Sonntag, 19. Juni 2016

[Sachbuch] "Kinder, das sind eure Rechte" von Anne-Katrin Schade

Fragst du dich auch oft, was eigentlich gerecht ist? Wie viel Taschengeld dir zusteht, ob deine Eltern bestimmen dürfen, wie lang du aufbleiben darfst, oder warum manche Kinder aus ihrer Heimat flüchten müssen und du in Frieden leben kannst?
Genau um diese kleinen und großen Fragen dreht sich alles in diesem Buch. Auf den Fotos siehst du ein Kunstprojekt, bei dem über 500 Kinder mitgemacht haben. Sie bauten Häuser aus Holz und Karton - eins für jedes Recht. So entstand ein ganzes Dorf. (Text- und Coverrechte: Gabriel Verlag)


Wir leben in einer Zeit, in der vieles selbstverständlich ist, auch die Rechte von Kindern. Doch ist uns und den Kindern das überhaupt bewusst? Vor hundert Jahren sah die Sache nämlich noch ganz anderes aus, da hatten Kinder wenig zu sagen und schon gar keine eigenen Rechte. Zum Glück haben die Vereinten Nationen das geändert, heute gibt es die internationale Kinderrechtskonvention (KRK). Trotzdem hält sich nicht jeder an die Kinderrechte, sei es aus Gründen der Verallgemeinerung oder mangelnder Aufklärung. "Kinder, das sind eure Rechte" ist ein spannendes Sachbuch, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen informiert - und zudem noch ein beeindruckendes Kunstprojekt darstellt.

Das Buch beginnt mit einer allgemeinen Aufklärung über die Rechte der Kinder. Es stellt die Frage, warum wir Kinderrechte brauchen, und bietet Hilfe für Kinder, deren Rechte in Gefahr sind. Alle Texte sind in einer sachlichen, sehr schönen und einfachen Sprache gehalten. Kinder ab 8 Jahren können diese schon selbst lesen und gut verstehen.
Im Anschluss werden die zehn wichtigsten Kinderrechte in einzelnen Kapiteln vorgestellt, zum Beispiel das Recht auf Gleichberechtigung, Nahrung/Wohnen/Medizin, Zuwendung oder Schutz. Ich persönlich muss anmerken, dass ich beim Lesen oft sehr gerührt war. Mir wurde bewusst, in welch privilegierter Gesellschaft wir leben, in der (zum Glück!) die meisten Kinderrecht eine Selbstverständlichkeit sind. Vielerorts ist das eben nicht der Fall. Da Kinder meist noch viel feinfühliger denken als Erwachsene, wird ihnen das beim Lesen ebenfalls bewusst werden.
Jedes Kapitel erklärt das jeweilige Kinderrecht und stellt Fragen, mit denen sich Kinder differenzierter mit der Thematik auseinandersetzen können und die zum Verständnis beitragen. Außerdem kommen in jedem Abschnitt porträtierte Kinder selbst zu Wort, beantworten Fragen und erzählen ihre Sicht der Dinge. Die meisten sind zwischen 11 und 14 Jahre alt, doch auch jüngere Kinder werden die Aussagen verstehen.

Autorin und Journalistin Anne-Katrin Schade und Fotograf Lukas Hüller haben für dieses Buchprojekt zusammengearbeitet. Dafür hat Herr Hüller mit Schülern ein Dorf der Kinderrechte gebaut und die Fotos in "Kinder, das sind eure Rechte" integriert. Dadurch wurde das Buch nicht nur zu einem umfassenden Werk für Kinder, sondern auch zu einem bemerkenswerten Kunstinitiative.
Als Buchabschluss finden Kinder weiterführende Seiten im Internet zu Kinderrechten und Kontaktmöglichkeiten bei Gewalt, Kummer oder anderen Notlagen.

Damaris sieht ...
in "Kinder, das sind eure Rechte" eine echte Bereicherung für Kinder (und Erwachsene!). Das Buch ist ein wertvolles, wunderbares Projekt und eine schöne Initiative, um Kindern ihre Rechte zu erklären und bewusst zu machen. Sprachlich deutlich und gut verständlich, optisch mit einzigartigen Projektbildern versehen, ist dieses Sachbuch ein wichtiger Bestandteil fürs Kinderzimmer. Ebenso eine ausgewählte Ergänzung für Schulbibliotheken und Lehrer.


Gabriel Verlag 2016 - Hardcover, 112 Seiten - 14,99 € [D] - Fotografien von Lukas Hüller - ab 8 Jahren






Freitag, 17. Juni 2016

[Kinderbuch] "Amandas unsichtbarer Freund" von A.F. Harrold

Als Amanda Rudger in ihrem Kleiderschrank entdeckt, ist ihr sofort klar: Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft! Anders als Amandas Schulfreunde, die nie draußen spielen, um ihre ordentlichen Kleider nicht schmutzig zu machen, weicht Rudger fortan nicht von Amandas Seite. Einen herrlichen Sommer lang bauen sie ein Lager im Garten, jagen die Katze und erleben die wildesten Abenteuer. Rudger ist einfach perfekt - und dass nur Amanda ihn sehen kann, ist erst recht ein Vorteil, findet sie. Bis der geheimnisvolle Mr. Bunting auftaucht: Auch er kann Rugder offenbar sehen - und er führt irgendetwas Schreckliches im Schilde. Rudger hat furchtbare Angst vor ihm. Amanda ahnt, dass sie schnell herausfinden müssen, was Mr. Bunting verbirgt - und dass ihnen nur wenig Zeit dazu bleibt ... (Text- und Coverrechte: Heyne fliegt)


Kinderbücher über Freundschaft sollten immer besondere Aufmerksamkeit bekommen. Denn genau dieses Thema steht bei Kindern im Vordergrund und begleitet sie das ganze Leben lang. "Amandas unsichtbarer Freund" greift das Thema Freundschaft auf eine etwas andere, vielleicht ungewöhnliche Art auf, und ist dabei besonders warmherzig.

Amanda ist anders als viele andere Kinder - nicht sehr angepasst, recht ursprünglich und voller Fantasie. Bei ihr wird die Gebüsch-Höhle im Garten zum Iglu oder Weltall, ihre Katze zum Alien oder zum Dinosaurier, der gejagt werden muss. Außerdem hat sie seit kurzem einen imaginären Freund - Rudger. Nur Amanda kann Rudger sehen, und bezieht ihn in ihren kompletten Tagesablauf mit ein. Dadurch gilt sie als ein sonderbares Mädchen. Einzig ihre Mum nimmt Amanda (samt Rudger!) so an wie sie ist. Doch dann taucht der schreckliche Mr. Bunting auf, der den Kindern nichts Gutes will, und Rudger droht nach einem Unfall in Vergessenheit zu geraden, zu verblassen.

Das Buch liest sich wunderbar. Der Text ist gut zu verstehen, wird durch viele Illustrationen untermalt, und hat dazu einen lustigen und herzlichen Unterton. Kurz wunderte ich mich über das empfohlene Lesealter ab 10 Jahren, die Geschichte erschien mir schon für eine jüngere Zielgruppe gut verständlich. Jedoch hat die Altersempfehlung durchaus ihre Berechtigung. Die Geschichte hat es nämlich ganz schön in sich. Es wird höchst spannend und schaurig-gruselig, was durch die Bilder noch verdeutlicht wird. Das Böse im Buch ist zum Fürchten, und wird nur dadurch erträglich, dass hier das klassische Gut-gewinnt-gegen-Böse-Szenario greift. Das ist für Kinder wichtig, sorgt dafür, dass die Angst nicht die Oberhand gewinnt.

Anfangs besitzt Amanda die Hauptrolle. Da Rudger ihr imaginärer Freund ist, fühlt sie sich für ihn verantwortlich, bestimmt aber auch meist, wo es langgeht. Das ändert sich nach einem Zwischenfall, nachdem Rudger über sich hinauswächst und zum kleinen Helden wird. Die Geschichte entwickelt sich sehr fantasievoll und aufregend. Sie erhält mit einem aufrichtig-liebenswürdigen Schluss ein positives Ende.

Damaris empfiehlt ...
"Amandas unsichtbarer Freund" allen jungen (oder junggebliebenen) Lesern, die ein Buch über eine herzliche, fantasievolle Freundschaft lesen möchten. Vielleicht kommt einem beim Lesen sogar manches bekannt vor. Aber Achtung, es wird sehr spannend und überaus gruselig, was durch die vielen aussagekräftigen Illustrationen noch hervorgehoben wird. Amanda und Rudger verbindet etwas ganz Besonderes. Das spürt man unmittelbar, und genau das macht dieses Kinderbuch zu einem Lesetipp.


Heyne fliegt 2016 - Hardcover, 272 Seiten - 12,99 € [D] - aus dem Englischen von Ute Brammertz - Illustrationen von Emily Gravett - ab 10 Jahren

Dienstag, 14. Juni 2016

[Bilderbuch] "Kleiner Panda Pai: Unterwegs ins Abenteuer" von Saskia Hula

© Cover Loewe Verlag
Pai, der Kleine Panda, beschließt eines Morgens einen Spaziergang durch den Wildpark zu machen. Leider verläuft er sich und fragt die anderen Tiere nach dem Rückweg. Doch diese wissen nicht einmal, welches Tier sie vor sich haben. Einen Panda? Nie im Leben, wie Pai sieht doch kein Panda aus! So macht sich Pai nicht nur auf die Suche nach seinem Zuhause, sondern auch nach seiner Identität.


Panda Pai hat das Zeug zum neuen Helden des Kinderbuchs. Pai ist neugierig und lustig. Mit seinem Mut und seinem Wissensdurst erobert er Kinderherzen im Sturm (und die des vorlesenden Erwachsenen natürlich). Sehr schön, denn Panda Pais Abenteuer sind als Serie geplant. Wichtige Themen, mit für Kinder relevanten Inhalten, werden hier liebevoll weitergegeben.

Es ist nicht verwunderlich, dass die Tiere des Wildparks Pai nicht als Panda erkennen. Er ist nämlich ein Kleiner Panda, auch Roter Panda genannt. Im Gegensatz zu seinen Tiervettern, den schwarz-weißen Großen Pandas, sind Kleine Pandas eher unbekannt. Das sollte man dringend ändern, denn die Kleinen Pandas sehen aus wie eine Mischung aus Katze, Fuchs und Bär. Sie sind allerliebst!
Auf der Suche nach seiner Identität begegnet Pai im Tierpark nicht nur Freundlichkeit. Viele der Tiere sind skeptisch und nicht sehr hilfsbereit. Sie schicken Pai lieber schnell weiter oder führen ihn auf eine falsche Spur. Bis Pai Wanda trifft, die etwas spröde, aber freundliche Waschbärin.

"Kleiner Panda Pai: Unterwegs ins Abenteuer" wurde für Kinder ab 3 Jahren geschrieben. Die großflächigen, farbenfrohen Bilder faszinieren auf Anhieb und sind sehr herzig illustriert. Der Text ist etwas umfangreicher, aber einfach und gut verständlich. Auch ältere Kinder werden neugierig und hören der Geschichte eifrig zu.
Pais erstes Abenteuer hat einen liebevollen Abschluss, nach dem man das Bilderbuch glücklich zuklappt. Auf die nächste Geschichte des Kleinen Pandas darf man sich schon jetzt freuen.

Damaris hat ...
auf den ersten Blick alle Sympathien für Panda Pai aktiviert. Das ging gar nicht anders. "Kleiner Panda Pai: Unterwegs ins Abenteuer" ist ein einnehmendes Bilderbuch mit einem niedlichen kleinen Helden, der wissen will, wo er hingehört, dabei seinen Weg geht und nicht aufgibt. Der neugierige Kleine Panda trifft mit seinem ersten Abenteuer bei Kindern direkt ins Schwarze.

mini 2 - Die Träumerin (6) erzählte ...
nach dem Vorlesen, dass sie es besonders schön findet, dass Panda Pai mit Waschbärin Wanda Freundschaft schließt und sie ihm den Weg zurück nach Hause zeigt. Die Träumerin schaut sich das Buch oft alleine an.


Loewe Verlag 2016 - Band 1 - Hardcover mit Spotlack, 32 Seiten - 12,95 € [D] - Format 24 x 27 cm - farbig illustriert von Kerstin Schoene - ab 3 Jahren

Samstag, 4. Juni 2016

[Kinderbuch] "Pfeffer, Minze und die Schule" von Irmgard Kramer

Ich bin Pfeffer - also eigentlich Nino, aber so nennt mich nur meine Mama. In ein paar Tagen komme ich in die Schule und das ist ganz schön aufregend. Deshalb haben Olli, Paula und ich beschlossen, dass wir so viel wie möglich über die Schule und unsere neue Lehrerin herausfinden wollen, damit wir vorbereitet sind. Unsere Lehrerin heißt Lina Kaminzki, aber das ist uns zu schwer, wir nennen sie nur Minze. Also haben wir sie ein bisschen ausspioniert und ganz schön wichtige Dinge gelernt, von denen ich euch jetzt einfach erzähle ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: Loewe Verlag)


Kinderbücher über die Einschulung, bzw. den ersten Schultag, stehen bei uns gerade hoch im Kurs. Schließlich steht dieser wichtige Lebensabschnitt bei einem der Kinder kurz bevor. Autorin Irmgard Kramer war selbst neunzehn Jahre lang Grundschullehrerin. Das merkt man, denn "Pfeffer, Minze und die Schule" ist direkt am Leben orientiert und humorvoll-einfühlsam zugleich.

"Was jetzt?", fragte Olli.
"Tarnen und beobachten", antwortete Pfeffer.
Das war Pfeffers Plan. Die Schule erforschen. Und vor allem ihre neue Lehrerin. Damit die dicke Falte auf Mamas Stirn verschwand. Und die Angst auch.
- S. 26

In diesem ersten Band lernen die jungen Zuhörer Nino kennen, der von allen Pfeffer genannt wird. Er trifft auf Lina Kaminzki - Minze - seine neue Lehrerin und verliebt sich ein bisschen in sie. Minze ist einfach klasse, und lässt Pfeffers Angst vor der Schule sofort kleiner werden. Doch dann erfährt Pfeffer, dass auch Minze Angst vor der Schule hat. Sie unterrichtet nämlich im ersten Jahr, das macht ihr große Sorgen. Gemeinsam mit seinen Freunden schmiedet Pfeffer einen Plan, um Minze die Angst vor dem ersten Schultag zu nehmen.
Mit dem Aufbau dieser Geschichte liefert das Kinderbuch eine wertvolle Grundaussage. Nicht nur Kinder haben Ängste, auch Erwachsene sind nicht angstfrei und nicht jeder Situation automatisch gewachsen. Das macht Kindern Mut, denn Angst zu haben ist völlig normal.

Zudem hat "Pfeffer, Minze und die Schule" alles, was das Vorlesen und Zuhören zum Vergnügen macht. Die Geschichte ist spannend, irre lustig (die Kinder und ich haben vor Vergnügen gequietscht) und einfühlsam-cool erzählt. Dazu ist sie sehr nahe am Alltag gehalten, die Wohnsituation der Freunde, ihre Hobbys und Vorlieben - das alles ist Kindern sofort bekannt und macht die Geschichte realistisch. Die vielen farbigen Illustrationen sind spitze und so passend platziert, dass Kinder während des Zuhörens, oder dem ersten Selberlesen, die Geschichte auch visuell verfolgen können.

Damaris liest ...
am liebsten Bücher vor, die nahe am Alltag gehalten sind. Wenn die Kinder daraus noch etwas für ihr Selbstbewusstsein mitnehmen können, umso besser. "Pfeffer, Minze und die Schule" ist ein sehr herzliches und lebensnahes Kinderbuch. Ganz nebenbei zeigt es auf, dass es absolut normal ist, vor neuen Situationen Angst zu haben, egal ob man ein Kind oder ein Erwachsener ist. Dazu haben wir oft laut gelacht, denn die Geschichte ist ganz schön cool.

mini 1 - Der Schelm (8) ist ...
zwar schon eine Weile in der Schule, beim Zuhören hatte er trotzdem Spaß. Das Buch ist so spannend, dass er schon alleine darin gelesen hat.

mini 2 - Die Träumerin (6) kommt ...
dieses Jahr in die Schule und verschlingt alles, was mit dem Thema Einschulung zu tun hat. Ein bisschen Angst hat sie nämlich schon. "Pfeffer, Minze und die Schule" ist das ideale Buch für sie. Eine Lehrerin wie die Minze hätte sie auch gerne in der 1. Klasse.


Loewe Verlag 2016 - Band 1 - Hardcover, 112 Seiten - 9,95 € [D] - durchgehend farbig illustriert von Petra Eimer - ab 5 Jahren