Montag, 27. Februar 2017

[Bilderbuch] "Tapsi will kuscheln" von Sean Julian

© Cover NordSüd Verlag
Der Walddrache Tapsi kuschelt gerne. Und unbedingt möchte er die kleine Elfe Pünktchen dazu überreden. Doch die lehnt das Kuscheln mit Tapsi kategorisch ab. Denn sie weiß noch genau, was beim letzten Mal passiert ist. Tapsi versucht Pünktchen mit allen Mitteln zu überreden; mit Tränen und Geschenken. Doch Pünktchen bleibt hart. Ob es dem Walddrachen noch gelingt, seine Freundin zu überreden?


"Tapsi will kuscheln" ist ein Bilderbuch zum Mitfiebern. Und das, obwohl es ums Kuscheln geht, gewürzt mit einer großen Portion Humor und Emotionen. Am Ende muss man herzlich lachen, ganz besonders die kleinen Zuhörer, die mit ihrem feinen Gespür für Gefühle die Pointe sofort verstehen.

Tapsi ist ein Walddrache und ein richtiger Kuscheldrache noch dazu. Darum fragt er auch die Elfe Pünktchen, ob sie mit ihm kuscheln mag. "Nie im Leben!", kommt es von Pünktchen zurück. Denn sie hat keine Lust mehr auf das Erlebnis vom letzten Mal. Was das war, weiß man als Leser und Betrachter des Bilderbuchs nicht. Einzig, dass es der kleinen Elfe nicht gefiel ist deutlich zu spüren. Denn soviel sich Tapsi nun auch bemüht, mit (lustigen) Geschenken oder mit (gespielten) Tränen, Pünktchen kuschelt mit allen Tieren des Waldes, mit Tapsi aber nicht. Bis dieser etwas leistet, was die kleine Elfe ihre Entscheidung nochmals überdenken lässt.

Samstag, 25. Februar 2017

[Kinderbuch] "Krähe und Bär oder die Sonne scheint für uns alle" von Martin Baltscheit

Der Bär wird um sein faules Leben im Zoo beneidet. Jeden Tag drei Mahlzeiten und satt einschlafen. Dabei wäre er viel lieber frei wie die Krähe. Die bietet ihm die Chance seines Lebens: Sie können ihre Körper tauschen! Schnell muss der Krähenbär feststellen, dass gute Manieren in freier Wildbahn reine Zeitverschwendung sind, und die Bärenkrähe frisst sich nicht nur rund, sondern auch unglücklich. Und so teilen sich die beiden am Ende die Vollpension im Zoo in einer freien Entscheidung. (Text- und Coverrechte: Dressler Verlag)


Zwei unzufriedene Tiere und eine ungewöhnliche Freundschaft - so könnte man das Thema von "Krähe und Bär" in aller Kürze zusammenfassen. Dass das Buch als tiefgründig, überraschend und urkomisch beschrieben wird, war mir vor dem Vorlesen nicht deutlich bewusst. Aber umso besser. Meine zwei Kinder sind mit 7 und 9 Jahren im perfekten Vorlesealter für das Buch. Doch nach den ersten Seiten war ich irritiert und die Kinder ebenso. In mir kam die leise Frage auf, ob das Buch vielleicht nicht ZU tiefgründig oder ZU abgedreht ist? Jetzt sage ich nein, es ist genau richtig! Aber anspruchsvoll ist es schon. Mehr, als man bei der herrlich fröhlich-zufriedenen Illustration auf dem Einband erwarten würde.

Freitag, 24. Februar 2017

[Bilderbuch] "Der geheimnisvolle Koffer von Herrn Benjamin" von Pei-Yu Chang

© Cover NordSüd Verlag
Herr Benjamin ist ein Philosoph, ein sehr kluger Mann, mit guten und ungewöhnlichen Ideen. Doch eines Tages entscheidet das Land, in dem er lebt, dass Menschen wie Herr Benjamin nicht erwünscht und außergewöhnliche Ideen gefährlich sind. Er muss sich verstecken und später einen geheimen Weg flüchten, um nicht verhaftet zu werden. Obwohl der Weg weit und beschwerlich ist, nimmt Herr Benjamin einen großen Koffer mit. Er ist ihm so wichtig, dass er ihn nicht zurücklassen kann. Denn der Inhalt könnte alles verändern.


"Der geheimnisvolle Koffer von Herrn Benjamin" basiert auf der wahren Geschichte des jüdischen Schriftstellers und Philosophen Walter Benjamin (1892 - 1940). Er floh vor den Nazis die so genannte F-Route über die Pyrenäen zur spanischen Grenze. Die Fluchtabsicht in die USA führte er nicht zu Ende. Den Inhalt seines Koffers kennt bis heute niemand.
Als ich das Bilderbuch durchlas, ging es mir sehr zu Herzen. Es hat eine enorme Ausdruckskraft und vermittelt geschichtliches Wissen und Werte. Aber nicht frontal, sondern subjektiv, auf eine kindgerechte Art. Ich befürchtete allerdings, dass Kinder mit der Geschichte etwas überfordert sein könnten. Das hat sich nicht bestätigt. Meine Tochter liebt dieses Buch. Sie ist völlig fasziniert von der Geschichte, den Bildern und diesem Mann mit Koffer. Die Geschichte wirft Fragen auf. So viele, dass wir das Thema noch über das Buch hinaus vertieft haben. So wünscht man sich das bei einem Bilderbuch!

Donnerstag, 23. Februar 2017

[Kinderbuch] "Kasimir Karton: Mein Leben als unsichtbarer Freund" von Michelle Cuevas

Manchmal wundert Kasimir sich schon, warum ihn niemand beachtet. Im Sportunterricht wird er nicht als Letzter ins Team gewählt, er wird gar nicht gewählt. Der Busfahrer schließt die Tür vor seiner Nase, und seine Eltern vergessen, ihm bei den Mahlzeiten einen Teller hinzustellen. Nur seine Zwillingsschwester Fleur hält zu ihm. Doch eines Tages macht Kasimir eine schockierende Entdeckung: Er ist unsichtbar! Fleur hat sich ihn ausgedacht! Mit dem Wunsch, ein echter Junge zu werden, begibt sich Kasimir auf eine lange Reise ... (Text- und Coverrechte: FISCHER KJB)


Hatten wir nicht alle schon einmal einen unsichtbaren Freund? Während manche Kinder sich nur zeitweilig vorstellen, einen imaginären Freund oder Freundin zu haben, begleitet dieser Wunschfreund andere durch die phantasievolle Zeit des Kindseins. Ob als Mensch oder Tier, als Märchengestalt oder der reinen Vorstellungskraft entsprungen, ein unsichtbarer Freund bereichert die Kindheit. Ich persönlich kann mich an so manches Zwiegespräch mit einer Wunschfreundin erinnern. Und manchmal höre ich meine eigenen Kinder vor sich hinflüstern, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Wer weiß, vielleicht reden auch sie mit ihrem imaginären Freund? Michelle Cuevas hat diesem Thema in "Kasimir Karton: Mein Leben als unsichtbarer Freund" eine ganz besondere Stimme gegeben.

Dienstag, 21. Februar 2017

[Kinderbuch] "Mia voll verdoodelt: Krokodile lieben Fischstäbchen" von Knife & Packer

Irgendwas treibt Mia immer in die absurdesten Situationen. Stellt euch vor, sie ist umzingelt von Krokodilen, klammert sich an eine Aktentasche voller Fischstäbchen, trägt dabei eine Sumpfmonster-Maske und ihre Lehrerin ist gerade dabei, ihre Eltern anrufen! Klingt wie ein abgefahrener Traum? Nein, das ist Mias Leben: chaotisch, witzig und voller Überraschungen. Genau wie ihre lustigen Doodles, die sie in ihrem Tagebuch festhält! (Text- und Coverrechte: arsEdition)


Als ich selbst noch ein Kind war (lange ist es her!) gab es entweder Kinderromane oder Comics. An Comicromane kann ich mich nicht erinnern. Dabei sind sie eine perfekte Ergänzung zum klassischen Kinderbuch, denn sie schließen die Lücke zwischen Comics und Büchern mit umfangreichem Text.

"Mia voll verdoodelt" ist eine neue Comicroman-Reihe. Die Hauptzielgruppe sind Mädchen, ab etwa 9 Jahren, die bei dieser Art von Büchern bisher immer ein wenig das Nachsehen hatten. Jetzt ist es aber so, dass mein 9-jähriger Sohn zwar gerne liest, sich dabei aber nicht besonders anstrengen möchte. Er bevorzugt tatsächlich die klassischen Comics, oder aber Kinderbücher mit wenig Text und vielen Bilder. Ich drückte ihm Mias erstes Abenteuer "Krokodile lieben Fischstäbchen" in die Hand, tatsächlich mit der Hoffnung, seine Leseinteressen zu vergrößern. Das Resultat: Ich sah ihn fast nur noch mit dem Buch in der Hand. Zielgruppe hin oder her, er hat es innerhalb kurzer Zeit verschlungen.

[Bilderbuch] "Auch Prinzessinnen müssen mal pupsen" von Ilan Brenman

© Cover arsEdition
Laura ist schon im Kindergarten. Und heute geht ihr die Frage nicht mehr aus dem Kopf, ob auch Prinzessinnen mal pupsen müssen. Zum Glück hat Laura einen schlauen Papa. Der sucht im Bücherregal nach einem alten Buch, in dem die größten Geheimnisse berühmter Prinzessinnen zu finden sind. Unter anderem, dass sogar Prinzessinnen mal pupsen müssen.


Kinder lieben spannende Geschichten, aber genauso sehr lieben sie Geschichten mir Humor, die sich selbst nicht allzu ernst nehmen und gerne auch mal ein Reizthema enthalten dürfen. Diese verbreiten beim Vorlesen nämlich einen lockere, heitere Stimmung voller Kicheranfälle und erstaunten Ausrufen. Eines dieser Bücher ist "Auch Prinzessinnen müssen mal pupsen". Meine Tochter hat schon losgekichert, als ich ihr nur den Titel vorgelesen habe. Denn das Pupsen, das ist gerade ein Thema, das sie tatsächlich viel beschäftigt.

Samstag, 11. Februar 2017

[Kinderbuch] "Robby aus der Räuberhöhle: Wer rettet das Paradies?" von Barbara Landbeck

Robby liebt seine Räuberhöhle und sein Paradies mit den vielen Pflanzen und Tieren mitten in Jottwede. Es duftet nach frischem Moos und Abenteuern. Und ganz besonders gut nach Freundschaft, denn Gummistiefel-Mädchen Thea ist endlich wieder zu Besuch. Gerade zur rechten Zeit. Denn Bürgermeister Poeppler möchte ein schickes, neues Bürogebäude in Robbys Paradies bauen. Das muss unbedingt verhindert werden! Nur wie?
Ein supergeheimnisvolles Buch mit noch geheimnisvolleren Erfindungen kommt den Freunden da gerade recht ... (Text- und Coverrechte: JUMBO Verlag)


"Robby aus der Räuberhöhle: Wer rettet das Paradies?" ist schon das zweite Abenteuer des Räuberjungen Robby und seiner besten Freundin Thea. Wir fanden den ersten Band so wunderbar, dass die Kinder Luftsprünge machten, als ich das neue Buch für unserer Vorleserunde vorschlug. Sie sind wieder völlig in die Geschichte eingetaucht. Dabei ist es interessant, dass "Wer rettet das Paradies?" auch ohne Kenntnisse des Vorgängers gelesen werden kann. Autorin Barbara Landbeck hat die Geschichte so strukturiert, und relevante Dinge wiederholt, dass sich auch Kinder, die Robby noch nicht kennen, gut zurechtfinden. Mehr Spaß macht es allerdings, wenn man die Reihe in der richtigen Reihenfolge liest.

Dienstag, 7. Februar 2017

[Bilderbuch] "Onno & Ontje: Ein Freund hilft dem anderen. Immer!" von Thomas Springer

© Cover Coppenrath Verlag
Onno und Ontje haben endlich etwas Zeit, um verschiedenen Dinge zu erledigen. Zum Beispiel Ziege Zieglinde ein zweites Mal melken oder die alte Draisine reparieren, bei der mal wieder ein Rad abgefallen ist. Doch, oh nein, Ontje fühlt sich plötzlich gar nicht gut. Er muss krank ins Bett und brauch die ganze Zeit Onnos Hilfe und Unterstützung. An die Reparatur ist nun natürlich nicht mehr zu denken. Auch nicht, als Onno sich bei Ontje ansteckt und selbst das Bett hüten muss.


Die (unfreiwilligen) Freunde, der Fischer Onno und der drollige Otter Ontje, sind mit einer neuen Geschichte zurück. Schon das erste Bilderbuch der beiden gefiel uns unglaublich gut. Das jeweilige Abenteuer ist immer abgeschlossen, so dass man die Bücher auch unabhängig voneinander lesen und betrachten kann. In "Ein Freund hilft dem anderen. Immer!" geht es um Hilfe und Empathie bei Krankheit oder Traurigkeit, auch wenn man vielleicht lieber etwas anderes machen würde. Bevor ich das neue Bilderbuch meinen Kindern vorlesen konnte, hatte es sich schon der Grosse (9) geschnappt, um es seiner Schwester vorzulesen.

Montag, 6. Februar 2017

[Bilderbuch] "Paulinchen Mutkaninchen" von Daniel Kratzke

© Cover Magellan Verlag
Das kleine Stoffkaninchen Paulinchen kann nicht einschlafen. Ängstlich kuschelt es sich im Bett an seine Besitzerin. Der Mond scheint so unheimlich ins Zimmer, und plötzlich schauen zwei riesige Augen durchs Fenster. Zum Glück wacht Paulinchens Besitzerin auf, und gemeinsam entdecken die beiden, dass von draußen ein ganz freundliches Tier zum Fenster hereinschaut.


Kuscheltiere haben auch mal Angst. Genau das ist das Thema bei "Paulinchen Mutkaninchen" und trifft damit bei kleinen Kindern einen Nerv. Denn während ein Mädchen selig schlummert, hat das Kuscheltierkaninchen Paulinchen Angst vor der Nacht und den großen Augen, die da zum Fenster hereinschauen. Dass es okay ist, sich zu fürchten, dass man sich gemeinsam Mut machen kann, und dass manches gar nicht nicht so schlimm ist wie gedacht, das erfahren Kinder in diesem Bilderbuch.

Donnerstag, 2. Februar 2017

[Bilderbuch] "Spieglein, Spieglein, piepst der Spatz" von Lisa Golze

© Cover HABA - Habermaaß GmbH
Unglaublich, worin die Tiere sich überall spiegeln können: in Pfützen, Schaufenstern, im Eis und in Wandspiegeln. Das ist lustig, da gibt es viel zu entdecken und zu lachen. Und vielleicht findet sich das Kind ja am Ende ja selbst in einem Spiegel.


Pappbilderbücher stehen bei unserer Kleinsten gerade hoch im Kurs. Als 2-Jährige blättert sie begeistert durch die Seiten und tut dies auch lautstark kund. Wenn es einem Buch gelingt, ihre Aufmerksamkeit besonders zu fesseln, wird es zu einem Dauerbrenner und liegt immer griffbereit. Gerade in diesem Moment sitzt die Püppi mit "Spieglein, Spieglein, piepst der Spatz" auf dem Boden und "redet" mit den Tieren.

Dabei habe ich mich etwas gewundert, als ich das Buch das erste mal in den Händen hielt. Denn ich hatte erwartet, dass gleich vorne ein Spiegel auf dem Cover ist. Keine Hologramm-Folie, die zwar in allen Regenbogenfarben funkelt und glitzert (in echt viel schöner, als auf dem abgebildeten Cover), in der man sich aber nicht spiegelt. Falsch gedacht, der Clou kommt hinten im Buch - was auch viel sinnvoller ist.