeindrucken. Das neue Buch "Stories for Kids Who Dare to be Different: Vom Mut, anders zu sein" richtig sich an alle Kinder. Es stellt Menschen vor, die Vorbilder sein können, die ihren Weg gingen und damit bereits inspiriert haben.

Irgendwie fände ich bei Ben Brooks Büchern ein Vorwort des Autors schön, das sich direkt an die entsprechende Zielgruppe richtet. Warum dieses Buch? Was soll damit erreicht werden? Klar, es gibt einen tollen und sehr aussagekräftigen Klappentext, eine persönliche Ansprache würde das Buch noch ein Stück weit hervorheben.
Die Grundaussage des Buches ist jedoch klar: Stehe zu dir selbst und deinen Überzeugungen, auch wenn sie anders sind. Es gibt Menschen, die dich inspirieren und dir ein Vorbild sein können. - Und genau dafür gibt es in "Stories for Kids Who Dare to be Different" 100 Geschichten von Personen, die hervorstechen, die ihren Weg gegangen sind und damit vielleicht die Welt etwas besser gemacht haben. Nicht nur das Leben von Einzelpersonen, wie Andrea Bocelli, Katie Sandwina oder Werner Herzog, wird vorgestellt. Auch die Geschichte von Paaren oder Gruppierungen, z.B. Die Edelweisspiraten, Ellen & William Craft oder Die Weisshelme, finden sich im Buch.