Montag, 26. Juni 2017

[Bilderbuch] "Zusammen unter einem Himmel" von Britta Teckentrup

Wir leben unter einem Himmel,
hier bei uns zu Hause.
Wir leben unter einem Himmel,
in jedem weit entfernten Land ...


Dieses poetische Bilderbuch von Britta Teckentrup zeigt, dass uns alle mehr verbindet, als uns trennt. Mit großen, besonderen Gucklöchern. (Text- und Coverrechte: arsEdition)


Das Bilderbuch "Zusammen unter einem Himmel" enthält eine Widmung der Autorin: Für einen vereinte Welt ... Damit, und mit dem Buchtitel, ist auf den ersten Blick recht deutlich, in welche Richtung das Buch geht.
Geschichten, die viel Poesie enthalten, verstehen kleine Kinder noch nicht so gut. Wohl aber den Sinn des Miteinanders, des toleranten Zusammenlebens, was im Buch durch viele ausdrucksstarke Bilder gezeigt wird. Dazu benötigt es nicht zwingend einen Text (obwohl dieser wunderschön ist!). Mit unserer Jüngsten (2) schaue ich bereits jetzt die Bilder an und wir "reden" darüber, was dargestellt ist. Ich bin mir sicher, dass sich bei Kindern so ganz natürlich ein Sinn für Toleranz und Gemeinschaftsgefühl entwickelt.

Freitag, 23. Juni 2017

[Comic] "Marsupilami TWO-IN-ONE: Tumult in Palumbien + Panda in Panik" von André Franquin & Batem & Greg

Der Jubiläumsband versammelt zwei Alben des Marsupilamis zum günstigen Preis. Der humoristische Comic um das Wundertier aus dem Dschungel Palumbiens gehört zu den Bestsellern von Carlsen Comics. Dies ist die Chance, in die Serie hineinzuschnuppern. Große Funnyklassiker – kleiner Preis!
Diese Ausgabe enthält die Originalbände 1 und 2 der Reihe. (Text- und Coverrechte: Carlsen Verlag)


"Marsupilami" gibt es schon seit 1952. Das kleine gelb-schwarze Fabeltier mit dem bis zu acht Meter langen Schwanz lebt im Urwald von Palumbien. Dort warten allerhand Abenteuer mit viel Humor auf das Marsupilami. Zwischenzeitlich hat es sogar eine Familie gegründet, zu der auch ein kleines schwarzes Marsupilami-Tierkind gehört. Es ist also tatsächlich Kult ... und der Doppelband-Comic eine gute Gelegenheit, seine Geschichten kennenzulernen.

Bei Comics ist die Reihenfolge des Lesens (oder der Betrachtung) im Prinzip egal. Die Handlungen sind pro Geschichte abgeschlossen, und mit jeder weiteren lernt man die Welt und Charaktere besser kennen. Normalerweise, und so ist es ja auch gedacht, beginnen wir bei Büchern mit dem ersten Band, sehen das aber bei Comics nicht so eng. Da "Marsupilami" für uns völlig neu war, habe ich mich jedoch gefreut, dass in diesem Doppelband die beiden ersten Abenteuer des Fabeltiers enthalten sind: "Tumult in Palumbien" und "Panda in Panik". So konnten wir, mein Sohn und ich, uns von Anfang an mit dem niedlichen und lustigen Wesen anfreunden.

Dienstag, 20. Juni 2017

[Kinderbuch] "Nur mal schnell das Mammut retten" von Knut Krüger

Eigentlich wünscht sich Henry nichts sehnlicher als einen eigenen Hund. Doch seine Eltern haben tausend und einen Grund parat, warum er keinen haben darf. Da stolpert Henry zu Beginn der Osterferien im Wald über einen Blätterhaufen - und traut seinen Augen nicht: Darunter verbirgt sich ein zotteliges Wesen mit fluffigen Schlappohren und gelben Stoßzähnen. Ein Zwergmammut! Gemeinsam mit seinen besten Freunden Finn und Zoe karrt er das Tier heimlich nach Hause - zu allem bereit, um es zu retten. Nur, wie versteckt man ein übermütiges Mammut, wenn es zum Frühstück am liebsten Hausschuhe und Mathehefte verputzt? Und vor allem: Was tun, als es plötzlich in Gefahr gerät? (Text- und Coverrechte: dtv Verlagsgesellschaft)


Unsere Tochter kennt das Dilemma. Sie wünscht sich nämlich nichts lieber als einen Hund. Wollen oder können Eltern diesen Wunsch nicht erfüllen, ist das für Kinder meist nicht einfach nachzuvollziehen. Genau so geht es Henry in "Nur mal schnell das Mammut retten". Darum war es auch unsere Tochter, die sich sofort mit Henry (und seinem Hundewunsch) identifizieren konnte. Obwohl das Buch auch ihren älteren Bruder sehr angesprochen hat. Denn was Henry stattdessen im Wald entdeckt, ist ein echtes, lebendes Babymammut. Und weil seine Eltern nicht zu Hause sind, nimmt Henry das kleine Mammut kurzerhand mit nach Hause. Da scheint das Chaos vorprogrammiert, oder?

Freitag, 16. Juni 2017

[Bilderbuch] "Kleine Entdecker: Im Weltraum & Tiere" von Ruth Martin

Achtung, an alle kleinen Entdecker: Reise ins Weltall und erkunde weit entfernte Galaxien! Finde heraus, wie wichtig die Sonne für das Leben auf der Erde ist. Öffne die Klappen und schau, wie Raumschiffe fliegen und die Planeten in unserer Nachbarschaft aussehen. Es gibt so viel zu entdecken ...

Achtung, an alle kleinen Entdecker: Mach eine Reise um die Welt und lerne das Reich der Tiere kennen! Finde heraus, wo sie leben. Öffne die Klappen und schau nach, was die wilden Tiere fressen und was deine Haustiere am liebsten tun. Es gibt so viel zu entdecken ... (Text- und Coverrechte: Loewe Verlag)


"Kleine Entdecker" heißt eine neue Bilderbuchserie, die Kindern erstes Lernen mit viel Spaß vermitteln will. Die Bücher sind aus stabiler Pappe gefertigt und damit genau richtig für kleine Kinderhände ab 3 Jahren. Und, sehr wichtig, sie haben eine große Anziehungskraft (auf Kinder und Erwachsene!), denn zuerst hat sich unser Großer (9) "Im Weltraum" geschnappt, sich lange damit beschäftigt und alles komplett durchgelesen. Immer wieder hörte ich ihn kichern oder erstaunt ausrufen. Danach folgte das Gleiche mit "Tiere". Schon damit war beschlossene Sache, dass die Sachbilderbücher echte Allroundtalente sind und Kinder fast jeden Alters ansprechen. Für die spielerische und humorvolle Wissenvermittlung sind sie perfekt.

Zuerst fallen die ansprechenden und lustigen Zeichnungen ins Auge. Allan Sanders gestaltet seine Illustrationen naturgetreu, jedoch mit viel Witz. So wirken manche Tiere fast menschlich und irgendwie drollig-herzlich. Dazu passt ein toller Humor und lustige Spezialaufgaben. So ist beispielsweise ein kleiner Hamster reiselustig geworden und aus seinem Käfig verschwunden. Kinder sollen ihn suchen (sie finden ihn dann samt Koffer im Pferdeanhänger). Das sind ganz herzige Details, die viel Spaß machen. Wir müssen beim Anschauen und Vorlesen viel lachen und grinsen.

Donnerstag, 15. Juni 2017

[Kinderbuch] "Wundervogel" von Mike Revell

Liams Familie zieht nach Swanbury, in das Haus seiner Großmutter. Dass dem Ort etwas Magisches anhaftet, merkt Liam schnell. Denn hier begegnet er Wundervogel, der geflügelten Steinfigur vom Dach der Kirche. Wundervogel entpuppt sich als Beschützer und Bewacher über Liams neues Leben, in dem er noch nicht richtig angekommen ist. Und er scheint dem Jungen unerklärliche Mächte zu verleihen. Mit Wundervogels Hilfe kann Liam Dinge geschehen lassen, die vorher nur in seiner Phantasie möglich waren. Als Liam schließlich das alte Tagebuch seiner Großmutter in die Hände fällt, stellt er fest: Auch Großmutter hat Wundervogel gekannt - und er scheint gleichzeitig der Schlüssel zu einem großen Geheimnis zu sein, das sie hütet ... (Text- Cover- und Zitatrechte: FISCHER Sauerländer)


Mike Revells "Wundervogel" hat schon vor dem Lesen etwas, das Spannung, Geheimnisse und viel Fantasie verspricht. Und genau das ist der Stoff, aus dem Kinderträume gemacht sind. Eine riesige Steinfigur, die zum lebenden Beschützer eines Junge wird? Ein Tagebuch, das alte Familiengeheimnisse offenbart? Das klingt wunderbar rätselhaft und faszinierend. Und so kam es, wie es kommen musste: Ich konnte "Wundervogel" nicht aus der Hand legen.