Montag, 21. Dezember 2015

[Bilderbuch] "Die Weihnachtsgeschichte?" von Tobias Holland, Tim Weber und Andreas Brunsch

© Cover Baumhaus Verlag (Bastei Lübbe)
Maria und Josef reisen nach Bethlehem. Dort wird ihr Sohn geboren, das Jesuskind. Doch ein böser König trachtet nach dem Leben des Kindes, und die Familie muss fliehen. Sie sind voller Hoffnung auf ein sicheres Leben in einem anderen Land - und können nicht vorhersehen, was sie erwartet.


Die Weihnachtsgeschichte kennt (fast) jeder. Die beschwerliche Reise von Josef und der schwangeren Maria nach Bethlehem. Die Suche nach einer Herberge und schließlich die Geburt Jesu im Stall. Nicht ganz so bekannt ist der Fortgang der Geschichte. Der damalige König Herodes fühlte sich durch die Geburt des Jesuskindes in seiner Macht bedroht. Er befahl, alle Kinder in Betlehem zu töten. Maria, Josef und Jesus flohen nach Ägypten. Dort wurden sie freundlich aufgenommen und blieben in dem fremden Land, bis König Herodes gestorben war.

Und was hat das jetzt mit dem Bilderbuch "Die Weihnachtsgeschichte?" zu tun. Die Autoren nehmen sich die Freiheit heraus und ändern die Flucht der heiligen Familie etwas ab. Sie werden nicht freundlich aufgenommen, sondern sehen sich an der Grenze einer Mauer von wütenden, ignoranten Menschen gegenüber, die sie nicht ins Land lassen wollen. Maria, Josef und das Baby Jesus müssen umkehren. Hier endet das Buch (vorerst) ... Ich gebe zu, ich war verwirrt, etwas geschockt und hatte einen dicken Klos im Hals. Ebenso meine Kinder. Kann man ein Bilderbuch, das so traurig endet, Kindern zumuten? Dann denkt man nach und redet darüber. Und genau das soll das Bilderbuch bezwecken. "Refugees welcome" heißt es auf der letzten Seite, denn ohne Menschlichkeit nehmen Geschichten ein trauriges Ende. Sehr kindgerecht wird erklärt, warum die Autoren ihre Geschichte anders erzählt haben (inkl. dem richtigen Ende) und wie sich die Geschichte gegenüber der heutigen Situation darstellt. Das verstehen Kinder sehr gut, sie haben oft einen viel ausgeprägteren Feinsinn als wir Erwachsene. Man sollte ihnen diese Geschichte zutrauen.

"Die Weihnachtsgeschichte?" wird mit einfachem, aber eindringlichem Text erzählt und die Bilder sind in warmen Farben gehalten. Das Bilderbuch steht für mehr Toleranz und Menschlichkeit. Darum werden alle Verlagserlöse aus dem Verkauf des Buches der Flüchtlingshilfe gespendet.

Damaris ist ...
jedesmal bewegter, wenn sie "Die Weihnachtsgeschichte?" anschaut. Es ist kein Buch zum Vorlesen und Weglegen, denn die Geschichte geht zu Herzen und das abgeänderte Ende der Weihnachtsgeschichte ist traurig. Wie gut, dass die angefügten Erklärungen den Redebedarf von Kindern und Erwachsenen unterstützen. Ein Bilderbuch mit einem wunderbaren, sehr deutlichen Grundgedanken - mehr Menschlichkeit!




Baumhaus Verlag 2015 - Hardcover, 32 Seiten - 12,99 € [D] - Format 23 x 17 cm - Illustrationen von Daniel Ernle, Christina Ernle und Corinna Becher - alle Verlagserlöse werden der Flüchtlingshilfe gespendet - ab 4 Jahren

Mittwoch, 16. Dezember 2015

[Kinderbuch] "24 Geschichten zur Weihnachtszeit"

Es ist wieder soweit, die Weihnachtszeit beginnt! In diesem Adventskalender geht es deshalb in 24 kurzen Geschichten weihnachtlich besinnlich oder winterlich turbulent zu. Egal, ob selbst- oder vorgelesen wird. Dabei wird das Warten zu etwas ganz Besonderem, denn zu jeder Geschichte gibt es ein kleines Türchen, hinter dem sich ein schönes Bild verbirgt. (Cover- und Textrechte: Loewe Verlag)


Adventskalenderbücher sind schon einige Zeit im Trend. Der Grundgedanke dahinter ist der, jeden Tag eine Geschichte vorzulesen. Damit verkürzt sich die Wartezeit auf Weihnachten und diese Bücher funktionieren wie ein Türchenkalender mit Schokolade - nur eben mit einer Geschichte. Das kann ein schönes Ritual in der Adventszeit werden, aber auch einschränken, da sich Kinder meist nie mit einer Geschichte zufrieden geben. Mein Tipp: Weihnachtsbücher mit 24 Geschichten lassen sich natürlich wie jedes andere Buch vorlesen. Ohne den Kalendertag zu beachten, laden die Geschichten zum gemütlichen Beisammensein ein. Und man muss sich nicht nur auf ein Buch beschränken.

"24 Geschichten zur Weihnachtszeit" hat eine schöne Besonderheit, nämlich 24 Türchen mit schönen Bildern im Umschlag zum Öffnung und Freuen. Wer das Bild des Covers erhalten will, lässt die Türchen einfach zu (so machen wir das). Man kann sie auch an der perforierten Linie abtrennen, dann "stören" die offenen Türchen nicht und das Cover ist wieder ebenmäßig.

Im Gegensatz zu vielen Adventskalenderbüchern handelt es sich hier nicht um eine Fortsetzungsgeschichte, sondern um kurze Einzelgeschichten zu unterschiedlichen Themen - aber alle haben natürlich etwas mit der Weihnachtszeit zu tun. Manche Geschichten machen einfach nur Spaß und sind sehr lustig, andere bewegen oder stimmen nachdenklich. Auch ein Adventsspiel mit Anleitung ist enthalten. Jede Geschichte enthält mehrere bunte Bilder, die Schlüsselszenen zeigen. So ist das Buch schon für Kinder ab 5 Jahren geeignet.

Damaris freut ...
es, dass einige Geschichten so einfach gehalten sind, dass sie schon von Erstlesern gut vorgelesen werden können. Wir empfinden die Sammlung als äußerst gelungen, haben einige Geschichten schon mehrfach gelesen. Besondern schön ist der bunte Mix aus Spaß und stimmungsvollen oder besinnlichen Geschichten. Eine (kurze) Geschichte täglich passt in jeden noch so engen Zeitplan. Doch obwohl es ein Adventskalenderbuch ist, muss es bestimmt nicht bei einer Geschichte pro Tag bleiben. Wir lesen immer mehrere.


Loewe Verlag 2015 - Klappenbroschur, 160 Seiten - 8,95 € [D] - farbig illustriert, mit Türstanzungen - ab 5 Jahren

Sonntag, 13. Dezember 2015

[Bilderbuch] “Die schönste Weihnachtsüberraschung" von Annette Moser

© Cover Loewe Verlag
Moritz bekommt einen Anruf von seiner Oma, die leider sehr weit weg wohnt. Er soll ihr seinen Wunschzettel schicken, damit das Christkind ihm einen Weihnachtswunsch erfüllen kann. Nun wartet Moritz jeden Tag auf den Postboten, der einfach nicht kommen will. Ob ihn die Oma vergessen hat? An Heiligabend klingelt es plötzlich an der Tür. Wer mag das wohl sein?


Annette Moser schreibt einfach schöne Kinderbücher! Ihre realistischen Geschichten könnten genau so passieren und haben alle etwas sehr Warmherziges und Freundliches an sich. Gleichzeitig zeigen sie auf, was Kinder bewegt. "Die schönste Weihnachtsüberraschung" ist ihr neuestes Weihnachtsbilderbuch und bereits für kleine Kinder, ab 2 Jahren, geeignet.

Das Bilderbuch ist aus stabiler Pappe gefertigt. Vorder- und Rückseite sind besonders dick. So können schon Zweijährige feste zupacken. Das Material ist für Kleinkinder komplett unbedenklich.
Auch optisch finde ich das Buch sehr gelungen. Marina Krämer illustriert hier wieder einmal sehr liebevoll und hat die Bilder mit hübschen (weihnachtlichen) Details versehen. Es gibt viel zu entdecken, und das Buch vermittelt eine schöne Vorweihnachtsstimmung. Sehr besonders ist, dass Glitzerdetails nicht nur auf dem Cover zu sehen sind. Auf jeder Seite funkelt und glitzert der Schnee oder die Dekoration, was ganz zauberhaft wirkt.

Nicht zu vergessen die schöne und realistische Geschichte. Im Buch wird das Christkind erwähnt, nicht der Weihnachtsmann. Zwar nur kurz und in Verbindung mit dem Wunschzettel für die Oma, doch gerade das macht die Geschichte so natürlich und herzlich. Die Grundaussage, dass das schönste Weihnachtsgeschenk dann in Form der Oma ins Haus schneit, finde ich äußerst gelungen.

Damaris hat ...
einen Faible für Glanz und Glitzer. Mir gefällt es, wie schön die einzelnen Bilder durch den funkelnden Schnee aufgewertet wurden und wie gut das zur anheimelnden Stimmung im Buch passt. "Die schönste Weihnachtsüberraschung" könnte im wirklichen Leben spielen, der Text ist einfach, aber sehr aussagekräftig. Abschließend ist die Aussage des Buches sehr wertvoll und so dargestellt, dass sie schon kleinere Kinder gut nachvollziehen können.


Loewe Verlag 2015 - Pappbilderbuch, 16 Seiten - 7,95 € [D] - Format 18 x 20 cm - Glitzerlack auf jeder Seite - illustriert von Marina Krämer - ab 2 Jahren

Samstag, 12. Dezember 2015

[Kinderbuch] "Ich für dich, du für mich: Adventsgeschichten" von Ann-Katrin Heger

Die Adventszeit ist wunderbar: In Linas Klassenzimmer steht ein riesiger Adventskranz und es wird gewichtelt. Aber was schenkt man bloß einem Jungen?
Auch Engel Angelo möchte einen Herzenswunsch erfüllen, der richtig schwierig ist.
Bei John in England gibt es leuchtende Kerzen, duftende Tannenzweige und leckere Kekse. Doch woher soll er den Schnee für eine Schlittenfahrt nehmen? (Cover- und Textrechte: Loewe Verlag)


Wenn Kinder in der 1. Klasse das Lesen lernen, gilt es viele Dinge im Kopf zu behalten und umzusetzen. Manchen Kindern macht das nicht viel Mühe, ganz allgemein ist es jedoch eine große Leistung, die Schulanfänger hier vollbringen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Kindern das Lesen schmackhaft zu machen und sie zu motivieren. Eine tolle Möglichkeit ist die Ich für dich, du für mich-Reihe. Das Kind liest die Geschichte mit einem Erwachsenen gemeinsam (ab der 2. Lesestufe, ca. Mitte 1. Klasse), Leseerfolge sind schnell sichtbar.

Für die Weihnachts- und Adventszeit könnte "Adventsgeschichten" nicht besser passen. Die drei umfangreicheren Geschichten (bei denen Kinder natürlich den kürzeren Lesepart haben) eigenen sich hervorragend zum gemütlichen Lesen zu zweit. Sie sind warmherzig, aber auch spannend und lustig und bringen damit alles mit, was Kinder gerne lesen und was die Weihnachtszeit so schön macht. "Adventsgeschichten" beinhaltet das Wichteln in der Schule, eine Engelsgeschichte und eine weihnachtliche Tiergeschichte.
Auf den einzelnen Seiten überwiegen viele bunte Bilder, so dass es zu jeder Szene viel zu sehen gibt, während der Erwachsenen seinen Part vorliest. Fortgeschrittene Kinder können das Buch auch alleine lesen.

Damaris freut ...
sich, dass es Kinderbücher für die Adventszeit gibt, bei denen der Lerneffekt nicht ausbleibt. Lesenlernen ist für Kinder Arbeit, die notwendig ist. Dabei soll lesen Spaß machen und motivieren. Hier ist "Adventsgeschichten" mit drei herzlichen und kindgerechten Geschichten genau richtig und fördert zudem die Gemeinschaft zwischen Erwachsenem und Kind (gerade in der Vorweihnachtszeit).

mini 1 - Der Schelm (8) ist ...
schon in der 2. Klasse, die Ich für dich, du für mich-Bücher motivieren ihn aber sehr, weil das Lesen flüssig und ohne Verständnisprobleme klappt. Aus "Adventsgeschichten" liest er am liebsten die Geschichte vom Wichteln in der Schule.


Loewe Verlag 2015 - Hardcover, 64 Seiten - 7,95 € [D] - durchgehend farbig illustriert von Betina Gotzen-Beek - ab 6 Jahren

Mittwoch, 9. Dezember 2015

[Bilderbuch] "Meine kleinen Weihnachtsgeschichten" von Annette Moser und Hans-Christian Schmidt

Finn, das kleine Reh, staunt: Es schneit! Der ganze Wald ist auf einmal wie verzaubert und Weihnachten, das schönste Fest im Jahr, steht kurz bevor.
Auch Emma freut sich auf Weihnachten und ist so gespannt auf das Christkind. Doch das erscheint erst, wenn es dunkel ist, und Warten kann ganz schön schwer sein …
Familie Maus schmückt den Tannenbaum mit duftenden Apfelsinen, und auf dem Weihnachtsmarkt knabbern die Mäuse Bratäpfel, köstlichen Spekulatius und Honigkuchen.

Diese und weitere liebevoll illustrierte Geschichten stimmen auf die Weihnachtszeit ein und eignen sich bestens zum gemütlichen Vorlesen und Kuscheln. (Text- und Coverrechte: Loewe Verlag)


Meine kleinen Weihnachtsgeschichten hat eine tolle Besonderheit. Das Buch vereint ganze vier beliebte Bilderbücher. "Das kleine Reh und das Weihnachtswunder", Emma wartet aufs Christkind", "Duftender Weihnachtszauber bei Familie Maus" und "Kleine Adventsgeschichten". Es ist also eine Art Sammelband, mit einfachen Geschichten für kleine Kinder, aber auch Bilderbuchgeschichten mit mehr Text sind enthalten und werden älteren Kindern ebenso Freude bereiten.
Das Format ist etwas kleiner als das gängige Bilderbuchformat und das Buch hat einen wattierten Softumschlag. Dadurch lässt es sich gut greifen und hält einiges aus.

Die ersten beiden Geschichten sind Bilderbücher mit mittlerem Textumfang, sehr liebevoll und freundlich geschrieben von Annette Moser und warmherzig illustriert. Alleine das Anschauen der Bilder macht Spaß. Die Weihnachtsgeschichte mit Engeln und Waldtieren hat eine zauberhafte Atmosphäre. Emma, die aufs Christkind wartet, hat einen Vorbildcharakter für viele Kinder, die ihre Aufregung gut nachvollziehen können. Ist das nicht die spannendste Zeit des Jahres?

Allerliebst empfinde ich die Geschichte der Mäusefamilie, die gemeinsam alles erlebt, was die Weihnachtszeit besonders macht. Der Text von Hans-Christian Schmidt ist in einfacher Reimform gehalten und schon von kleinen Kindern gut zu verstehen. Abgeschlossen wird das Buch mit einer Sammlung kleiner und kurzer Adventsgeschichten (ganze 12 Stück!). Jede mit passendem Bild unterlegt und Themen, die Kindern am Herzen liegen.

Damaris findet ...
"Meine kleinen Weihnachtsgeschichten" eine herrliche Geschichtensammlung für die Adventszeit, die das gemütliche Vorlesen unterstützt. mini 2 - Die Träumerin (6) versinkt in den schönen Bildern und der anheimelnden Atmosphäre. mini 1 - Der Schelm (8) liest die Geschichten vor dem Einschlafen alleine. Sehr zu empfehlen!


Loewe Verlag 2015 - Hardcover, 80 Seiten - 7,95 € [D] - Format 19 x 21 cm - mit wattiertem Umschlag und Spotlack - illustriert von Marina Krämer und Tina Nagel - ab 2 Jahren

Freitag, 4. Dezember 2015

[Bilderbuch] "Bruno und die Nervkaninchen" von Ciara Flood

© Cover Verlag Kerle
Bär Bruno lebt weit draußen, dort wo niemand mehr ist. Denn so hat es Bruno am liebsten. Er will alleine sein und seine Ruhe haben. Zu seinem Entsetzen baut eine Kaninchenfamilie ihr Haus direkt gegenüber von ihm. Von nun an ist es mit der Ruhe vorbei. Und je genervter Bruno ist und umso mehr er schimpft, desto netter (und aufdringlicher) sind die Kaninchen. Ob daraus überhaupt eine Freundschaft entstehen kann?


"Bruno und die Nervkaninchen" ist ein Bilderbuch, bei dem wir alleine beim Anschauen der Bilder herzlich lachen mussten. Die Autorin hat das Buch im Comicstil illustriert, Bär Bruno ist grummelig-niedlich und die Kaninchen zum Anbeißen süß. Zudem wirken die warmen Farben sehr ansprechend, z.B. ist der orangerote Herbstwald oder eine Lagerfeuerszene einfach wunderschön anzusehen. An den lustigen und herzlichen Details in den Bildern (das Anfangs- und Schlussbild ist grandios!) freuen sich nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen. Schon damit wird das Bilderbuch zu einem Schatz, den man nicht mehr hergeben mag.

Das Bilderbuch erscheint recht umfangreich, hat dabei aber wenig Text. Jünger Kinder verstehen die Geschichte sehr gut, größere erfassen mühelos den Sinn und haben ihren Spaß beim Anschauen und Selberlesen. Die Geschichte ist nicht nur lustig und nett anzusehen, sie hat zudem noch eine schöne Botschaft. Werte wie Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Zuneigung verdienen eine große kleine Leserschaft!

Damaris nerven ...
die niedlichen Kaninchen kein bisschen und den grummeligen, aber einsichtigen Bären Bruno muss man einfach gernhaben. Die modernen und allerliebsten Bilder bringen zum Lachen und Staunen und verdeutlichen die schöne Botschaft der Geschichte damit umso besser. "Bruno und die Nervkaninchen" ist eine ganz klare (Vorlese)-Empfehlung für jüngere und ältere Kinder gleichermaßen.

mini 1 - Der Schelm (8) kann "Bruno und die Nervkaninchen" schon gut selbst lesen, der kurze Text wirkt dabei sehr motivierend. Besonders interessiert ist er an den lustigen Bilddetails, wohingegen mini 2 - Die Träumerin (6) ganz vernarrt in die kleinen Kaninchen ist. Sie sind auch wirklich allerliebst!

Verlag Kerle 2015 - Hardcover, 40 Seiten, 12,99 € [D] - Format 27 x 22 cm - durchgehend farbig illustriert - ab 4 Jahren