Donnerstag, 30. März 2017

[Bilderbuch] "Eddy, der Elefant, der lieber klein bleiben wollte" von Hans Traxler

Eddy ist der Jüngste in der Herde, deshalb darf er auf Tante Adele reiten und auf Mamas Rüssel in die Schlammgrube rutschen. Seit er weiß, dass Wilderer großen Elefanten die Stoßzähne abschneiden, möchte Eddy am liebsten nie erwachsen werden. Eddys Brüder können darüber nur lachen. Doch als Eddy eines Tages verschwunden ist, machen auch sie sich Sorgen. Kann er allein in der Wildnis überleben? Zum Glück landet Eddy in einer Elefantenstation. Bis er aber seine Herde wiedersieht, braucht er viel Hilfe - und vor allem den Mut, ein Großer zu werden. (Text- und Coverrechte: Carl Hanser Verlag)


Oh, wie ist dieses Bilderbücher süß! Sobald man die ersten Seiten aufschlägt, sind das die wesentlichen Gedanken, die einem in den Kopf schießen. Dabei steckt in "Eddy, der Elefant, der lieber klein bleiben wollte" so viel mehr. Eine große Portion ehrlicher Realismus, viel Spannung und auch überraschend Wunderliches.

Hans Traxlers Illustrationen stechen hervor. Sie haben etwas Spezielles, eine eigenen Ausdruckskraft, die ich als maßgeblich für Bilderbücher empfinde. Und wenn der kleine Elefant Eddy mit seiner Herde, der Elefantenfamilie, durch die Steppe läuft, dann nehme ich das dem Bild ab, als wäre es eine Tierdokumentation. Obwohl sie gezeichnet sind, lehnen sich die Bilder stark an der Realität an. So auch die Farben. In der Steppe ist alles in pastellfarbenen Rot- und Gelbtönen gehalten. Später, als Eddy in die Zivilisation der Elefantenstation kommen, werden die Bilder bunter voller. Auf jeder Seite gibt es zusätzliche realistische Dinge zu entdecken (z.B. Löwen, die sich im Gras verstecken oder Tiere, die vor einem Fahrzeug davonlaufen), die die Geschichte begleiten und bereichern. Kinder, die noch nicht lesen können, oder denen das Buch gerade nicht vorgelesen wird, werden alleine durch die großformatigen Bilder in der Geschichte versinken.

Die Geschichte selbst ist mit 44 Seiten für ein Bilderbuch umfangreich. Jedoch sind Text und Sprache dem Verständnis jüngerer Kinder angepasst, die nebenbei noch eine ganze Menge an Informationen über Elefanten und ihr Leben bekommen. Hier scheut sich der Autor auch nicht vor einem ernsteren Thema, wie dem der Wilderer, die es auf die Stoßzähne von Elefanten abgesehen haben. Ist die Geschichte anfangs noch sehr realistisch, wird sie im Mittelteil richtig spannend, was dann humorvoll, augenzwinkernd und leicht phantastisch aufgelöst wird. Ganz wunderbar! Eddy, der kleine Elefant, ist ein sehr vereinnahmender Bilderbuchcharakter und dabei so niedlich, dass große und kleine Leser (und Vorleser) ihn einfach lieb haben müssen.

Damaris findet ...
das Gesamtpaket von "Eddy, der Elefant, der lieber klein bleiben wollte" einfach herrlich! Neben dem kleinen Eddy, der so entzückend ist, dass einem das Herz aufgeht, hat das Bilderbuch alles, was für mich richtungsweisend ist. Die Geschichte ist umfangreich aber kindgerecht und lädt durch die schönen Bilder zum langen Verweilen ein. Sie vermittelt Wissen, ist spannend und humorvoll und bekommt gegen Ende noch eine schönes Maß an Phantastik. Und zum Schluss hat Eddy dann vielleicht auch den Mut gefasst, um irgendwann einmal groß zu werden.


Carl Hanser Verlag 2017 - Hardcover, 44 Seiten - 16,00 € [D] - Format 25 x 33 cm - Text und Illustrationen von Hans Traxler - ab 4 Jahren

Mittwoch, 22. März 2017

[Bilderbuch] "Der Regenbogenfisch lernt verlieren" von Marcus Pfister

© Cover NordSüd Verlag
Der Regenbogenfisch fühlt sich im Glitzerschwarm sehr wohl. Sogar eine neue Freundin ist zum Schwarm dazugekommen. Das Fischmädchen Rotflosse schlägt vor Verstecken zu spielen und alle sind begeistert. Nur läuft es für den Regenbogenfisch diesmal nicht so gut wie sonst. Zuerst findet er keinen der anderen Fische, dann wird sein eigenes Versteck auch noch sofort entdeckt. So macht ihm das keinen Spaß. Früher hat er doch immer gewonnen! Ein guter Verlierer zu sein ist gar nicht einfach.


Im Jahr 2017 feiert der Regenbogenfisch ein großes Jubiläum. 25 Jahre gibt es die Bücher rund um den kleinen Glitzerfisch schon! Mich selbst begleitete das erste Buch "Der Regenbogenfisch" bereits durch meine Ausbildung zur Erzieherin, weitere Geschichten lernte ich zusammen mit meinen Kindern kennen. Bis dato sind sieben Bilderbuchabenteuer mit dem Regenbogenfisch erschienen, dazu noch einige Begleit- und Lernbücher. Es ist zwar schön, wenn man das erste Buch kennt, aber im Prinzip kann jede Geschichte unabhängig von den anderen gelesen werden. "Der Regenbogenfisch lernt verlieren" ist das neueste Abenteuer.

In den Büchern über den Regenbogenfisch kann man in jeder individuellen Geschichte ein gemeinsames Thema entdecken - Werte. Hier werden Dinge angesprochen, die ein zufriedenes Miteinander vermitteln, die Kinder bewegen und zu ihrem Alltag gehören. Es geht ums Teilen, Hilfsbereitschaft, Angstgefühle, Streit oder, im neuen Buch, das Verlierenlernen.

In einer einfachen und gut verständlichen Sprache erleben Kinder eine Geschichte, die gewiss jedes von ihnen so, oder so ähnlich, schon kennt: Ein Gruppenspiel. Hier spielen die Fische Verstecken, und der Regenbogenfisch ist mal nicht der Beste von allen. Er findet die anderen Fische nicht, wird aber selbst sehr schnell entdeckt. Wie frustrierend! Der Regenbogenfisch ist eingeschnappt und boykottiert das Spiel. Zum Glück hat er eine gute Freundin, die ihm nahelegt, dass man im Leben nicht immer nur gewinnen kann. Es ist zwar nicht leicht, kein Spielverderber zu sein, aber sehr fair der Gruppe und Einzelnen gegenüber, wenn man sich auch mit anderen Gewinnern freuen kann.

Obwohl die Geschichte bewusst einfach strukturiert ist, ist sie spannend und gefühlvoll geschrieben. Es ist sehr gut nachvollziehbar, wie sich der Regenbogenfisch, aber auch seine Freunde, fühlen. Kinder verstehen die Botschaft hinter der Geschichte. Die farbenfrohen Bilder im Aquarellstil passen einfach hervorragend zur Unterwasserwelt, sind wunderschön anzusehen, und sind beispielhaft für alle Bücher mit dem Regenbogenfisch.

Damaris schätzt ...
die klaren Strukturen und die Vermittlung der Grundwerte eines positiven Miteinanders, die die Abenteuer des Regenbogenfischs beinhalten. "Der Regenbogenfisch lernt verlieren" zeigt Kindern anhand einer bekannten Situation, dass man im Leben nicht immer nun gewinnt und wie man seinen Freunden gegenüber trotzdem fair bleiben kann. Die Geschichte ist sehr gut verständlich und macht Kindern großen Spaß. Die Bilder sind, wie immer, herrlich anzusehen. Ein tolles Regenbogenfisch-Abenteuer!


NordSüd Verlag 2017 - Band 7 - Hardcover, 32 Seiten - 16,00 € [D] - Format 22 x 29 cm - Text und Illustrationen von Marcus Pfister - ab 4 Jahren

Montag, 20. März 2017

[Kinderbuch] "Zeitreise mit Hamster" von Ross Welford

"Hätte mich früher einer gefragt, ich hätte gesagt, dass eine Zeitmaschine vermutlich wie ein U-Boot aussieht. Oder vielleicht wie eine Rakete. Stattdessen schaue ich jetzt auf einen Laptop und eine Zinkwanne aus dem Gartencenter. Das ist Dads Zeitmaschine. Und sie wird die Welt verändern. Na ja, auf jeden Fall meine."

Al Chaudhury hat eine unglaubliche Chance. Er kann das Leben seines verstorbenen Vaters retten. Das Einzige, was er dafür tun muss: in das Jahr 1984 zurückreisen, um einen schicksalsvollen Gokart-Unfall zu verhindern ... (Text-, Cover- und Zitatrechte: Coppenrath Verlag)


Was für ein tolles Thema! Ein Junge hat die Möglichkeit das Schicksal zu beeinflussen, vielleicht sogar zu ändern. Und zwar so, wie er es sich sehnlichst wünscht. Aber ist es immer erstrebenswert nach den eigenen Wünschen zu handeln? Ohne Rücksicht auf Verluste? Ross Welford hat einen Roman geschrieben, der einen Jungen zum Helden seines Schicksals macht. Der aber auch nahelegt, dass das Leben ein Geschenk ist, dass man es annehmen soll, wie es ist und sich an den Erinnerungen erfreuen soll. Denn Dinge ändern sich nunmal.

Als Al ein kleiner Junger war ist sein Vater gestorben. Nun lebt er mit seiner Mutter, ihrem neuen Mann und seiner Stiefschwester zusammen. Eine ganz besondere Beziehung hat Al zu seinem Grandpa Byron, einem sehr originellen und klugen Mann, der weit mehr versteht als man meint und hinter so manche Fassade blicken kann. Grandpa Byron akzeptiert Al wie er ist, pflegt mit ihm liebevolle Rituale und nimmt sich seiner an. Denn einen richtigen Freund hat Al nicht, eckt durch seine zurückgezogenen Art eher an. Was er nicht weiß; sein Vater hat zu Lebzeiten an einer Zeitmaschine geforscht. An seinem zwölften Geburtstag bekommt Al nicht nur einen Hamster geschenkt, sondern auch einen Brief von seinem Dad. Damit hat er die Möglichkeit, das Schicksal zu ändern. Doch das ist einfacher gesagt als getan.

"Das Leben ist ein wunderbares Geschenk, Al. Wir sollten jeden Moment genießen und uns an den Erinnerungen erfreuen. Denn Menschen verändern sich. Orte verändern sich. Alles verändert sich, außer die Erinnerungen. Nimm das Leben so an, wie es ist, Al. Das ist der Schlüssel zum Glück." - S. 30

"Zeitreise mit Hamster" hat mich durch einen ganz eigenen Ausdruck abgeholt. Ich war sehr davon angetan und habe das Buch verschlungen. Die Geschichte ist originell, witzig und klug. Das Zeitreiseelement wird spannend dargestellt, gar nicht so technisch wie es auf den ersten Blick scheint. Vielmehr ist es aufregend und auch turbulent-unvorhersehbar. Die Situation von Al berührte mein Herz, besonders, weil er es ist, der die Geschichte erzählt und seine Gefühle direkt beim Leser ankommen. Es war eine Freude zu sehen, wie er über sich hinauswächst und sich seiner Verantwortung stellt.

Lange Zeit ging ich davon aus, dass die alleinige Aussage des Buches lautet, dass man das Leben so annehmen soll, wie es ist. Dass es gar nicht so ratsam ist, das Schicksal zu verändern. Folglich hatte ich einen anderen Ausgang der Geschichte erwartet ... und wurde hier sehr überrascht. Für jüngere Leser ist das Ende jedoch schön, und manchmal dürfen Wünsche auch ruhig wahr werden, nicht war? Kinder und erwachsenen Leser können von "Zeitreise mit Hamster" nur profitieren und sich ganz eigene Erkenntnisse aus der Geschichte ziehen.

Damaris sagt ...
Ich habe "Zeitreise mit Hamster" verschlungen. Die Geschichte ist äußerst klug und kreativ-einzigartig wiedergegeben. Die Charaktere wachsen während der spannenden Handlung sehr ans Herz, ganz besonders, weil sie so originell dargestellt sind. Am Ende klang das Buch noch lange bei mir nach. Vielleicht gerade deshalb, weil ich einen anderen Ausgang erwartet hatte. Kinder und erwachsene Leser werde sich ihre eigenen Gedanken zum Buch machen. Lesen!


Coppenrath Verlag 2017 - Hardcover mit farbigem Buchschnitt, 368 Seiten - 14,95 € [D] - Übersetzt von Petra Knese - ab 10 Jahren