Montag, 22. Dezember 2014

[Kinderbuch] "Zwischen Steppe und Sternenhimmel: Pferdeabenteuer aus aller Welt" von Josefine Gottwald

Sprudelnde Geysire, brennender Wüstensand, steile Klippen am Fjord und die unendliche Prärie Nordamerikas sind nur einige Orte und wie geschaffen für spannende Geschichten hoch zu Ross.
Acht junge Reiter aus unterschiedlichen Ländern erleben auf dem Rücken ihrer Pferde brenzlige Situationen, müssen schwierige Aufgaben bewältigen und vor allem eins: Zusammenhalten! (Text-, Cover und Zitatrechte: Alwis Verlag)


Schon als junges Mädchen faszinierten mich Pferdebücher sehr. Es gab ein Alter, etwa zwischen 8 und 14 Jahren, da habe ich ausschließlich Pferdebücher gelesen. Erst mit einem eigenen Pferd ließ das nach, die Zeit war dann einfach nicht mehr gegeben.
Josefine Gottwalds neuestes Buch "Zwischen Steppe und Sternenhimmel" landet sicher sofort auf der Wunschliste pferdebegeisterter Mädchen. Schön ist, dass sich das Buch nicht auf eine weibliche Zielgruppe beschränkt. Auch Jungen werden mit dem Buch spannende Lesestunden haben.

"Weißt du, Tarik, dass die Pferde aus dem Südwind geschaffen wurden?", fragte er. "Deswegen sind sie so schnell und in ihren Augen glüht das Wüstenfeuer. Mein Vater sagt, das Arabische Pferd ist das edelste auf der ganzen Welt [...]. Wir werden das Rennen schaffen, nicht wahr? [...]" - S. 23

Das Buch beinhaltet acht abgeschlossene Geschichten. Teilweise sind diese so gehalten sind, dass man sich am Ende ausmalen muss, wie es mit den Protagonisten und ihren Pferden weitergeht. Das fördert die Fantasie und Kreativität beim Lesen. Jede Geschichte spielt in einem anderen Erdteil, mit Protagonisten aus diversen Ländern und unterschiedlichen Pferderassen. Die Autorin hat die Eigenschaften der jeweiligen Rasse sehr gut kenntlich gemacht. Leser, die sich mit den Rasseeigenschaften und dem Verhalten von Pferden auskennen, werden ihre Freude haben. Zudem enthält jede Geschichte eine wunderschöne Zeichnung, die einzelne Szenen aus dem Buch darstellt.

Die einzelnen Geschichten sind sehr realistisch gehalten, für mich ein großer Pluspunkt. Das heißt, dass sie nicht immer "wie im Bilderbuch" ausgehen. Ein Rennen muss nicht zwangsläufig gewonnen werden, um die Geschichte spannend zu machen. Viel wichtiger ist die Beziehung des Reiters zu seinem Pferd.
"Zwischen Steppe und Sternenhimmel" wird als Vor- und Selbstlesebuch, etwa zwischen 5 und 12 Jahren, empfohlen. 5 Jahre empfinde ich als sehr früh. Kinder brauchen, um die Geschichten zu verstehen, weiterführendes Denken und ein Vorstellungsvermögen der Lebenssituation der Protagonisten, da in Kurzgeschichten nicht alles erklärt werden kann. Ich würde das Buch eher ab einem Alter empfehlen, in dem Kinder sicher und selbstständig lesen können. Etwa fortgeschritteneres Grundschulalter. Hier sind die acht spannenden Kurzgeschichten sehr förderlich für die Lesemotivation.

Damaris fühlte ...
sich beim Lesen von "Zwischen Steppe und Sternenhimmel: Pferdeabenteuer aus aller Welt" sofort wieder an ihre Kindheit, als begeisterte Pferdebuchleserin, erinnert. Die realistischen Geschichten sind spannend und sehr unterhaltsam für junge Leser. Die Vielfalt der Protagonisten und Pferderassen ist klasse, und die schönen Zeichnungen unterstützen die Handlung. Als besondere Zugabe erhält man zum Buch ein passendes Lesezeichen und ein großes Titelposter im A2-Format. Ein empfehlenswertes Buch, besonders auch als Geschenk, für junge Pferdefreunde.


Alwis Verlag 2014 - Hardcover, 96 Seiten - 12,95 € [D] - mit Lesezeichen und Poster - illustriert von Sandra Mahn - ab 5 Jahren (von mir empfohlen ab 7 Jahren)

Donnerstag, 18. Dezember 2014

[Bilderbuch] "Die unglaubliche Reise zum Weihnachtsmann" von Pina Gertenbach

© Cover Arena Verlag
Der Bär und seine fünf Freunde haben schon alles gemacht, was man vor Weihnachten eben so macht: mindestens zehnmal Plätzchen gebacken und alles weihnachtlich geschmückt. Aber was, wenn der Weihnachtsmann nicht weiß, wie er zu ihnen finden kann? Da hat der Bär die Idee, den Weihnachtsmann einfach zu suchen, und die Freunde machen sich auf den Weg. Leider ist er nicht mehr in seiner geheimen Wichtelwerkstatt und auch nicht in der Engelsbäckerei. Dann entdecken die Freunde ein Haus im Wald. Ob hier der Weihnachtsmann wohnt?


"Die unglaubliche Reise zum Weihnachtsmann" ist ein Wimmelbilderbuch. Aber nicht nur eines, das man anschauen kann. Hinter den stabilen Pappseiten steckt eine fortlaufende Geschichte, die Kinder ab 2,5 - 3 Jahren schon gut verstehen können. Das Cover ziert eine rotglänzende Folie, einzelne Details werden ansprechend hervorgehoben. Das macht Lust auf das Abenteuer von Bär und seinen Freunden.

Mir fiel auf, dass die Tiere im Buch keine Eigennahmen haben, sie heißen ganz ursprünglich: Bär, Eule, Fuchs .... und sogar ein kleiner Drache gehört zum Freundeskreis. Die Freunde wandern von Seite zu Seite, auf der sich immer eine schöne Szene zeigt. Die Wichtelwerkstatt, eine Engelsbäckerei oder eine belebte Waldlichtung. Man könnte das Buch den ganzen Tag anschauen und immer wieder gäbe es Neues zu entdecken.
Zusätzlich können Kinder die sechs Freunde auf jeder Seite neu suchen. Manchmal ist das ganz leicht und manchmal verstecken sie sich auch hinter einem der Türchen, die im Buch verteilt sind. Einige Details sind sehr lustig. 

Im Buch gibt es 24 Adventskalendertürchen, die sogar nummeriert sind. Theoretisch könnte man "Die unglaubliche Reise zum Weihnachtsmann" also als Buch-Adventskalender nützen. Kinder werden die Türchen aber während der Geschichte öffnen, oder wenn sie das Buch alleine anschauen. Das macht die Betrachtung noch spannender. Sehr schön ist die Griffvertiefung bei den einzelnen Türchen. So bekommen Kinder diese gut auf, wissen, in welche Richtung geöffnet wird, und es reist nichts ab.

Damaris freut ...
sich jedes Mal, wenn die Kinder mit dem Buch gemeinsam auf dem Sofa sitzen und die einzelnen Szenen kommentieren. Obwohl das Wimmelbuch auch Text zum Vorlesen hat, können sich Kinder damit ganz gut alleine beschäftigen. Kleine Kinder benötigen vielleicht anfangs etwas Unterstützung beim Öffnen der Türchen, ältere Kinder können das komplett alleine. Ein Wimmelbilder-Spaß fürs Kindergarten- bis ins Grundschulalter.

mini 2 - Die Träumerin (5) hat ...
bis heute noch nicht alle Türchen im Buch entdeckt. Einige sind noch fest verschlossen. Darum ist sie immer sehr begeistert, wenn sie wieder eines findet. Über den Fuchs im Klohäuschen lacht sie sehr.

mini 1 - Der Schelm (7) sucht ...
am liebsten die sechs Freunde in jeder Buchszene. Sehr gerne mag er den kleinen Drachen. Auch gefällt ihm gefällt der Zeichnungsstil, er hat etwas von einem Comic. Viele Tierattribute (z.B. eine lange Schnauze oder scharfe Zähne) kommen hier besonders gut zur Geltung.

Arena Verlag 2014 - Pappbilderbuch, 12 Seiten - 7,99 € [D] - mit Effektfolie auf dem Cover - Format 30 x 23 cm - ab 2 Jahren

[Bilderbuch] "Als Räuber Zaster den Weihnachtsmann klaute" von Barbara Rose

© Cover Coppenrath Verlag
Räuber Zaster hat einfach Pech. Kein Raub will ihm mehr gelingen. Immer wird er von blöden Hunden oder Alarmanlagen gestört. Hungrig und frierend sitzt er in seiner Räuberhütte im Wald. Er will sich gerade mit seinem Schicksal abfinden, als ein bärtiger Mann im roten Mantel mit seinem Schlitten an der Hütte vorbeikommt. Schnurstracks wird er von Räuber Zaster entführt. Die schönen Geschenke, die der Mann dabei hat, werden sich sicher gut verscherbeln lassen. Doch dann wird der Plan des Räubers ausgerechnet von ein paar Kindern zunichte gemacht, die an den Weihnachtsmann glauben ...


"Als Räuber Zaster den Weihnachtsmann klaute" gehört zu den Bilderbüchern, die mir alleine des Covers wegen sofort auffallen. Ich erwartete eine lustige, etwas schräge Geschichte - die Kombination aus Räuber und Weihnachtsmann klingt einfach klasse. Genau so kam es auch. Barbara Rose hat ein spannendes, lustiges und gleichzeitig warmherziges Bilderbuch geschrieben, das durch die einzigartigen Bilder von Astrid Henn sofortigen Kultstatus erreicht.

Er kann einem ja fast leid tun, der Räuber Zaster. Wie er da schlotternd, und von allem Räuberglück verlassen, in seiner Hütte sitzt. Der Hauptprotagonist dieses Bilderbuchs gehört zu den Charakteren, die es zwar faustdick hinter den Ohren haben, denen aber gegen Ende ein Licht aufgeht und die ihr Handeln hinterfragen. Natürlich wird das so dargestellt, dass es die angesprochene Zielgruppe kleiner Zuhörer auch gut versteht. Das ist herrlich gemacht und gibt diesem humorvollen und spannenden Buch einen richtigen Sinn.

Astrid Henns Bilder fallen in der heutigen Kinder- und Bilderbuchlandschaft besonders auf. Sie sind liebevoll, aber auch total schräg und lustig. Zu dieser Geschichte passen sie ausgezeichnet. Trotz einem etwas umfangreicheren Text, der sich herrlich "räubermäßig" betonen lässt, geben die Bilder so viel her, dass Kinder beim Vorlesen konzentriert bleiben und gleichzeitig viel Spaß haben.
Das Ende lässt Kinder den Räuber fest in ihr Herz schließen ... den Weihnachtsmann natürlich auch. Eine Räuber Zaster-Bilderbuchreihe wäre eine tolle Option.

Damaris findet ...
"Als Räuber Zaster den Weihnachtsmann klaute" so grandios, dass es ganz sicher ein Bilderbuch ist, das wir in der Weihnachtszeit immer wieder hervorholen werden. Empfehlen würde ich das Buch ab etwa 4 bis 5 Jahren. Vorlesen und Zuhören macht dann sehr großen Spaß. Das Buch ist für Kinder äußerst spannend, aber auch humorvoll und so lustig, dass oft laut gelacht wird. Räuber Zaster ist bei uns sehr gefragt, und am Ende wird immer gleich die nächste Vorleserunde gewünscht. So muss da sein!

mini 1 - Der Schelm (7) war ...
von der Kombination Räuber und Weihnachtsmann beim ersten Vorlesen so überrascht, dass er der Geschichte völlig fasziniert lauschte. Bei einem Weihnachtsbuch hatte er das einfach nicht erwartet. Und weil hier mal nicht der Weihnachtsmann, sondern ein Räuber, im Mittelpunkt steht, ist er hier auf Räuber Zasters Seite (freut sich aber natürlich, wie diesem am Ende "umdenkt").

mini 2 - Die Träumerin (8) schaut ...
sich immer ganz genau die Bilder an. Hier lugt ein Rentier um die Ecke, dort ist ein Weihnachtsbaum schön geschmückt ("Mama, das Bett von Räuber Zaster ist ja ganz kaputt!"). Auch wie eine schrillende Alarmanlage dargestellt ist, begreift sie sofort. Sie findet das Buch sehr spannend und lacht viel, der Räuber tut ihr aber auch sehr leid. Wie schön, dass sich am Ende alles zum Guten wendet.


Coppenrath Verlag 2014 - Hardcover, 32 Seiten - 12,95 € [D] - mit Illustrationen von Astrid Henn - Format 27 x 25 cm - ab 3 Jahren

Dienstag, 16. Dezember 2014

[Bilderbuch] "Rudi rettet Weihnachten" von Mathilde Stein

© Cover Fischer Sauerländer
Schweinchen Rudi ist verzweifelt. Nie kommt der Weihnachtsmann zu ihm. Er bastelt, baut, stellt Hinweisschilder auf - aber wenn er am Weihnachtsmorgen in seinen Strumpf schaut, ist dieser immer leer. Ob es wohl daran liegt, dass Rudi umgezogen ist? In diesem Jahr hat er eine besonders gute Idee, wie er dem Weihnachtsmann den Weg zeigen kann. Er baut etwas Großes, Hohes ... und bringt damit prompt den Schlitten des Weihnachtsmannes zum Absturz. Jetzt ist für alle Kinder Weihnachten ernsthaft in Gefahr, denn die Geschenke liegen überall im Wald herum, der Schlitten ist kaputt und die Rentiere sind völlig verschreckt. Wäre da nicht Rudi Hilfsbereitschaft ...


Weihnachtsbücher mit Tieren als Hauptcharaktere sind immer eine schöne Abwechslung zu Geschichten, in denen Kinder dem Weihnachtsmann begegnen. In "Rudi rettet Weihnachten" spielt Schweinchen Rudi die Hauptrolle, der alleine in einem Waldhäuschen wohnt und dessen sehnlichster Wunsch es ist, dass der Weihnachtsmann ihn in diesem Jahr nicht vergisst. Ich habe das gar nicht erwartet, aber Rudi ist während dieser Vorweihnachtszeit unser Dauerbrenner bei den Bilderbüchern. Ich garantiere, dass sich dieses anrührende Bilderbuch nach dem ersten Vorlesen in den Herzen von Kindern und Erwachsenen festsetzen wird.

Das Buch hat eine wunderschöne, nordisch-besondere Gestaltung. In der Originalausgabe ist es im Niederländischen erschienen. Autorin und Illustrator merkt man ihre Liebe zu schöner Darstellung an. Die Bilder sind nicht zu bunt, auf ihre Art einzigartig und vermitteln ein herzallerliebstes Gefühl beim Anschauen. Der Illustrator hat auf viele kleine Details Wert gelegt, ohne, dass die Bilder überladen wirken, sondern sehr klar. Die Geschichte, bzw. der Text, hat genau die richtige Länge für das empfohlene (Vor)-Lesealter. Einige Seiten sind mit wenig Text untermalt und laden zum längeren Verweilen ein.

Doch nicht nur die Bilder stecken voller Emotionen, auch die Charaktere selbst geben hier das beste Beispiel, dass ein Bilderbuch hervorbringen kann. Ob Rudi, der Weihnachtsmann oder die Rentiere - allen nimmt man ihre Gefühle während der Geschichte sofort ab. Vor allem Rudis Emotionen sind zum Knuddeln und sehr anrührend. Manche Gedankengänge oder Ideen von ihm sind im Text nicht zu Ende geführt, können von Kindern selbst interpretiert werden oder werden auf den folgenden Seiten zu einer echten Überraschung.
Natürlich findet Rudi eine Lösung für den abgestürzten Weihnachtsmann. Und eines ist sicher, nach diesem Erlebnis wird Rudi vom Weihnachtsmann nie wieder vergessen.

Damaris ist ...
verliebt in ein Bilderbuch! "Rudi rettet Weihnachten" ist eines der rührendsten Weihnachtsbilderbücher überhaupt. Es macht solchen Spaß dieses Buch den Kindern immer und immer wieder vorzulesen. Die Charaktere zeigen echte Emotionen, und die Zeichnungen sind wunderschön und einzigartig. Ein Muss für das Weihnachtsbuchregal!

mini 1 - Der Schelm (7) zeigt ...
seine Begeisterung für Rudi dadurch, dass er dessen Gedankengänge ständig aus- und weiterführt. Rudis Einfallsreichtum, um den Weihnachtsmann auf sich aufmerksam zu machen, beeindruckt ihn sehr. Am Ende kann er sich von Herzen mit Rudi freuen.

mini 2 - Die Träumerin (5) ist ...
diejenige, die "Rudi rettet Weihnachten" täglich vorgelesen haben möchte. Sie wird besonders von Rudis Emotionen und seiner Hilfsbereitschaft angesprochen und würde ihm am liebsten gleich selbst unter die Arme greifen. Es ist ganz eindeutig eines der Lieblingsbilderbücher der Träumerin.


Fischer Sauerländer 2014 - Hardcover, 32 Seiten - 14,99 € [D] - mit Illustrationen von Chuck Groenink - ab 4 Jahren

Freitag, 12. Dezember 2014

[Bilderbuch] "Die Himmelskinder-Weihnacht" von Wolfram Eicke und Dieter Faber

© Cover Loewe Verlag
Jedes Jahr an Weihnachten bringen die Himmelskinder den Weihnachtssegen zu den Menschen. Dafür werden sie auf die Erde geschickt. Die zwei jungen Engel Suta und Gihon sind zum ersten Mal dabei und natürlich sehr aufgeregt und übermütig. Sie stoßen bei ihrem Flug zur Erde mit den Köpfen zusammen und landen mitten in den Großstadt auf einem Weihnachtsmarkt. Hier geht es trubelig, laut und anders zu. Und das Schlimmste - Suta und Gihon können sich nicht mehr erinnern, warum sie auf die Erde gekommen sind ...


Komisch, es fällt mir richtig schwer "Die Himmelskinder-Weihnacht" zu beschreiben. Denn dieses Weihnachtsbilderbuch ist tatsächlich anders, als viele, die ich davor in der Hand hatte. Das dunkelblaue Design wirkt stimmungsvoll, auch wenn die Zeichnungen im Comic-Stil für ein Weihnachtsbuch doch recht ungewöhnlich sind. Der Verlag beschreibt das Buch als modernes Weihnachtsmärchen, voller Herzlichkeit und Wärme. Modern - ja! Herzlichkeit und Wärme - auch vorhanden! Aber erst auf den zweiten Blick ... und durch Kinderaugen viel besser zu erkennen.

Da landen die zwei Himmelskinder Suta und Gihon auf einem überfüllten, lauten, gar nicht so stimmungsvollen Weihnachtsmarkt. Dieser ist zudem noch voller Kommerz, zwielichtigen Gestalten, unzähligen Verkaufsbuden und einem Riesenrad. Nicht so, wie man sich die besinnliche Adventszeit vorstellt, aber Alltag in den Großstädten. Doch es gibt nicht nur Menschen, die sich an den Himmelskindern bereichern wollen. Suta und Gihon erfahren auch Hilfsbereitschaft und in all dem Trubel eine besondere Weihnachtsmagie, die es den beiden ermöglich sich an ihren Auftrag - den Weihnachtssegen - zu erinnern.

Während ich mir noch Gedanken über die Himmelskinder-Geschichte machte, kamen meine eigenen Kinder schon wieder an und wollten das Buch erneut vorgelesen bekommen. Ihnen gefallen die Bilder, der spannende, manchmal wunderliche, Aufbau der Geschichte. Einige Passagen sind flapsig-umgangssprachlich, andere wiederum ruhig und besinnlich. Der Text hat genau die richtige Länge zum Vorlesen, und die Kinder freuen sich besonders über kleine Wortwitze und Namensverwechslungen. Perfekt empfinde ich die Geschichte für Kinder, ab etwa 5 Jahren.

Damaris stellt fest ...
dass die "Die Himmelskinder-Weihnacht" einige Gedankengänge benötigt, bis ich selbst den Zauber des Buches erfahren konnte. Die Geschichte ist modern, etwas ungewöhnlich und verbindet Großstadtrealität mit Weihnachtszauber. Kinder sind hier völlig unbedarft und erkennen den Wert des Buches schon beim ersten Vorlesen.

mini 2 - Die Träumerin (5) fragte ...
mich mehrmals nach den Namen den Himmelskinder. Für sie ist Suta ein Engelmädchen und Gihon ein Engeljunge (im Buch sind beide männlich). Sie lacht besondern über den Umstand, dass sich der Riesenradbesitzer die Namen auch nicht richtig merken kann und darum ein lustiges Wortspiel erfindet.

mini 2 - Der Schelm (7) ist ...
sehr von dem Trubel des Großstadtweihnachtsmarktes angetan. Das kennt er sonst nur zu Jahrmarktzeiten. Dass selbst hier noch ein Weihnachtszauber möglich ist, fasziniert ihn sehr. Er wirkt beim Vorlesen sehr konzentriert und nachdenklich.


Loewe Verlag 2014 - Hardcover mit Spotlack, 40 Seiten - 12,95 € [D] - Format 24 x 27 cm - farbig illustriert von Julia Ginsbach - ab 3 Jahren

Dienstag, 9. Dezember 2014

[Bilderbuch] "Hast du das Christkind schon gesehen?" von Astrid Mola

© Cover Coppenrath Verlag
Während seine kleine Schwester ganz natürlich daran glaubt, dass das Christkind zu Weihnachten die Geschenke bringt, ist Basti in einem Alter, in dem er alles hinterfragt. So ist er sich in diesem Jahr nicht sicher, ob sie vom Christkind besucht werden oder doch Mama und Papa die Geschenke kaufen. Er will der Sache auf den Grund gehen und herausfinden, ob es das Christkind wirklich gibt. Dafür begibt er sich mit Sofie auf die Suche. Im Haus werden doch irgendwo die Geschenke versteckt sein ...


In vielen Ländern, hauptsächlich in den USA, ist die Sache eindeutig: Santa Claus, der Weihnachtsmann, bringt den Kindern am Weihnachtsmorgen die Geschenke. Christlicher Glauben und Geschenketradition wird hier (meist) getrennt. In Deutschland, ebenso wie in anderen deutschsprachigen Ländern, gibt es mehrere Varianten, hauptsächlich zwei. Entweder bringt das Christkind die Geschenke, oder aber der Weihnachtsmann hat in vielen Familien seinen festen Platz erhalten. Dabei fällt auf, dass es viel mehr Kinderbücher über den Weihnachtsmann, als über das Christkind gibt. In "Hast du das Christkind schon gesehen?" geht es ausnahmslos um die ursprüngliche Tradition, dass das Christkind die Geschenke bringt.

Es ist ganz natürlich, dass Kinder in ein Alter kommen, in dem sie alles hinterfragen. Kommt zu uns wirklich das Christkind, oder kaufen vielleicht doch Papa und Mama die Geschenke? Eltern wollen ihren Kindern diesen Zauber möglichst lange bewahren, er prägt ein ganzes Wegstück der Kindheit. "Hast du das Christkind schon gesehen?" ist spannend und gleichzeitig liebevoll-stimmungsvoll aufgebaut, bewahrt den Zauber, der der Weihnachtszeit innewohnt. Die seitenfüllenden Bilder sind realitätsnah gezeichnet, haben aber zusätzlich viele kleine und besondere Details, die entdeckt werden können.

Empfohlen wird das Buch ab 3 Jahren. Ab diesem Alter werden sich Kinder auch an den schönen Bildern (teils mit goldenen Glitzerapplikationen) erfreuen. Der Text ist etwas umfangreicher, als bei einem Bilderbuch für kleine Kinder und sehr echt wiedergegeben. 
Man kann ruhig vorwegnehmen, dass Basti und Sofie alles geben, um dem Geheimnis der Geschenke auf den Grund zu gehen. Am Ende sind sie sich - zumindest in diesem Jahr - absolut sicher, dass sie das Christkind besucht hat.

Damaris ist ...
der Meinung, dass man sich durchaus entscheiden kann, wer in der eigenen Familie die Geschenke bringt. Erst wenn Traditionen gemischt werden, kann es für Kinder unlogisch und kompliziert werden. Da es viel mehr Bücher über den Weihnachtsmann gibt, ist es besonders schön, wenn Kinder und Eltern auf ein ursprünglich-traditionelles Christkind-Bilderbuch zurückgreifen können. Hier ist "Hast du das Christkind schon gesehen" eine perfekte Wahl!

mini 1 - Der Schelm (7) und mini 2 - Die Träumerin (5) werden ...
mit der Weihnachtsmann-Tradition groß, da bei uns Geschenkefreuden und christlicher Glaube getrennt werden. "Hast du das Christkind schon gesehen?" finden sie trotzdem besonders spannend und heimelig und möchten das Buch ständig vorgelesen bekommen. Ich habe es ihnen so erklärt, dass zu manchen Kindern der Weihnachtsmann kommt und zu anderen das Christkind. Für sie absolut logisch und gut nachzuvollziehen.


Coppenrath Verlag 2014 - Hardcover, 32 Seiten - 12,95 € [D] - mit Illustrationen von Marina Krämer - Glitzerapplikationen auf dem Cover und manchen Innenseiten - Format 21 x 28 cm - ab 3 Jahren

Dienstag, 2. Dezember 2014

Winter- und Weihnachtsbuchspecial für Kinder 2014


Jetzt beginnt sie, die für viele schönste Zeit des Jahres. Gerade zur Winter- und Weihnachtszeit erscheinen viele wunderbare Kinderbücher, passend zur Jahreszeit. Die Minis und ich wollen 20 unserer diesjährigen Winter- und Weihnachtsbücher etwas genauer vorstellen. Vom Klassiker bis zur Neuerscheinungen, hier ist für jeden etwas dabei.


Adventskalender-Bücher

(für genaue Buchinfos vom Verlag, klicke auf das Cover)

  

Morgen, Findus, wird's was geben von Sven Nordquvist - Kein Weihnachten ohne Pettersson und Findus! Dieses Vorlese-Buch in mehreren Kapiteln (es sind nicht ganz 24) hat wohl das Zeug zum Klassiker. Einen Film gibt es inzwischen auch schon dazu. Lustig, warmherzig und mit den bekannten "Weihnachtsproblemen", ist es wohl ein Dauerbrenner.
Mittsommer Weihnacht: Geburtstagstorte für ein Christkind von Ruth Löbner - Ein Vorlesebuch in 24 Kapiteln. Eine moderne, aber sehr weihnachtlichen Geschichte über ein Mädchen, dass ausgerechnet an Heiligabend Geburtstag hat und genau an diesem Tag ihren Kindergeburtstag feien will. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.


 

Die unglaubliche Reise zum Weihnachtsmann von Pina Gertenbach - Hier gibt es viel zu entdecken! Ein lustiger Wimmelbuch-Spaß mit 24 Adventskalender-Türchen (die Kinder aber sicher sofort, während des Anschauens, aufmachen werden) und kurzen Texten. Zusätzlich können auf jeder Doppelseite noch vier Tierfreunde gesucht werden. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.
Mein Adventskalender zum Vorlesen von Manuela Seidel - Ein Adventskalender-Buch in zum Aufstellen in besonders schöner Aufmachung. Schmückt jedes Kinderregal oder den Weihnachtsbuchtisch. Mit 24 Türchen voller bunter Zeichnungen, ganz kurzen Geschichten, Rezepten, usw. Gerade für junge Kinder ein Highlight. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.


Winterbücher

(für genaue Buchinfos vom Verlag klicke auf das Cover)

 

Das Schneemannkind von Jörg Hilbert - Ein besonderes, künstlerisches Buch, vom Autor von Ritter Rost, das nicht nur zum Winter passt. Man kann es das ganze Jahr hindurch lesen. Es handelt von einem Schneemannkind, das gerne den Sommer "überleben" würde. Hilfe bekommt es von einem Eisverkäufer-Bär. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.
Ein Pinguin tanzt aus der Reihe von Steve Smallman - Dieses Buch lieben meine Kinder! Es ist zeigt, dass man durch Akzeptanz und Toleranz von andersartigen Menschen nur gewinnen kann. Gleichzeitig ist es lustig und warmherzig. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.



Mein schönstes Winter-Wimmelbuch von Giudo Wandrey - Ein wirklich schönes Exemplar unter den Wimmelbüchern. Meine Kinder spielen damit gerade immer "Ich sehe was, was du nicht siehst". Die Glitzerelemente auf dem vorderen Cover wirken sehr anziehend. Innen werden klassische Winterszenen (in der Stadt, beim Skifahren, beim Schlittschuhlaufen, ...) gezeigt. Auf jeder Doppelseite können noch drei Kätzchen und die Familie Wimmel gesucht werden. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.


Kreatives Weihnachtsbuch

(für genaue Buchinfos vom Verlag, klicke auf das Cover)


Mein Lieselotte Weihnachts-Malbuch von Alexander Steffensmeier - Ein kreatives Malbuch für alle Lieselotte-Fans ab 4 Jahren. Schöne Ausmalbilder, Ergänzungsbilder, ein Poster zum Anmalen sowie Sticker lassen Kinder in der Adventszeit kreativ werden. Klassische Elemente machen das Malbuch absolut weihnachtstauglich. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.


Weihnachtsbücher mit Christkind, Engeln und Tradition

(für genaue Buchinfos vom Verlag, klicke auf das Cover)

 

Hast du das Christkind schon gesehen? von Astrid Mola - Das ist eine neu illustrierte und überarbeitete Auflage von 2002. Die goldenen Glitzerapplikationen auf dem Cover und im Inneren passen wunderbar zur tollen Weihnachtsstimmung im Buch, die sich am Christkind (nicht am Weihnachtsmann) orientiert. Die lebensnahmen Bilder gefallen Kinder besonders gut. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.
Die Himmelskinder-Weihnacht von Wolfram Eicke und Dieter Faber - Zwei Himmelskinder sollen den Menschen den Weihnachtssegen bringen. Doch sie stoßen zusammen, kommen auf einem Weihnachtsmarkt wieder zu sich und können sich an nichts erinnern. Ein herzliches und modernes Weihnachtsmärchen. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.



Zehn Glitzersternchen und ein Weihnachtswunder von Jana Frey - Ist ein "Zählbuch", bei dem von 10 (Sternchen) bis 1 rückwärts gezählt wird. Die Message im Buch gefällt mir sehr gut, denn sie drückt Wärme, Hilfsbereitschaft und Freude aus. Den Kindern gefallen die niedlichen Illustrationen sehr (und natürlich vor allem die funkelnden Sternchen). Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.


Weihnachtsmann-Bücher

(für genaue Buchinfos vom Verlag, klicke auf das Cover)

  

Als Räuber Zaster den Weihnachtsmann klaute von Barbara Rose - In dieses Bilderbuch habe ich mich auf den ersten Blick verliebt! Das liegt wahrscheinlich auch an den großartig-genialen Zeichnungen von Astrid Henn (zuletzt bei uns im Kinderbuch Lina & Fred). Die Geschichte ist total lustig, aber auch spannend, und Kindern gefällt die Kombi Räuber und Weihnachtsmann sehr. Natürlich geht die Geschichte gut aus und spart nicht mit Herzlichkeit. Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.


 

Rudi rettet Weihnachten von Mathilde Stein - Ein Schwein, Weihnachten und natürlich der Weihnachtsmann? Was ist denn das für eine Mischung? Eine sehr süße Geschichte über Schweinchen Rudi, das sich so sehr wünscht, dass der Weihnachtsmann auch seinen Strumpf füllt. Doch der fährt/fliegt jedes Jahr vorbei ... Absolut toll! Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.
Was klingelt da, kleiner Weihnachtsmann von Sabine Kullermann - Ist ein lustiges Bilderbuch mit sehr wenig Text und wiederholender Sprachmelodie, schon für ganz keine Kinder. Meine Kinder mögen es jetzt noch sehr gerne, weil das Büchlein so schön plastisch gestaltet ist und man mit der echten Mütze sogar klingeln kann. Wir haben eine ältere Ausgabe, aber diese ist genauso schön.


Besondere Weihnachtsbücher

(für genaue Buchinfos vom Verlag, klicke auf das Cover)

 

Die wunderbare Weihnachtsreise von Lori Evert - Dieses Foto-Bilderbuch kann nur mit einem einzigen Wort beschrieben werden - WUNDERBAR! Das Buch zeigt die Reise des Mädchens Anja, die sich aufmacht, um den Weihnachtsman zu suchen. Die Geschichte wird in Fotobildern erzählt und ist unvergleichbar schön. Ein persönliches Lieblingsweihnachtsbuch! Meine Rezension zum Buch gibt's HIER.
Ralf Rüdiger. Ein Rentier sucht Weihnachten von Christian Seltmann - Ist ein humorvolles und zugleich ernsthaftes Weihnachtsbuch. Es stellt die Frage, was Weihnachten eigentlich ist. Rentier Ralf-Rüdiger macht sich auf die Suche nach dem wahren Weihnachten. Er erlebt Glitzer und Konsum auf der einen Seite, aber Freundlichkeit, Herzlichkeit und Gastfreundschaft, wo er diese nicht erwartet hätte. Eine Videolesung mit dem Autor gibt es HIER.

Klassiker gemischt

(für genaue Buchinfos vom Verlag, klicke auf das Cover)

 

Weihnachten im Stall von Astrid Lindgren - Die wunderschön interpretierte Weihnachtsgeschichte der schwedischen Erfolgsautorin. Warmherzig, ruhig und gut verständlich. Sollte in keinem Kinderbuchregal fehlen.
Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch von Sven Nordqvist - Ist mittlerweile auch ein richtiger Klassiker. Pettersson verletzt sich am Fuss, dabei ist bis Weihnachten noch so viel zu tun. Ob es für Findus trotzdem ein schönes Fest wird?


 

Tomte Tummetott von Astrid Lindgren - Man kommt einfach nicht vorbei an dieser Autorin, zu keiner Jahreszeit! "Tomte Tummetott" ist wohl eines der schönsten Winterbücher. Nachts, wenn der alte Hof einsam und verschneit daliegt, kommt der Wichtel Tummetott, hinterlässt Spuren im Schnee und flüstert den Tieren beruhigende Dinge zu. Kein Mensch hat ihn je gesehen. Die Geschichte hat einen ganz eigenen Zauber, ist sehr ruhig und heimelig.
Wo der Weihnachtsmann wohnt von Mauri Kunnas - Dieses Bilderbuch begegnet mir auf allen Listen mit Büchern, die Kinder zur Weihnachtszeit unbedingt haben müssen. Es ist schon etwas älter und erzählt die skandinavische (auch teils amerikanische) Version vom Weihnachtsmann und seinen Wichtelhelfern, die in einem Dorf hoch oben im Norden leben. Dort werden die Geschenke hergestellt, bis sie dann am Weihnachtsabend an die Kinder in aller Welt verteilt werden.

Montag, 1. Dezember 2014

[Bilderbuch] "Zehn Glitzersternchen und ein Weihnachtswunder" von Jana Frey

© Cover Arena Verlag
Der kleine Engel Aureli bekommt vom Winterwind unverhofft zehn Sternchen vor die Füße gepustet. Sie glitzern so schön! Aureli ist völlig hingerissen und würde die Sternchen gerne behalten. Doch dann begegnen ihr allerhand Freunde, die eine Aufmunterung durch ein Sternchen gut gebrauchen können. Am Ende hat Aureli nur noch einen einzigen Stern übrig - Und dieser wird zu einem echten Weihnachtswunder.


"Zehn Glitzersternchen und ein Weihnachtswunder" gehört zu den Büchern, bei denen (meist) von 10 rückwärts bis 1 gezählt wird. Verbunden ist das mit einer netten Geschichte, die Sinn ergibt, und für Kinder gut nachvollziehbar ist. Hier ist die Geschichte klassisch weihnachtlich gehalten, ganz ohne den Weihnachtsmann, dafür mit Engeln, Kindern, Tieren und Schneewichteln. Die Message, die Kindern hier vermittelt wird, ist besonders reizvoll.

Das Bilderbuch wird ab 3 Jahren empfohlen. Darum könnte man auch meinen, dass meine Kinder, mit 5 und 7, schon etwas zu alt für das Buch sind. Weit gefehlt, sie lieben es! Dabei kann ich nicht einmal genau benennen, an was das liegt. Die Bilder sind für den Geschmack eines Erwachsenen fast schon etwas zu niedlich-kitschig gehalten, dabei aber anschaulich und klar gezeichnet. Doch erfahrungsgemäß muss der eigene Geschmack nicht automatisch auf Kinder zutreffen, hier wird das sehr deutlich. Mein Sohn und meine Tochter sind gleichermaßen fasziniert von dem süßen Engelmädchen Aureli und den herzlichen Tieren. Dazu sind die Sterne plastisch und funkelnd gestaltet und werden somit zum Blickfang auf jeder Seite. Bei unserem Buch sind sie jedoch nicht bunt, sondern allesamt golden.

Dann besitzt dieses Zählbuch nicht nur eine Geschichte, die die Zahlen 1-10 beinhaltet, sondern zudem eine Message, die mir sehr gut gefällt. Hilfsbereitschaft, Teilen und Freude schenken sind die Grundthemen des Buches. Engel Aureli könnte auch alle Sternchen für sich behalten, aber sie hilft Freunden, denen es nicht so gut geht, die evtl. krank sind. Oder sie macht anderen einfach eine Freude. Diese Botschaft kommt sogar schon bei kleinen Kindern an.

Damaris hat ...
gar nicht erwartet, dass in "Zehn Glitzersternchen und ein Weihnachtswunder" so viel mehr steckt, als man auf den ersten Blick vermuten könnte. Die sehr niedliche, aber leicht kitschige Aufmachung entspricht nicht ganz meinem bevorzugten Bilderbuchstil ... aber, die Kinder lieben das Buch! Schon während des Vorlesens merkt man, dass die Geschichte eine schöne Thematik beinhaltet, die schon kleine Kinder verstehen können. Somit hat das Buch echten Vorbildcharakter.

mini 2 - Die Träumerin (5) ist ...
am meisten von Aureli, dem kleinen Engelmädchen, angetan. Sie sieht auch einfach zu süß aus, mit ihrem rosa Röckchen und dem freundlichen Gesicht. Auch ihr Charakter ist sehr herzlich. So etwas kommt bei der Träumerin immer gut an.

mini 1 - Der Schelm (7) mag ...
das Buch total gerne, obwohl er schon etwas über dem empfohlenen Alter ist. "Zehn Glitzersternchen und ein Weihnachtswunder" ist bei weitem kein Mädchenbuch. Den Schelm begeistern die funkelnden Sternchen. Auf jeder Seite verrät er, welcher Stern auf der nächsten Seite die Hauptrolle hat, bzw. welcher als nächstes verschenkt wird.


Arena Verlag 2013 - Hardcover, 22 Seiten - 9,99 € [D] - mit Glitzersternen und Stanzungen - Illustrationen von Denitza Gruber - Format 22 x 29 cm - ab 3 Jahren