Montag, 12. Juni 2017

[Bilderbuch] "Der wilde Räuber Donnerpups: Überfall aus dem All" von Walko

KRAWUMMMMMMMS!!!! Eine funkensprühende Sternschnuppe kracht mit einem Mords-Rums mitten im Donnerwald zu Boden. Als die Räuber nachsehen, stellen sie fest: Der Feuerball ist gar keine Sternschnuppe, sondern ein echtes Raumschiff mit echten Außerirdischen. Die aber kommen nicht in friedlicher Mission: Sie wollen die ganze wilde Räuberbande entführen! Das lässt sich Räuberhauptmann Donnerpups natürlich nicht bieten. Doch er hat die Rechnung ohne die Außerirdischen und ihre Verkleinerungswaffen gemacht! Zum Glück hat Robin im letzten Moment eine Idee ... (Text- und Coverrechte: Coppenrath Verlag)


Schon zum zweiten Mal dürfen sich Kinder über eine sehr lustige und ebenso spannende Geschichte vom Räuber Donnerpups freuen. Reizthemen kommen bei Kindern einfach immer wieder an - der wilde Räuber pupst besonders laut - und sorgen während des Vorlesens für Kicheranfälle. Ganz ehrlich kann ich zugeben, dass ich den Büchern zuerst mit Skepsis gegenüberstand. Völlig unbegründet. Denn Verhaltensweisen, die im Alltag unerwünscht oder verpönt sind, können Kinder durch Bücher erleben. Natürlich auf eine witzige und augenzwinkernde Art. Die kleinen Zuhörer, bzw. Betrachter können das auch ganz leicht unterscheiden.

Der zweite Donnerpups-Band ist noch eine Spur abgefahrener und spannender als der Vorgängerband. Das Bilderbuch hat eine eigene Geschichte. Vorkenntnisse werden somit nicht benötigt, aber es macht mehr Spaß, wenn man die Gestalten rund um den Räuberhauptmann bereits kennt.
Der strohblonde Robin ist jetzt fester Bestandteil der Räuberbande. Als er mit seinem Hauptmann nachts durch den Wald spaziert, bemerken die beiden einen seltsame Erscheinung, die vom Himmel stürzt. Doch die auf der Erde gestrandeten Neuankömmlinge sind lange nicht so freundlich und harmlos, wie die Räuberbande zuerst meint. Zuerst wird die Räuberbande geschrumpft, dann soll sie entführt werden. Zum Glück hat Robin im letzten Moment den rettenden Einfall.

Aus diesen Ereignissen entsteht eine Geschichte, bei der nicht nur viel und laut gelacht wird, sie ist auch unheimlich spannend. Ich habe das Bilderbuch meinen beiden großen Kindern (9 und 7) vorgelesen, und sie waren für die Geschichte noch lange nicht zu alt. Die beiden saßen nägelkauend und mit offenem Mund an meiner Seite. Da das Bilderbuch relativ viel Text enthält, ist es ein längeres Vorleseerlebnis und kommt es einer Geschichte für ältere Kinder sehr nahe. Die Empfehlung ab 3 Jahren empfinde ich als etwas früh. Kleine Kinder können sich jedoch an den stimmungsvollen und detaillierten Bildern erfreuen, denn auch hier gibt es allerhand zu entdecken. Meine beiden Großen lesen "Überfall aus dem All" nun oft jeder für sich selbst ... und alleine das spricht schon für das Bilderbuch.

Damaris hat ...
idealerweise den Vergleich zum ersten Donnerpups-Band. Den braucht man zwar nicht unbedingt, aber so kann ich sagen, dass ich "Der wilde Räuber Donnerpups: Überfall aus dem All" nochmals einen Ticken spannender und lustiger finde. Das Bilderbuch macht großen und kleinen Kindern Spaß (ebenso den erwachsenen Vorlesern), die Geschichte ist jedoch für ältere Kindergartenkinder oder Leseanfänger perfekt. Die Spannung wird mit viel Augenzwinkern und viel Humor unterlegt, und das Buch ist herrlich abgefahren. Dadurch hat "Überfall aus dem All" das Zeug zum Dauerbrenner.


Coppenrath Verlag 2017 - Band 2 - Hardcover, 36 Seiten - 14,95 € [D] - Format 23 x 30 cm - Text und Illustrationen von Walko - ab 3 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und Anmerkungen.