Donnerstag, 18. Mai 2017

[Kinderbuch] "Drachenalarm auf meinem Teller" von Tom Nicoll

Kleiner Drache, große Schwierigkeiten! Als Eric einen winzigen Drachen in seinem Essen findet, denkt er erst, es wäre ein Spielzeug. Aber Ping, der Mini-Drache, ist quicklebendig. Er kann sogar sprechen. Und er bringt Eric in jede Menge Schwierigkeiten. Weil Pings Leibspeise Bergziege gerade nicht verfügbar ist, macht er sich über die müffelige Dreckwäsche her. Und verhält sich auch sonst ziemlich auffällig! Wie soll Eric da bloß sein Mini-Drachen-Geheimnis bewahren? (Text-, Cover- und Zitatrechte: arsEdition)


"Drachenalarm auf meinem Teller" ist das erste Kinderbuch des Autors Tom Nicoll. Und weil ich gerne Kinderbücher lese, und weil alleine das Cover eine spaßige Geschichte verspricht, freute ich mich auf eine schöne Kinderbuch-Schmökerzeit. Doch ich hatte nicht mit meinem 9-jährigen Sohn gerechnet, der mir das Buch sogleich aus der Hand riss. Nun gut, damit hatte er das Lesevorrecht und ich musste mich hinten anstellen. Nachdem wir beide die Geschichte beendet hatten, waren wir uns aber völlig einig: "Drachenalarm auf meinem Teller" ist eine überaus humorvolle und liebeswerte Geschichte. Und spaßig noch dazu!

Weil es in Erics Familie etwas zu feiern gibt (Erics Dad ist ein Fußballtrainer, dessen Mannschaft tatsächlich mal ein Tor geschossen hat, ein Eigentor zwar, aber das zählt genauso!), bestellen sie chinesisches Essen. Sie bekommen sogar noch Sojasprossen umsonst dazu. Und genau in diesen Sojasprossen findet Eric einen kleinen Spielzeugdrachen - das nimmt er jedenfalls an -, bis der vermeintlich Spielzeugdrache plötzlich zu reden beginnt.

Ganz langsam ließ ich das Comicheft sinken und blickte zum Ende meines Bettes.
Dort saß der Spielzeugdrache aus der Sojasprossen-Box und las mit seinen drachenartigen Krallen in einem Captain-Bin-Man-Comic. (Glückskeksnachricht: "Dein Leben wird sich schon bald verändern.")
Zwei Dinge wurden mir klar:
Der Spielzeugdrache war gar kein Spielzeug.
Und wer auch immer bei 'Panda Pavillon' für die Glückskekse zuständig war, hatte sich diesmal richtig ins Zeug gelegt.
- S. 23

Ab nun wirbelt Ping, der Mini-Drache, Erics Leben ganz schön durcheinander. Und das so lustig, turbulent und einfach reizend, dass das Lesen eine wahre Freude ist. Das Ganze wird noch dadurch verschärft, dass Eric den Drachen als Geheimnis bewahren will. Ein fast unmögliches Unterfangen, verdeutlicht durch viel Situationskomik und witzige Vorkommnisse. Zudem ist Erics Familie herrlich schräg und trotzdem fühlt man sich dort gut aufgehoben.

Die Textgröße ist an die Zielgruppe angepasst, die Sprache des Buches ist heiter und gut zu verstehen. Kinder können sich mit Eric identifizieren, weil er die Geschichte erzählt. Besonders viel Spaß machen den jungen Lesern die viele Illustrationen, Zeichnungen und lustigen Listen, die im Buch zu finden sind. Ich habe meinen Sohn mehrfach beim Vorblättern ertappt, als er sich die Bilder anschaute. Er konnte nicht erwarten zu erfahren, wie es weiterging. "Drachenalarm auf meinem Teller" ist eine abgeschlossene Geschichte. Bis jetzt sind noch zwei weitere Abenteuer mit Eric und Mini-Drache Ping erschienen.

Damaris und mini 1 - Der Schelm (9) ...
hatten unheimlich viel Spaß beim Lesen von "Drachenalarm auf meinem Teller". Was das lustige Cover verspricht, wird in der Geschichte ebenso fortgesetzt. Das Buch ist herrlich witzig, voller Situationskomik und Humor. Dazu liebevoll schräg mit vielen tollen Illustrationen und Besonderheiten. Wir haben Eric und Mini-Drache Ping sofort in unser Herz geschlossen. Unbedingt anschauen!


arsEdition 2017 - Band 1 - Hardcover, 160 Seiten - 9,99 € [D] - Illustrationen von Sarah Horne - Übersetzt von Doris Hummel - ab 8 Jahren

Montag, 15. Mai 2017

[Bilderbuch] "Als Mama nur noch traurig war: Wenn ein Elternteil an Depression erkrankt" von Anja Möbest

Jan ist fünf Jahre alt, als die Grummelgrame kommen. Mamas Grummelgrame. Sie sind furchtbar mies gelaunt. Alles finden sie schlecht, und sie reden so lange auf Mama ein, bis die ihnen glaubt. Ganz grau ist ihre Welt dadurch geworden. Sie lacht kaum noch, mag nichts mehr unternehmen und alles wird ihr zu viel - selbst Jan! Jan ist ganz elend deswegen. Er fühlt sich allein und furchtbar hilflos: Ist er womöglich schuld daran, dass es Mama so schlecht geht ...? (Text- und Coverrechte: Coppenrath Verlag)


Manchmal entstehen im Leben von Kindern Situationen, mit denen sie nicht umzugehen wissen. Das muss nicht immer unmittelbar mir ihnen selbst zu tun haben, sondern kann auch Menschen im direkten Umfeld betreffen, z.B. ihre Eltern. Ein Elternteil, das an einer Depression erkrankt, ist so eine Situation. Kinder dürfen damit nicht alleine gelassen werden, brauchen besonderen Zuspruch und Aufmerksamkeit. Doch was tun? Vor allem, wenn die Bezugsperson in diesem Fall nicht uneingeschränkt auf das Kind zugehen kann? Ein Bilderbuch kann eine gute Möglichkeit sein, ein Kind an der Hand zu nehmen, ihm die Krankheit zu erklären und Verständnis zu wecken. Das ist der Zweck von "Als Mama nun noch traurig war".

Die Geschichte beginnt mit der aktuellen Situation des 5-jährigen Jan. Ihm fällt auf, dass seine Mama sich plötzlich anders verhält. Sie ist traurig, immer müde, hört Jan nicht mehr zu und vergisst viele Dinge. Es werden dann Situationen beschreiben, die für Jan immer schwerer zu verstehen sind, ihm sogar am Ende das Gefühl geben, dass seine Mama ihn vielleicht gar nicht mehr lieb hat. Die Familie holt sich Hilfe bei einem Therapeuten, der Jan erklärt, was mit seiner Mama los ist und dass es Wege gibt, ihr zu helfen. Am Ende kann sich Jan sicher sein, dass seine Mama ihn, trotz Depression, immer lieb haben wird.

Ich selbst bin keine Expertin auf dem Gebiet einer Depressionserkrankung, ja nicht mal direkt betroffen, doch wage ich zu beurteilen, dass die Situationen im Buch realistisch, und, ganz wichtig, sehr kindgerecht dargestellt wurden. Ebenso ist der Text für junge Kinder gut verständlich, und die Illustrationen zeigen bei aller Traurigkeit und Dramatik auch viel Freundlichkeit und Ermutigung. Besonders die Arbeit des Psychotherapeuten, der sich Jan als "Seelenklempner" vorstellt, wird sehr einleuchtend erklärt.
Am Ende des Bilderbuches stehen hilfreiche Praxistipps von Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Ina Knocks, inklusive Hilfestellen, an die sich Betroffene wenden können.

Damaris ...
"Als Mama nur noch traurig war: Wenn ein Elternteil an Depression erkrankt" ist kein einfaches, aber ein wichtiges Buch. Mir persönlich tat der kleine Jan, dessen Mama eine Depression hat, sehr leid, weil die Situation ihn völlig überfordert. Zum Glück werden er und seine Mama nicht alleine gelassen und können Hilfe bekommen. Die Bilder strahlen viel Freundlichkeit aus, der Text ist perfekt für junge Kinder. Damit weckt das Bilderbuch Verständnis und klärt auf. Darum empfinde ich es als richtig - vor allem für betroffene Familien.


Coppenrath Verlag 2017 - Hardcover mit Leinenrücken, 32 Seiten - 14,95 € [D] - Format 23 x 27 cm - Illustrationen (mit drei Verwandelklappen) von Barbara Korthues - Mit Praxistipps von Ina Knocks - ab 4 Jahren

Dienstag, 9. Mai 2017

[Bilderbuch] "Mein erstes Buch von den Zahlen" von Nathalie Choux

Erster Zählspaß für die Kleinsten!
Eine Schnecke, zwei Schmetterlinge, drei Küken ... Hier gibt es allererste Zahlen zu entdecken. Die besonders stabile Verarbeitung der Schiebeeffekte garantiert einen lang anhaltenden Spaß beim Immer-wieder-Ausprobieren und Ansehen des Buches. (Text- und Coverrechte: arsEdition)


Bilderbücher, die kleinen Kinder - ab etwa 18 Monaten - erstes Grundwissen vermitteln, gehören zur Standardausrüstung vieler Familien. Das macht schon Sinn. Eine liebevolle Ausstattung bringt Spaß und Lernmotivation mit sich. Außerdem werden fast alle wichtigen Themen, vor allem solche, die Kinder interessieren, mit diesen Büchern abgedeckt. "Mein erstes Buch von den Zahlen" hat uns sofort überzeugt. Es gehört zu den stabilsten Pappbilderbüchern, die ich bisher in der Hand hatte. Und die Dreh- und Schiebeeffekte funktionieren reibungslos.

Vier wunderschöne, übersichtlich gestaltete Doppelseiten enthält das Buch. Es deckt damit den Zahlenraum von 1-4 ab. Eigentlich sogar bis 5, denn auf einer Zusatzseite, hinten im Buch, sind alle Seitenerlebnisse nochmals zusammengefasst. Kinder dürften sich, neben der Schnecke, den Schmetterlingen, Küken und Mäusen, zusätzlich über fünf Fische freuen.
Die Zahlen werden den Kindern jeweils auf drei Arten präsentiert. In großer Schriftform, darunter mit der entsprechenden Anzahl Gegenstände (hier Äpfel), und dann noch als Tier: 1 Schnecke, 2 Schmetterlinge, usw. Ganz besonders niedlich sind die drei Küken, die aus ihren Eiern schlüpfen.

Jede Doppelseite beinhaltet die Möglichkeit, die Zahlen durch Dreh- oder Schiebeeffekte visuell zu erleben. Das funktioniert erstaunlich flüssig, ruckelfrei und ist äußerst stabil konstruiert. Unsere kleine Tochter (2), kann alles alleine bedienen, ohne das die Gefahr besteht, dass etwas kaputtgeht. Damit gehört "Mein erstes Buch von den Zahlen" zu den besonders empfehlenswerten Erstbüchern für kleine Kinder.

Damaris ist ...
sich sicher, dass "Mein erstes Buch von den Zahlen" zu den besten dieser Art gehört. Es ist wirklich sehr stabil, und zudem funktionieren die Schiebeeffekte reibungslos. Der Inhalt ist plausibel und übersichtlich, dazu so schön gestaltet, dass Kinder immer wieder dazu greifen werden. Das Interesse kleiner Kinder steht hier im Vordergrund. Sehr gut!


arsEdition 2017 - Pappbilderbuch, 12 Seiten - 9,99 € [D] - Format 17 x 17 cm - mit Dreh- und Schiebeelementen - Illustrationen von Nathalie Choux - ab 18 Monaten

Sonntag, 7. Mai 2017

[Bilderbuch] "Wunderdinge der Natur" von Britta Teckentrup

Von Pusteblumen, Schmetterlingen und anderen kleinen Naturwundern.

Kleinkinder erleben die Natur als ein großes Wunder und bestaunen die Tier- und Pflanzenwelt mit großen Augen. Dieses Buch zeigt kleine Phänomene der Natur und lädt zum Entdecken und Staunen ein. Mit großen Klappen! (Text- und Coverrechte: arsEdition)


Bilderbücher mit Klappen stehen bei unserer jüngsten Tochter (2) gerade hoch im Kurs. Gut, wahrscheinlich vor allem der Klappen wegen, denn an diesen erfreut sie sich tatsächlich am meisten. Doch wenn das Bilderbuch zusätzlich noch so schön gestaltet und inszeniert ist wie "Wunderdinge der Natur", dann freuen sich Tochter und Mama gleichermaßen.

Das Konzept des Bilderbuchs ist einfach und gerade darum wirkungsvoll. Es geht um die Natur - um Blumen und Pflanzen, das Wetter, aber hauptsächlich um Tiere. In sechs verschiedenen Rubriken werden Kindern diese Dinge nähergebracht. So thematisiert 'Es grünt und blüht' zum Beispiel das Pflanzenwachstum. Die Fortschritte des Wachsens können Kinder anhand der Klappen im Buch erfahren. Die Rubrik 'Hier wohne ich ...' zeigt das Zuhause vieler Tiere: Der Vogel lebt in seinem Nest, der Igel im Blätterhaufen, die Spinne baut ein Netz, der Hase wohnt in seinem Bau. Auch hier wird das anhand der Klappen verdeutlicht. Ein einfacher Text, ein- bis dreizeilig, begleitet die Bilder mit Erklärungen, die Kinder gut verstehen.

Die Seiten des Bilderbuches bestehen aus stabiler Pappe. Dagegen sind die Klappen eher dünn. Jedoch haben sie eine Griffmulde, zum leichteren Anheben, und sie so konstruiert, dass auch kleine Kinder sie ganz einfach öffnen können. Sie gehen sehr deutlich nur in eine Richtung auf, eine Fehlbedienung ist daher unwahrscheinlich. Unsere Tochter ist kein übervorsichtiges Kind, und alle unsere Klappen sind noch bestens intakt.
Die Bilder von Britta Teckentrup sprechen für sich. Sie sind äußerst reizvoll und schön anzusehen. Die Tiere sind niedlich, aber realistisch gehalten, und das Buch ist mit seinen vielen bunten Farben eine Eyecatcher - schon für junge Kinder.

Damaris sagt ...
dass "Wunderdinge der Natur" ein sehr schönes Erlebnisbilderbuch für kleine Kinder ist. Auf eine einfache und wirkungsvolle Weise wird Grundwissen von Tieren, Wetter und Natur vermittelt und durch die Klappen verdeutlicht. Das macht Kindern großen Spaß. Außerdem ist das Bilderbuch wunderschön bunt gestaltet, nicht überladen, und doch sehr reizvoll. Wir lieben Britta Teckentrups Illustrationen jedes Mal aufs Neue. Das Gesamtkonzept hat Mutter und Tochter (das ist wichtig!) vollständig überzeugt.

mini 3 - Die Püppi (2) öffnet ...
immer zuerst alle Klappen des Bilderbuches, bevor sie sich länger mit den einzelnen Seiten und Szenen beschäftigt. Sie ist jedes Mal entzückt, welche Dinge hinter den Klappen zum Vorschein kommen.


arsEdition 2017 - Pappbilderbuch, 14 Seiten - 10,00 € [D] - Format 28 x 22 cm - Text und Illustrationen von Britta Teckentrup - ab 2 Jahren