Montag, 22. Dezember 2014

[Kinderbuch] "Zwischen Steppe und Sternenhimmel: Pferdeabenteuer aus aller Welt" von Josefine Gottwald

Sprudelnde Geysire, brennender Wüstensand, steile Klippen am Fjord und die unendliche Prärie Nordamerikas sind nur einige Orte und wie geschaffen für spannende Geschichten hoch zu Ross.
Acht junge Reiter aus unterschiedlichen Ländern erleben auf dem Rücken ihrer Pferde brenzlige Situationen, müssen schwierige Aufgaben bewältigen und vor allem eins: Zusammenhalten! (Text-, Cover und Zitatrechte: Alwis Verlag)


Schon als junges Mädchen faszinierten mich Pferdebücher sehr. Es gab ein Alter, etwa zwischen 8 und 14 Jahren, da habe ich ausschließlich Pferdebücher gelesen. Erst mit einem eigenen Pferd ließ das nach, die Zeit war dann einfach nicht mehr gegeben.
Josefine Gottwalds neuestes Buch "Zwischen Steppe und Sternenhimmel" landet sicher sofort auf der Wunschliste pferdebegeisterter Mädchen. Schön ist, dass sich das Buch nicht auf eine weibliche Zielgruppe beschränkt. Auch Jungen werden mit dem Buch spannende Lesestunden haben.

"Weißt du, Tarik, dass die Pferde aus dem Südwind geschaffen wurden?", fragte er. "Deswegen sind sie so schnell und in ihren Augen glüht das Wüstenfeuer. Mein Vater sagt, das Arabische Pferd ist das edelste auf der ganzen Welt [...]. Wir werden das Rennen schaffen, nicht wahr? [...]" - S. 23

Das Buch beinhaltet acht abgeschlossene Geschichten. Teilweise sind diese so gehalten sind, dass man sich am Ende ausmalen muss, wie es mit den Protagonisten und ihren Pferden weitergeht. Das fördert die Fantasie und Kreativität beim Lesen. Jede Geschichte spielt in einem anderen Erdteil, mit Protagonisten aus diversen Ländern und unterschiedlichen Pferderassen. Die Autorin hat die Eigenschaften der jeweiligen Rasse sehr gut kenntlich gemacht. Leser, die sich mit den Rasseeigenschaften und dem Verhalten von Pferden auskennen, werden ihre Freude haben. Zudem enthält jede Geschichte eine wunderschöne Zeichnung, die einzelne Szenen aus dem Buch darstellt.

Die einzelnen Geschichten sind sehr realistisch gehalten, für mich ein großer Pluspunkt. Das heißt, dass sie nicht immer "wie im Bilderbuch" ausgehen. Ein Rennen muss nicht zwangsläufig gewonnen werden, um die Geschichte spannend zu machen. Viel wichtiger ist die Beziehung des Reiters zu seinem Pferd.
"Zwischen Steppe und Sternenhimmel" wird als Vor- und Selbstlesebuch, etwa zwischen 5 und 12 Jahren, empfohlen. 5 Jahre empfinde ich als sehr früh. Kinder brauchen, um die Geschichten zu verstehen, weiterführendes Denken und ein Vorstellungsvermögen der Lebenssituation der Protagonisten, da in Kurzgeschichten nicht alles erklärt werden kann. Ich würde das Buch eher ab einem Alter empfehlen, in dem Kinder sicher und selbstständig lesen können. Etwa fortgeschritteneres Grundschulalter. Hier sind die acht spannenden Kurzgeschichten sehr förderlich für die Lesemotivation.

Damaris fühlte ...
sich beim Lesen von "Zwischen Steppe und Sternenhimmel: Pferdeabenteuer aus aller Welt" sofort wieder an ihre Kindheit, als begeisterte Pferdebuchleserin, erinnert. Die realistischen Geschichten sind spannend und sehr unterhaltsam für junge Leser. Die Vielfalt der Protagonisten und Pferderassen ist klasse, und die schönen Zeichnungen unterstützen die Handlung. Als besondere Zugabe erhält man zum Buch ein passendes Lesezeichen und ein großes Titelposter im A2-Format. Ein empfehlenswertes Buch, besonders auch als Geschenk, für junge Pferdefreunde.


Alwis Verlag 2014 - Hardcover, 96 Seiten - 12,95 € [D] - mit Lesezeichen und Poster - illustriert von Sandra Mahn - ab 5 Jahren (von mir empfohlen ab 7 Jahren)

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für diese schöne und ausführliche Besprechung, Damaris! Toll, dass du dir auch im Advent noch die Mühe gemacht hast! Ich wünsche dir eine besinnliche Weihnachtszeit und freue mich, wenn ich sie mit den Geschichten noch ein kleines bisschen schöner machen konnte!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare und Anmerkungen.