Montag, 16. Januar 2017

[Kinderbuch] "Die Schule der magischen Tiere" von Margit Auer

Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier, das sprechen kann!

Der schüchterne Benni ist aufgeregt. Ausgerechnet ER soll ein magisches Tier bekommen, einen besten Freund, der immer hilft und mit dem man sprechen kann! Aber statt des wilden Raubtieres, das sich Benni gewünscht hat, blinzelt ihn Henrietta, die Schildkröte, aus ihrem Käfig an.
Auch Ida hat ein magisches Tier bekommen. Ihr Fuchs Rabbat wird sofort ihr bester Freund! Endlich jemand zum Reden, über das ätzende Referat mit dem langweiligen Benni, über den coolen Jo, in den Ida ein KLITZEKLEINES bisschen verliebt ist. (Text- und Coverrechte: Carlsen Verlag)


"Die Schule der magischen Tiere" ist das erste von vielen Abenteuern dieser Reihe. Aufgrund einer persönlichen Empfehlung habe ich das Buch meinen beiden ältesten Kindern, 9 und 7 Jahre alt, vorgelesen. Meine Tochter ist ein Jahr unter dem empfohlenen Lesealter. Ein kleines bisschen Skepsis konnte ich mir nicht verkneifen, denn die Geschichte ist mit verschiedenen Sichtweisen und teilweisen Ortswechseln erzählt. Meine Skepsis war unbegründet. Beide Kinder waren sofort Feuer und Flamme. Das hielt sich bis zum Schluss.

Wahrscheinlich können sich Kinder einfach gut mit dem Abenteuer von Ida und Benni identifizieren. Es spielt an einer scheinbar normalen Schule. Bis eines Tages der Besitzer einer magischen Zoohandlung in die Klasse kommt und den Kindern etwas über magische Tiere erzählt. Jedes Kind soll das Tier bekommen, das zu ihm passt und damit einen Freund fürs Leben finden. Denn das magische Tier bleibt für immer bei seinem Kind. Alleine das ist eine wunderschöne Vorstellung für die jungen Leser oder Zuhörer - ein sprechendes Tier als Freund und Begleiter.

Die Geschichte wirkt sehr realistisch, denn das einzig phantastische Element, ist, dass die Tiere sprechen können. Es wird nicht gezaubert, verwandelt oder gehext. Jedes Kind der Klasse hat die Chance auf ein magisches Tier, in diesem ersten Band sind jedoch Benni und Ida an der Reihe. Beide sind sich anfangs nicht ganz grün, müssen während der Handlung über ihren Schatten springen, Vorurteile abbauen, gewinnen an Sicherheit und lernen, was Freundschaft bedeutet. Nebenbei gilt es ein Rätsel zu lösen. Das sorgt für eine extra Portion Spannung, zusätzlich zur Faszination der magischen Tiere, und schließt die Geschichte positiv ab. Einfach toll!

Damaris ...
hat das Vorlesen von "Die Schule der magischen Tiere" den allergrößten Spaß gemacht. Die Geschichte ist wunderbar und wirkt, trotz sprechenden Tieren, so echt, als wäre sie mitten aus dem Leben gegriffen. Das spiegelte sich auch im Zuhörverhalten der Kinder. Und wer hätte nicht gerne ein magisches Tier? Der Wunsch nach den Folgebänden wurde von ihnen schon geäußert. Unbedingt empfehlenswert!


Carlsen Verlag 2015 - Band 1 - Taschenbuch, 208 Seiten - 6,99 € [D] - Mit Bildern von Nina Dulleck - ab 8 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und Anmerkungen.