Dienstag, 31. Januar 2017

[Bilderbuch] "Wazn Teez?" von Carson Ellis

© Cover NordSüd Verlag
Aus der Erde sprießt ein zartes, neues Pflänzchen. Das bleibt von den heimischen Insekten natürlich nicht unbemerkt. Und so fragen sich neugierige Libellen und Käfer: Wazn teez? Was ist das?
Als klar ist, dass die Pflanze wächst, möchten die Insekten gerne ein Baumhaus darin bauen. Das stellt sie vor viele Schwierigkeiten, aber auch unerwartete Hilfe.


Im Vorfeld hatte ich mich anhand der Buchbeschreibung ein bisschen über "Wazn Teez?" informiert, konnte jedoch nicht richtig ermessen, was da auf mich zukommen würde. Der Titel könnte durchaus auch eine Fremdsprache sein, Niederländisch vielleicht, was nicht zutrifft - soviel wusste ich schon. Als ich das Bilderbuch dann erstmalig in den Händen hielt, durch die Seiten blätterte und den Text laß, musst ich stark schmunzeln und war sehr entzückt. Denn die Illustrationen sind untermalt mit einer eigens für die Geschichte erdachten Fantasiesprache ... und das ist so unglaublich süß!

Autorin und Illustratorin Carson Ellis hat in "Wazn Tees" eine wunderbare, fantasievolle Welt geschaffen, die für sich selbst spricht. Das Grundthema ist der Lebenszyklus einer Pflanze (und auch der einiger Tiere/Insekten um sie herum). Die neugierigen Tiere sprechen in einer kurzen, ausdrucksvollen Kunstsprache miteinander. Sie wollen die wachsende Pflanze für einen Baumhausbau nützen. Dafür holen sie sich Hilfe von befreundeten Insekten, müssen Rückschläge - z.B. durch einen Spinnenüberfall - verkraften und erfreuen sich an der überraschend schönen Pflanze, bis ihre Blütezeit vorbei ist.
Die Bilder vermittelt den Eindruck von wunderschöner Kunst. Umso mehr, weil das Bilderbuch großformatig gestaltet wurde. Die komplette Geschichte geht vom Boden, also der Unterkante des Buches aus, denn hieraus wächst auch die Pflanze. Dadurch wirken die Illustrationen luftig, nicht so überfüllt, sind aber überaus detailreich dargestellt. Man kann sie lange betrachten und studieren, unabhängig der Geschichte, die alleine durch die Bilder erzählt wird.

Und meine eigenen Kinder? Da wechselte der Ausdruck beim ersten Vorlesen von verwirrt (Häh? Wazn teez?) zu kichernd und schlussendlich zu strahlend. Ist die Fantasiesprache anfangs noch manchmal unverständlich, begeistern die Bilder umso mehr. Man muss wirklich nicht jedes "Wort" verstehen, um der Geschichte folgen zu können. Das Kuriose daran; sobald man das Bilderbuch mehrmals angeschaut, bzw. vorgelesen hat, erschließen sich selbst die sonderbarsten Wörter von alleine. Ganz große Klasse!

Damaris ...
findet "Wazn Teez?" großartig! Die fantasievolle Insektenwelt, rund um den Lebenszyklus einer Pflanze, ist große Kunst und wirklich einzigartig illustriert. Ein weiteres Highlight ist die verwendete Fantasiesprache, die Zuhörer und Vorleser zum Schmunzeln und Strahlen bringt. Dieses Bilderbuch gehört zu den ganz besonderen. Ich bin entzückt. Also los, miwi bam buudi an Forzung? Jip!


NordSüd Verlag 2017 - Hardcover, 48 Seiten - 16,00 € [D] - Format 25 x 30 cm - Illustrationen und Text von Carson Ellis - Aus dem "Fantasie"-Amerikanischen ins "Deutsche" übertragen von Jess Jochimsen und Anja Schöne - ab 5 Jahren

Montag, 30. Januar 2017

[Bilderbuch] "Ins Bett gesteckt und zugedeckt! - Aufgewacht, die Sonne lacht!" von Imke Storch

© Cover HABA - Habermaaß GmbH
Am Abend heißt es 'Gute Nacht'. Für die Tierkinder Hase, Kuschelbär, Löwe, Schäfchen und Schmusekater ist es nun Zeit, ins Bett zu gehen. Sie werden liebevoll zugedeckt und schlafen geborgen und zufrieden ein.
Am Morgen heißt es 'Aufgewacht". Den Tierkindern wird beim Aufstehen geholfen, bevor ein lustiger und fröhlicher Tag zum Spielen beginnt.


Unser kleines Mädchen ist gerade 2 Jahre alt geworden. Sie hat einen großen Beschäftigungsdrang, ist sehr wissbegierig und saugt jede Info auf wie ein Schwamm. Beschäftigungsbücher für die Kleinsten haben meist den Effekt, dass sie Kindern auf besonders liebevolle Weise Abläufe unseres Alltags vermitteln. Das Wendebuch "Ins Bett gesteckt und zugedeckt! - Aufgewacht, die Sonne lacht!" trifft hier genau ins Schwarze und gefällt durch ein besonderes Konzept sehr gut.

Genau genommen hat das Pappbilderbuch gleich zwei Besonderheiten: Es ist ein Wendebuch, und die Darsteller, also die Tierkinder, können in und aus dem Buch gepuzzelt werden.
Fünf Tierkinder hatten einen langen und schönen Tag. Nun ist es Zeit ins Bett zu gehen. Am Text orientiert, können die Tierkinder, ähnlich einem Puzzelteil, aus dem illustrierten Bettchen geholt, bzw. hineingelegt, und mit einem Stoffdeckchen zugedeckt werden. Das Deckchen ist fest mit dem Buch verbunden (und stabil verankert, wir haben das ausgiebig getestet), das jeweilige Tierkind aus fester Pappe mit Vorder- und Rückenansicht. Durch eine Aussparung kann es einfach entnommen werden und lässt sich wieder sicher verankert ins Buch zurücksetzen. Haben sich alle Tierkinder schlafen gelegt, kann ein neuer Tag beginnen. Das Buch wird umgedreht, die kleinen Zuhörer erleben die Tierkinder nun beim Aufstehen und Spielen.

"Ins Bett gesteckt und zugedeckt! - Aufgewacht, die Sonne lacht!" kann in beliebiger Reihenfolge verwendet werden. Das heißt, es ist egal, ob das Kind und der Vorleser mit der Tag- oder der Nachtseite beginnen. Die kurzen Geschichten ergänzen einander. Die Illustrationen sind so gestaltet, dass kleine Betrachter das Zimmer der Tierkinder von oben sehen. Das ist perfekt für eine beidseitige Betrachtung. Der Text ist in vierzeiligen Reimen wiedergegeben, was die liebevolle Geste dahinter nochmals unterstützt.

Damaris ...
ist vom Konzept und der herzlichen Gestaltung von "Ins Bett gesteckt und zugedeckt! - Aufgewacht, die Sonne lacht!" überzeugt. Das Wendebilderbuch zeigt kleinen Kindern sehr liebevoll ein schönes Zubettgeh- und Aufwachritual. Dass die kleinen Zuhörer die Tierkinder selbst ins Bett puzzeln können, bzw. sie aktiv wieder aufwecken, ist wirklich allerliebst. Sie können sich lange damit beschäftigen. Sehr schön auch als Geschenk oder Mitbringsel.

mini 3 - Die Püppi (2) ...
lässt sich das Bilderbuch am liebsten von ihrem großen Bruder vorlesen (der selbst viel Spaß daran hat). Sie besteht aber darauf, die Tierkinder selbst ins Bett zu bringen und wieder aufzuwecken.


HABA 2016 - Pappbilderbuch zum Wenden, 12 Seiten - 9,95 € [D] - Format 18 x 18 cm - Illustrationen von Sabine Kraushaar - ab 2 Jahren

Donnerstag, 26. Januar 2017

[Bilderbuch] "Bienen: Kleine Wunder der Natur" von Britta Teckentrup

© Cover arsEdition
Als die Sonne aufgeht, und der Tag beginnt, fliegt eine Biene los, um Blütenstaub einzusammeln. Sie hat auch sofort Erfolg, denn Blumen gibt es reichlich. Es sind so viele, dass es die Biene nicht schafft, den ganzen Blütenstaub zu sammeln und zu verteilen. So fliegt sie zurück in den Bienenstock und informiert die Königin und die anderen Bienen. Gemeinsam schwärmen die Bienen aus und vollbringen das Wunder des Lebens und des Wachstums an Pflanzen und Blumen.


Unsere jüngste Tochter, gerade mal 2 Jahre alt, hat noch nicht die Altersempfehlung für "Bienen: Kleine Wunder der Natur" erreicht. Trotzdem stürzte sie sich regelrecht auf das Buch. Lag es an den herrlich bunten Illustrationen? Oder daran, dass es auf jeder Seite so viel zu entdecken gibt? Wahrscheinlich an beidem. Jedenfalls hat sich das kleine Mädchen regelrecht in die Seiten gegraben ... und tauchte erste nach geraumer Zeit wieder auf.

"Bienen" ist ein Naturbilderbuch. Es handelt vom Lebenskreislauf der Blumen und Pflanzen, und dem wichtigen Anteil, den Bienen daran haben. Die Handlung findet komplett in der Natur statt; auf üppigen Blumenwiesen, unter blühenden Bäumen, im Wald und am Bach. Die Bilder werden von einer Geschichte begleitet, die die Handlung der Bienen und ihre Arbeit ganz einfach erzählt - und das in einer sehr herzlichen Reimform. Trotz der Kürze des Textes ist die Genauigkeit verblüffend. Das ist für Kinder sehr ansprechend. Die zweizeiligen Reime sind ganz allerliebst und machen Spaß.

Wirklich einmalig sind aber die Illustrationen von Britta Teckentrup. Für mich haben sie etwas von 70er Jahre Retro-Klasse, kombiniert mit Moderne. Ihr Stil hat einen hohen Wiedererkennungswert und ist einfach komplett schön anzusehen. In "Bienen" sind die Bilder üppig gestaltet, sehr bunt und mit feinen, gut zu erkennenden Details, wie z.B. einem kleinen Marienkäferchen, das auf jeder Seite zu finden ist. Eine nette Besonderheit sind die Gucklöcher im Buch, die die Biene(n) von einer Szene in die andere transportieren. Unsere Kinder nehmen das Buch mehrmals am Tag zur Hand - nicht ausschließlich zum Vorlesen, viel mehr zum Anschauen.

Damaris ...
hält "Bienen: Kleine Wunder der Natur" wirklich für ein kleines Wunderwerk. Herausstechend sind die großzügig und deutlich gestalteten Bilder, in die man völlig ein- und nur schwer wieder auftauchen kann. Herzliche, kurz gehaltene Reime geben das Leben und die Arbeit der Bienen sehr liebevoll wieder. Das Bilderbuch hat etwas von einem Klassiker, der in keinem Kinderzimmer fehlen sollte.


arsEdition 2017 - Hardcover mit Gucklöchern, 32 Seiten - 12,99 € [D] - Format 28 x 23 cm - Illustrationen von Britta Teckentrup - Text von Patricia Hegarty - Übersetzt von Maria Höck - ab 4 Jahren

Montag, 16. Januar 2017

[Kinderbuch] "Die Schule der magischen Tiere" von Margit Auer

Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier, das sprechen kann!

Der schüchterne Benni ist aufgeregt. Ausgerechnet ER soll ein magisches Tier bekommen, einen besten Freund, der immer hilft und mit dem man sprechen kann! Aber statt des wilden Raubtieres, das sich Benni gewünscht hat, blinzelt ihn Henrietta, die Schildkröte, aus ihrem Käfig an.
Auch Ida hat ein magisches Tier bekommen. Ihr Fuchs Rabbat wird sofort ihr bester Freund! Endlich jemand zum Reden, über das ätzende Referat mit dem langweiligen Benni, über den coolen Jo, in den Ida ein KLITZEKLEINES bisschen verliebt ist. (Text- und Coverrechte: Carlsen Verlag)


"Die Schule der magischen Tiere" ist das erste von vielen Abenteuern dieser Reihe. Aufgrund einer persönlichen Empfehlung habe ich das Buch meinen beiden ältesten Kindern, 9 und 7 Jahre alt, vorgelesen. Meine Tochter ist ein Jahr unter dem empfohlenen Lesealter. Ein kleines bisschen Skepsis konnte ich mir nicht verkneifen, denn die Geschichte ist mit verschiedenen Sichtweisen und teilweisen Ortswechseln erzählt. Meine Skepsis war unbegründet. Beide Kinder waren sofort Feuer und Flamme. Das hielt sich bis zum Schluss.

Wahrscheinlich können sich Kinder einfach gut mit dem Abenteuer von Ida und Benni identifizieren. Es spielt an einer scheinbar normalen Schule. Bis eines Tages der Besitzer einer magischen Zoohandlung in die Klasse kommt und den Kindern etwas über magische Tiere erzählt. Jedes Kind soll das Tier bekommen, das zu ihm passt und damit einen Freund fürs Leben finden. Denn das magische Tier bleibt für immer bei seinem Kind. Alleine das ist eine wunderschöne Vorstellung für die jungen Leser oder Zuhörer - ein sprechendes Tier als Freund und Begleiter.

Die Geschichte wirkt sehr realistisch, denn das einzig phantastische Element, ist, dass die Tiere sprechen können. Es wird nicht gezaubert, verwandelt oder gehext. Jedes Kind der Klasse hat die Chance auf ein magisches Tier, in diesem ersten Band sind jedoch Benni und Ida an der Reihe. Beide sind sich anfangs nicht ganz grün, müssen während der Handlung über ihren Schatten springen, Vorurteile abbauen, gewinnen an Sicherheit und lernen, was Freundschaft bedeutet. Nebenbei gilt es ein Rätsel zu lösen. Das sorgt für eine extra Portion Spannung, zusätzlich zur Faszination der magischen Tiere, und schließt die Geschichte positiv ab. Einfach toll!

Damaris ...
hat das Vorlesen von "Die Schule der magischen Tiere" den allergrößten Spaß gemacht. Die Geschichte ist wunderbar und wirkt, trotz sprechenden Tieren, so echt, als wäre sie mitten aus dem Leben gegriffen. Das spiegelte sich auch im Zuhörverhalten der Kinder. Und wer hätte nicht gerne ein magisches Tier? Der Wunsch nach den Folgebänden wurde von ihnen schon geäußert. Unbedingt empfehlenswert!


Carlsen Verlag 2015 - Band 1 - Taschenbuch, 208 Seiten - 6,99 € [D] - Mit Bildern von Nina Dulleck - ab 8 Jahren

[Bilderbuch] "10 gelbe Entchen" von Sandra Grimm

© Cover arsEdition
10 kleine Entchen kuscheln sich mit der Entenmama ins weiche Nest. Doch weil das Nest so voll ist, und die Entchen schon groß geworden sind, wollen sie sich ein neues Zuhause suchen. Sie erleben viel, und jedes findet ein schönes Plätzchen. Abends treffen sie sich alle wieder im heimischen Nest.


"10 gelbe Entchen" ist ein Zählspaßbuch im Miniformat. Auf der Titelseite sind alle Entchen beisammen, bevor sie sich auf die Reise machen. Sie sind mit Glitzerdruck hervorgehoben und wirken so ganz besonders ansprechend fürs Auge. Kleine Kinder werden dadurch auch zum Fühlen animiert. Unsere jüngste Tochter ist 2 Jahre alt und verweilt lange auf der Titelseite und befühlt jedes einzelne Entlein.

Das Büchlein wird ab 24 Monaten empfohlen. Etwas jüngere Kinder werden sich an den Bildern erfreuen, ohne dass der Text eine große Rolle spielt. Der ist nämlich für ein Zahlenbuch recht umfangreich, aber sehr einfach und herzlich wiedergegeben. Obwohl das Buch weit außerhalb seines Alters liegt, habe ich meinen 9-jährigen Sohn gebeten, es uns vorzulesen. Für ihn eine gute Leseübung, für seine jüngeren Schwestern ein Vorlese-, Anschau- und Zählspaß.

Die Verarbeitung sehr stabil und hochwertig. Die Kombination aus dickem Einband und stabilen Pappseiten hat sich für kleine Kinderhände bewährt. Ich bin positiv überrascht wie detailliert die einzelnen Szenen gestaltet sind. Es gibt so viel zu entdecken und zu beobachten! Dabei verlässt immer ein Entchen die Gruppe und findet ein (vorübergehendes) neues Zuhause. Durch einige phantastische Elemente, wie Wichtel, Nixen, Wassermann oder Zwerge, hat die Geschichte etwas Niedliches und Märchenhaftes. Auf der Buchrückseite haben sich alle Entchen wieder im Heimatnest zusammengefunden. Ein schöner Abschluss!

Damaris ...
findet, dass "10 gelbe Entchen" ein sehr süßes Büchlein für kleine Kinder ist. Es eignet sich zum Vorlesen oder zum Betrachten ohne Text. Erste Zahlenerfahrungen werden vertieft, und die Bilder sind äußerst detailliert und farbenfroh anzuschauen. Kinder lieben das kleine Buchformat! Es ist perfekt für zu Hause oder als Mitbringsel geeignet.

mini 3 - Die Püppi (2) ... 
kreischt jedes Mal vor Freude laut auf, wenn ich das Buch zur Hand nehme und will es anschauen. Ob mit mir zusammen oder alleine ist ihr völlig egal.


arsEdition 2016 - Pappbilderbuch mit Glitzer, 20 Seiten - 5,00 € [D] - Format 10 x 13 cm - Illustrationen von Chistine Georg - ab 2 Jahren

Mittwoch, 11. Januar 2017

[Bilderbuch] "Liebe Prinzessin, ich bin's, Dein Prinz" von Simak Büchel

© Cover Bohem Press
Prinz Balthasar hat bei einem Besuch bei Prinzessin Primula sein Schwert vergessen. Und weil das ganz, ganz schlimm für ihn ist (schlimmer als nackig!), bittet er sie, sich auf den Weg zu ihm zu machen, um ihm das Schwert zurückzubringen. Primula läuft sofort los. Doch vorher muss sie genau überlegen, was sie für den langen Weg so alles mitnehmen muss.


Gleich hinter Schloss Prisselplüsch führt der Weg tief in den Wald der wilden Wagnisse hinein. - S. 9


Es gibt wirklich viele schöne Bilderbücher. Unmöglich, selbst als großer Bilderbuchfan, alle zu entdecken. Das Angebot ist einfach zu groß. Besonders schöne Bilderbücher erscheinen bei Bohem Press. Hier findet man echte Besonderheiten, die Kunst und Kindergeschichten auf reizvolle Art miteinander verbinden. Ein einzigartiges Bilderbuch ist "Liebe Prinzessin, ich bin's, Dein Prinz". So einzigartig, dass unsere Kinder um das erste Anschauen stritten. Man muss es einfach erleben.

Beim ersten Durchblättern entfuhr mit ein verblüffter Ausruf. Dieses Bilder! Sie beeindrucken durch extreme Detailverliebheit und das große Format, umfassen ein breites Spektrum an thematischen Welten. Die Prinzessin läuft mit dem vergessenen Schwert und ihrem Gepäck durch Wälder, Berge, Unterwasserlandschaften, Städte und noch viel mehr, bis sie bei der Burg des Prinzen ankommt. Jede Doppelseite ist eine Welt für sich und hat etwas von einem Wimmelbild. Zusammen erzählen sie eine fortlaufende Geschichte. Die Zeichnungen sind so dargestellt wie Kinder die Welt sehen - mit viel Fantasie. Sie wirken einfach, sind aber sehr umfangreich und intensiv.

Die Geschichte vereint alles. Sie ist altertümlich, zeitgenössisch und futuristisch zugleich. Der Text ist spannend und lustig, hat aber auch etwas Lyrisches, nicht Alltägliches, und verwendet auffällige Begriffe. Im Gegensatz zum recht kurzen Text laden die Doppelseiten zum langen Verweilen ein. Bis die Prinzessin beim Prinzen ankommt, wird auf jeder Seite von 10 abwärts gezählt und die Dinge, die die Zahlen betreffen, dazu erwähnt. So entsteht ein Zähl- und Suchspaß.
Am Ende erleben Kinder eine kleine Überraschung, bei der sie das Buch noch einmal Revue passieren lassen und zurückblättern. Danach wird es gleich ein zweites, drittes, viertes Mal angeschaut.

Damaris ...
findet "Liebe Prinzessin, ich bin's, Dein Prinz" wunderschön und einzigartig. Das Konzept der Geschichte ist großartig, die Umsetzung eine Aneinanderreihung von Besonderheiten. Sprachliche Poesie findet man hier genauso wie raffinierte Details und ungewöhnliche Themenwelten. Die Kinder haben sich während dem ersten Anschauen und Vorlesen gestritten, jeder wollte das Buch näher bei sich haben, um es ganz genau zu betrachten. Verständlich, ich hätte am liebsten mitgestritten.


Bohem Press 2016 - Hardcover mit Prägung, 32 Seiten - 14,95 € [D] - Format 22 x 32 cm - Illustrationen von Fiedes Friedeberg - ab 3 Jahren