Donnerstag, 27. Juli 2017

[Bilderbuch] "Paule Pinguin allein am Pol" von Jory John

Paule Pinguin ist nicht zufrieden mit sich und der Welt: Ihm friert der Schnabel, es ist viel zu hell, überall liegt Schnee und er sieht aus wie alle anderen ... Eine wunderbare Geschichte über einen kleinen Pinguin, der am Ende erkennt, dass es für seine schlechte Laune gar keinen Grund gibt. (Text- und Coverrechte: Carlsen Verlag)


Dem Bilderbuch "Paule Pinguin allein am Pol" liegt ein Reizthema zugrunde, nämlich die Unzufriedenheit mit den eigenen Lebensumständen und mit sich selbst. Pinguin Paule ist nicht glücklich mit seinem Leben. Das beinhaltet die Umgebung in der er sich aufhält, und schließt auch sich selbst, seine Eigenschaften und seinen Körper, mit ein. Umso wichtiger, dass ihm jemand sagt, was das Leben so lebenswert macht. Und ihn damit motiviert, die Dinge positiv zu sehen und sich selbst wertzuschätzen. Diese Botschaft verstehen schon kleine Kinder.

Zum Niederknien niedlich ist Paule, der kleine Pinguin. Das sieht er selbst aber gar nicht so. Denn gleich am Morgen fängt er an zu schimpfen und zu zetern. Es ist ihm zu früh, zu kalt, zu laut, zu hell ... und das Meer, das ist viel zu salzig. Obwohl viele Tiere und andere Pinguine um ihn herum sind, bleibt er meist für sich alleine. Meine Kinder waren zuerst verwundert über Paules Verhalten (obwohl ihnen dieses bekannt sein dürfte, wenn sie sich an der eigenen Nase packen), fanden einige seiner Schimpfereien aber auch sehr lustig. Auch ich muss laut lachen, wenn Paule mit bemitleidenswertem Gesichtsausdruck propagiert, dass er sehr komisch aussieht, wenn er watschelt.

Montag, 24. Juli 2017

[Kinderbuch] "Der Zauberkaugummi: Hilfe, ich bin meine Lehrerin!" von Kristina Dunker

Was für ein verkorkster Tag: Zum Trost für ihr vergessenes Pausenbrot hat Mia einen Kaugummi (!) von ihrer Lehrerin (!!) bekommen und übt jetzt Blasenmachen mit Frau Strerup (!!!). Aber es kommt noch viel verrückter; denn eine geplatzte Kaugummiblase später steckt Mia plötzlich im Körper von Frau Strerup - und Frau Strerup steckt im Körper von Mia! Was Mia nun in Lehrerinnengestalt alles erlebt, wie die fiesen Knallbonbon-Brüder zahm werden, was eine experimentierfreudige Chemielehrerin mit der Sache zu tun hat, wie Mia mit einem verliebten Hausmeister fertig wird und wie zum Schluss ein Hund namens Humbug das Schulorchester rettet, ist so spannend und lustig, dass selbst dem Direktor glatt die Spucke wegbleibt ... (Text- und Coverrechte: Coppenrath Verlag)


Verwechslungsabenteuer sind ein großer Spaß für Kinder. Es gibt viele Bücher, aber auch Filme zu diesem Thema. Spielt die Geschichte dann auch noch während der Schulzeit, und wird die Rolle mit einer erwachsenen (Respekts)-Person getauscht, ist Lesespaß vorprogrammiert. In "Der Zauberkaugummi: Hilfe, ich bin meine Lehrerin!" tauscht Mia unfreiwillig den Körper mit ihrer Lehrerin Frau Strerup. Man kann sich vorstellen, zu was das führt. Was für ein Schlamassel!

Freitag, 21. Juli 2017

[Bilderbuch] "Otto + Robotto" von Ame Dyckman

Otto - das ist ein kleiner Junge.
Robotto - das ist ein Roboter.

Wenn zwei, die sich mögen, aber ganz unterschiedlich sind, Freundschaft schließen, kann es zu manch wunderlichen Ereignissen kommen. Eine warmherzige Mensch-Maschine-Geschichte über Fürsorge und Freundschaft vom preisgekrönten Illustrator Dan Yaccarino nach einer Geschichte von Ame Dyckman.

Am Ende des Buches ist Platz für einen kleinen Steckbrief von dir und deinem besten Freund. (Text- und Coverreche: Bohem Press)


Bilderbücher sollen für Kinderhände praktisch sein. Dafür hat sich ein rechteckiges Format bewährt. Doch manchmal gibt es Bilderbücher, die sich außerhalb dieser Norm bewegen und darum für Kinder (und Erwachsene Bilderbuchfreunde) besonders reizvoll sind. "Otto + Robotto" ist solch ein Buch. Es hat die Form eines Roboters, nämlich die von Robotto, den man in Begleitung seines Freundes Otto auf dem Cover erkennen kann. Alleine das ist so niedlich, dass das Bilderbuch ein Muss für uns wurde.

Montag, 17. Juli 2017

[Bilderbuch] "Her mit den Gefahren!" von Alexandre Chardin

Kennt ihr noch Filou, den mutigen Hasen, der heimlich auszog, die Welt zu entdecken und das Fürchten zu lernen? Nun, Filou ist nicht allein mit seiner Sehnsucht nach Abenteuern. Seine kleine Schwester Anouk steht ihm in nichts nach, und als eines Morgens ihr Bettchen leer ist, beginnt eine spannende Reise durch den Wald ...
Eine modern gereimte Geschichte mit viel Witz und Überraschungen - über Mut und Übermut, aber vor allem über Selbstvertrauen und eine Familie, die zusammenhält. (Text- und Coverrechte: Bohem Press)


Das kleine Häsenmädchen Anouk setzt schon auf dem Cover des Bilderbuchs ein klares Statement. In "Her mit den Gefahren!" verlangt sie deutlich nach Abenteuern und ist bereit, sich diesen mutig zu stellen. Damit, und mit der reizvollen Farbgestaltung, übt das Buch eine große Anziehungskraft auf kleine Kinder aus, selbst dann, wenn sie den Wortlaut des Titels noch nicht komplett verstehen können. Ich habe das Buch vorgelesen. Schon währenddessen waren die Kinder und ich uns einig, dass wir es mit einem sehr besonders gestalteten (wunderschön!) und zudem sehr humorvollen Bilderbuch zu tun haben.

Dienstag, 11. Juli 2017

[Kinderbuch] "Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper" von Renée Holler

Selina hat ihre Kindheit in Indien verbracht, wo ihre Mutter für ein Umweltschutzprojekt arbeitet. Doch völlig unerwartet soll Selina nach Oxford ziehen und bei ihrem Onkel wohnen, einem bekannten Experten für antike Texte. So kommt Selina an einem dunklen Winternachmittag aus dem bunten Indien im grauen England an. Ihr einziger Lichtblick ist, dass sie ihre gleichaltrige Cousine Lily wiedersehen wird. Bei ihrer Ankunft herrscht im Haus ihres Onkels jedoch helle Aufregung: Lily wird vermisst. Die Polizei nimmt an, dass sie einfach ausgerissen ist, doch Lilys Freund Eric hält eine Entführung für sehr wahrscheinlich. Am Vorabend ihres Verschwindens hatte Lily ihm eine SMS geschickt. Lily war anscheinend einer großen Sache auf der Spur! Gemeinsam mit Eric macht sich Selina daran, die Puzzleteile um Lilys Verschwinden zusammenzusetzen. Aber was sie dabei herausfinden, darf nicht sein! (Text- und Coverrechte: arsEdition)


Alleine das Cover von "Das mordmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper" ist düster und gruselig, aber auch ein Eyecatcher. Darum wirkt es auch sehr anziehend. Und obwohl man nicht so recht ermessen kann, in welche Richtung die Geschichte gehen wird, können sich Kinder auf spannende Lesestunden freuen. Dazu kommt, vor allem gegen Ende, eine große Portion Grusel. Das Lesealter ab 10 Jahren ist hier gerechtfertigt, denn die Geschichte hat es wirklich in sich.