Dienstag, 11. April 2017

[Kinderbuch] "Salon Salami: Einer ist immer besonders" von Benjamin Tienti

Tja, manchmal ist das Leben etwas bunter: Hani Salmani (nein, nicht Salami) ist zwölf, hat einen kleinen Bruder, ihre Mama ist verschwunden und ihr Papa schneidet im Friseursalon von Onkel Ibo Haare, während der krummen Geschäften nachgeht. Als Hani herausfindet, dass ihre Mama im Gefängnis sitzt und Onkel Ibo wohl schuld daran ist, fasst sie einen verrückten Plan. Zum Glück hilft ihr Sozialarbeiterin Mira, und am Ende ist im Salon Salami-Salmani alles (fast) wieder paletti. (Text- und Coverrechte: Dressler Verlag)


Die Familie Salmani (den Salami-Witz kennt Hani schon aus der Schule - und findet ihn doof) besitzt einen Friseursalon. Papa schneidet Haare, Mama hilft im Salon mit und Hanis Bruder Moma geht noch in den Kindergarten. Hani selbst geht zur Schule, wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, Vorher-Nachher-Fotos von Papas Kunden zu machen und im Friseursalon aufzuhängen. Eigentlich läuft es gut bei Familie Salmani, bis eines Tages Hanis Mama nicht mehr da ist und ihr Leben sehr turbulent wird. Es wird für Hani immer schwieriger der Dreh- und Angelpunkt der Familie zu sein und bald muss sie erkennen, dass sie es ohne Hilfe nicht mehr schafft.

Gleich zu Anfang begleitet man die 12-jährige Hani, die eine Bank überfallen will. Ich war etwas überrascht, denn dieses Szene scheint aus dem Zusammenhang gerissen. Man weiß einfach nicht, warum Hani einen Banküberfall plant, bzw. realisiert erst später, dass der Überfall im Kontext zur Geschichte steht. Hani möchte damit etwas bezwecken, was den Gedanken eines Kindes entspringt, völlig nachvollziehbar ist, und mich sehr berührte. Denn Hani ist zu Hause für zu viele Dinge verantwortlich, seit ihre Mama nicht mehr da ist. Ihr Papa hält den Friseursalon am Laufen und Onkel Ibo geht zwielichtigen Geschäften nach. Da ist es an Hani, sich um den Haushalt und das Essen zu kümmern, ihrem Vater zu helfen und nach ihrem Bruder zu schauen. Hani ist äußerlich zwar sehr cool, man realisiert aber bald, dass ihr die Dinge über den Kopf wachsen und sie ihre Mama vermisst.

Autor Benjamin Tienti hat einen Kinderroman geschrieben, der eine Familie zwischen den Kulturen auf sehr direkte und echte Art zeigt. Er scheut sich nicht vor Umgangssprache, was grundsätzlich ehrlich und sehr authentisch ist, an einer Stelle aber sehr stark ausgereizt wurde. Meine Kinder, die solche Ausdrücke (noch) nicht kennen, sollen diese nicht in einem Kinderbuch lesen. Bis auf eine extreme Ausnahme, wird diesem Punkt kein allzu hoher Stellenwert eingeräumt.
Die Geschichte ist lustig und nimmt sich manchmal selbst nicht ganz ernst. Sie hat aber auch eine traurige Seite, die nachdenklich stimmt und Verständnis weckt. Neben der Familiengeschichte werden Themen wie Vorurteile, Akzeptanz und Hilfsbereitschaft in die Geschichte gestreut, aber ohne eine bestimmte Botschaft zu vermitteln. Es ist einfach so. Nach einem spannenden Finale, das extrem zufrieden stellt, hat man die Familie Salmani richtig ins Herz geschlossen. Es wären sicherlich weitere Salon Salami-Bücher denkbar.

Damaris ...
hat bei "Salon Salami: Einer ist immer besonders" eine große Bandbreite von Gefühlen durchlebt. Die Geschichte berührt auf eine ehrliche Art, nachdem man Hani und ihre Familie kennengelernt hat. Sie weckt Interesse, aber auch Verständnis und Akzeptanz. Dazu ist sie sehr lustig und schräg, und das obwohl sie auch ein Gefühl von Zusammenhalt erzeugt. Für Kinder, die mal eine Blick auf eine Familie werfen wollen, bei denen es nicht immer normal zugeht, ist "Salon Salami" eine echte Empfehlung.


Dressler Verlag 2017 - Hardcover, 160 Seiten - 12,99 € [D] - Mit Illustrationen von Barbara Jung - ab 10 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und Anmerkungen.