Donnerstag, 22. September 2016

[Kinderbuch] "Pfeffer, Minze und das Schulgespenst" von Irmgard Kramer

Hallo, ich bin Pfeffer und bin gerade in die Schule gekommen. Meine Freunde Paula und Olli sind auch bei mir in der Klasse und wir haben die beste Lehrerin der Welt: die Minze. Wir haben schon ein paar Buchstaben gelernt und das ist echt gut, denn das Schulgespenst hat uns Briefe geschickt und wir konnten zurückschreiben! Aber das Gespenst ist selbst total faul und lässt jetzt die Minze die ganze Arbeit machen - deshalb haben wir uns ein paar Briefe geborgt und helfen ihr jetzt beim Antworten. Dabei haben wir etwas echt Spannendes herausgefunden und das möchte ich euch jetzt erzählen. (Text- und Coverrechte: Loewe Verlag)


Kinderbücher über die Schule sind toll! Besonders, weil sie für die Zielgruppe der Grundschulkinder hochaktuell und lebensnah sind. Pfeffers erstes Schulabenteuer kam pünktlich vor der Einschulung. Mit "Pfeffer, Minze und das Schulgespenst" erschien jetzt der zweite Band einer hoffentlich noch lange fortgeführten Reihe. Jedes Buch ist für sich abgeschlossen. Kinder freuen sich zwar immer über bekannte Charaktere, diese werden aber im zweiten Band so eingeführt, dass man jedes Buch auch eigenständig lesen kann.

Pfeffer hat in der ersten Klasse eine tolle Lehrerin bekommen. Er mag sie sehr, möchte ihr das auch zeigen, indem er ihr eine Freude macht. Denn Pfeffer weiß, dass auch Lehrer manchmal Angst haben. Seine Lehrerin, Lina Kaminzki - Minze -, hatte Bammel vor der neuen Klasse, ihren umfangreichen Aufgaben, und jetzt vor dem ersten Elternabend. Genau das macht die Geschichte so reizend. Kinder und Erwachsene sind nicht unfehlbar und nicht immer sorglos. Minze ist eine junge Lehrerin und hat vor manchen Dingen Magengrummeln. Sie möchte alles gut und richtig machen. Zum Beispiel will sie den Kindern mit dem erfundenen Schulgespenst ein spannendes Lernen ermöglichen. Doch dann geht das Ganze nach hinten los, wird zu so viel Arbeitsaufwand, dass die Minze ihn unmöglich alleine bewältigen kann. Zum Glück bekommt Pfeffer Wind von der Sache. Er und seine Freunde wollen Frau Kaminzki helfen. Man kann sich vorstellen, dass das herrlich lustig und turbulent wird.

Autorin Irmgard Kramer weiß, wovon sie schreibt. Schließlich war sie selbst mal Grundschullehrerin. Themen des Schulalltags werden sehr anschaulich und feinfühlig wiedergegeben. Auch ernsthaftere Angelegenheiten finden ihren Platz, wie die persönlichen Sorgen einer Mitschülerin.
Pfeffers neueste Geschichte, und die seiner Lehrerin Minze, ist ein Vorlesespaß für die ganze Familie. Wirklich, hier haben Kinder und Erwachsene Freude. Für Kinder gibt es viel zu lachen und eine humorvoll-lebensnahe, leicht spannende, Handlung. Und selbst für die Vorlesenden gibt es humoristische Parts, die aus dem Alltag bekannt sind, und versteckt alleine für Erwachsene gedacht sind.

Damaris wurde ...
schon mit dem ersten Buch zum Fan von Pfeffer und Minze. "Pfeffer, Minze und das Schulgespenst" ist eine tolle Fortsetzung und gleichzeitig ein problemlos zu lesender Einzelband. Die Geschichte ist sehr lebensnah und hat trotzdem einen lustigen Unterton und eine hilfsbereite Haltung. Pfeffer, seine Freunde und Lehrerin Minze sollten ein fester Bestandteil im Regal von Grundschulkindern sein. Zuerst als Vorlesebuch, später zum Selberlesen.


Loewe Verlag 2016 - Band 2 - Hardcover, 112 Seiten - 9,95 € [D] - farbig illustriert von Petra Eimer - ab 5 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare und Anmerkungen.