Donnerstag, 15. Juni 2017

[Kinderbuch] "Wundervogel" von Mike Revell

Liams Familie zieht nach Swanbury, in das Haus seiner Großmutter. Dass dem Ort etwas Magisches anhaftet, merkt Liam schnell. Denn hier begegnet er Wundervogel, der geflügelten Steinfigur vom Dach der Kirche. Wundervogel entpuppt sich als Beschützer und Bewacher über Liams neues Leben, in dem er noch nicht richtig angekommen ist. Und er scheint dem Jungen unerklärliche Mächte zu verleihen. Mit Wundervogels Hilfe kann Liam Dinge geschehen lassen, die vorher nur in seiner Phantasie möglich waren. Als Liam schließlich das alte Tagebuch seiner Großmutter in die Hände fällt, stellt er fest: Auch Großmutter hat Wundervogel gekannt - und er scheint gleichzeitig der Schlüssel zu einem großen Geheimnis zu sein, das sie hütet ... (Text- Cover- und Zitatrechte: FISCHER Sauerländer)


Mike Revells "Wundervogel" hat schon vor dem Lesen etwas, das Spannung, Geheimnisse und viel Fantasie verspricht. Und genau das ist der Stoff, aus dem Kinderträume gemacht sind. Eine riesige Steinfigur, die zum lebenden Beschützer eines Junge wird? Ein Tagebuch, das alte Familiengeheimnisse offenbart? Das klingt wunderbar rätselhaft und faszinierend. Und so kam es, wie es kommen musste: Ich konnte "Wundervogel" nicht aus der Hand legen.

Kennst du das, wenn etwas so überraschend oder so lustig oder so toll ist, dass man glaubt, man träumt? Und man will sich nicht kneifen, weil man gar nicht aus demTraum aufwachen will?
Genauso geht es mir jetzt.
- S. 298

Im Gegensatz zu vielen anderen Geschichten beginnt diese nicht mit dem Umzug von Liams Familie nach Swansbury. Die Familie wohnt schon ein paar Tage dort. Doch erst in dieser Nacht sieht Liam einen dunklen Umriss, der am Himmel in Richtung der verfallenen Kirche schwebt. Das Buch beginnt sofort fesselnd und auch etwas unheimlich.
Der 11-jährige Liam macht eine schwierige Zeit durch. Die Familie lebt im Haus der Großmutter, ohne den Vater, denn die Eltern haben sich getrennt. Darum ist auch bei Liams Mutter immer öfter "Rotweinzeit" angesagt. Die Großmutter ist im Heim, sie leidet an Demenz und redet wirr und rätselhaft. Und dann hat Liam auch noch Angst vor der neuen Schule und den anderen Kindern dort. Wie wird er bei ihnen ankommen? Wird er schnell neue Freunde finden?

Als Liam die Vermutung hat, der riesige steinerne Gargoyle aus der verfallenen Kirche könnte lebendig sein, möchte er der Sache auf den Grund gehen. Dabei stolpert er in die Vergangenheit seiner Großmutter und bemerkt, dass er Wünsche plötzlich wahr werden lassen kann. Doch Liam muss auch lernen, das daraus nicht nur Gutes entsteht. Der Gargoyle beschützt ihn nicht nur, er kann auch sehr gefährlich werden.
"Wundervogel" hat eine sehr vereinnahmende Atmosphäre. Das Buch ist spannend, manchmal düster und etwas unheimlich, hat aber auch etwas sehr Liebevolles. Liam, der die Geschichte erzählt, spricht seine Leser manchmal direkt an ("Kennst du das ..."). Kinder fühlen integriert und nehmen Anteil an den Erlebnissen.

Obwohl es im Buch manchmal sehr deutlich und brenzlig zur Sache geht, ist eine Liam eine Identifikationsfigur zum Gernhaben. Er setzt sich für seine Familie ein und lernt aus Fehlern. Die Geschichte endet etwas traurig aber optimistisch. Wie Liam werde ich mich immer gerne erinnern, und ich bin davon überzeugt, so geht es jedem, der das Buch liest.

Damaris' Fazit ...
"Wundervogel" ist ein gelungener Mix aus geheimnisvoller Spannung, Hoffnung und Fantasie. Es ist selten, dass mich ein Kinderbuch so sehr fesselt. Jeder Leser, ob jung oder alt, wird es genau so sehen. Die Atmosphäre im Buch lässt nicht los. Liams Geschichte, seine Entdeckungen, die Familiensituation und seine Erkenntnisse, vereinnahmen komplett und so, als wäre man selbst dabei. Ein wunderbares Debüt, nicht verpassen!


FISCHER Sauerländer 2017 - Hardcover, 336 Seiten - 14,99 € [D] - Übersetzt von Katharina Orgaß - ab 10 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und Anmerkungen.